Olympia 2016 - die Sommerspiele in Rio sind zu Ende

Olympische Spiele in Rio de Janeiro 2016
Am Zuckerhut in der brasilianischen Metropole kämpften Athleten mehr als zwei Wochen um Medaillen

München fieberte mit seinen Olympia-Athleten mit

Die 31. Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro sind Geschichte. 16 Tage lang kämpften Sportler aus aller Welt in 28 Sportarten um Medaillen. Mit dabei waren auch 16 Münchner Athleten. Einige von ihnen kommen mit Edelmetall nach Hause.

16 Münchner Athleten kämpften um Medaillen

Das Olympiastadion in Rio de Janeiro
Im Olympiastadion in Rio fanden viele der Wettbewerbe statt

Insgesamt nominierte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) 449 Athleten in 36 Sportarten für die Sommerspiele in Rio. Und die Bilanz kann sich sehen lassen. Die Deutschen Olympioniken holten insgesamt 42 Medaillen. Darunter 17 mal Gold. Zum erfolgreichen Deutschen Olympia-Team gehörten auch 16 Sportler aus München. So waren etwa 800-Meter-Läuferin Christina Hering mit dabei, ebenso wie Turn-Star Marcel Nguyen oder Judoka Tobias Englmaier vom TSV Großhadern. Auch die Schwimmer Alexandra Wenk, Florian Vogel und Philipp Wolf von der SG Stadtwerke München konnten sich ihren Traum von Olympia erfüllen. 

16 nominierte Sportler aus München waren in Rio

Die deutschen Fußballfrauen freuen sich über die Goldmedaille., Foto: picture alliance/augenklick/GES
Foto: picture alliance/augenklick/GES

In Rio waren 16 in München geborene oder für Münchner Vereine antretende Sportler dabei. Vertreten in den Disziplinen Schwimmen, Turnen, Rollstuhlbasketball, Schießen, Tischtennis, Radsport, Fußball, Leichathletik, Segeln, Hockey und Judo. Für einige gab es Medaillen. 

Hier gibt es die Infos zu den Münchner Medaillengewinner.

Fakten zu Olympia: Teilnehmer und Sportstätten

Christus-Statue in Rio de Janeiro, Foto: Mark Schwettmann / shutterstock.com
Foto: Mark Schwettmann / shutterstock.com Das Wahrzeichen von Rio: Die Christus-Statue

Insgesamt waren 206 Nationen mit ihren Sportlern in Rio de Janeiro. Erstmals dabei waren der Kosovo und der Südsudan. Die russischen Athleten waren wegen Dopingvorwürfen mit einem Teilausschluss konfrontiert. In der brasilianischen Mega-Metropole fanden die Wettkämpfe in zahlreichen verschiedenen Sportstätten statt. Eröffnungs- und Schlussfeier sowie das Fußballturnier gingen etwa im legendären Maracana-Stadion über die Bühne, wo die deutsche Nationalelf zuletzt 2014 den WM-Titel holte. Die Leichtathletik-Kämpfe wurden im 60.000 Zuschauer fassenden Olympiastadion ausgetragen. Doch auch am Strand der Copacabana kämpften Sportler um Medaillen, etwa im Beachvolleyball, Rudern oder Langstreckenschwimmen.

So brasilianisch ist München

Brasilianische Fussballfans jubeln, Foto: mangostock / Shutterstock.com
Foto: mangostock / Shutterstock.com

Die Entfernung von München nach Rio de Janeiro beträgt exakt 9606,11 Kilometer Luftlinie. Das ist etwa das 15-fache der Strecke München - Hamburg. Trotzdem gibt es Berührungspunkte zwischen Bayern und Brasilien. Zahlreiche Vereine haben sich etwa dem Tanz-Kampfsport Capoeira gewidmet. Es gibt Restaurants, die brasilianische Leckereien anbieten, etwa das "Ver-o-Peso" in der Rosenheimer Straße. Und nicht zuletzt lebten zum 31.12.2015 immerhin 2.369 Brasilianer in München, davon 1.562 Frauen.

Mehr zu Olympia und weitere Freizeittipps

Top