Predator

Wiesn: Gaudi | Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Predator - das actionreiche Karussell auf der Wiesn

Alles gut festhalten: Der Predator ist eines der actionreichsten Fahrgeschäfte auf dem Oktoberfest - der Gondelkreis des Karussells dreht sich in alle Richtungen.

Für mutige Wiesnbesucher: Kopfüber auf dem Oktoberfest kreisen

Der Predator auf dem Oktoberfest, Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018
Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018

Der Predator verspricht Adrenalin pur: An zwei hydraulisch hochfahrenden Masten sind zehn Gondeln montiert, die sich in variablem Tempo drehen.

Bei Erreichen von einer Höhe von 15 Metern dreht sich der Gondelkreis und überschlägt sich, bis die Fahrgäste schließlich kopfüber sind. So manches Accessoire der Fahrgäste landet schon mal auf dem Boden.

Ausgestattet mit „Moving Heads“, Nebelmaschine und moderner LED-Beleuchtung ist der Predator mit seiner Lichtshow abends ein echter Hingucker.

Im Predator finden rund 40 Personen Platz. Der Zutritt ist ab einem Alter von 12 Jahren und einer Größe von 1,40 Meter erlaubt.

Hoch-Rundfahrgeschäft von Schausteller Willy Kaiser

Der Predator auf dem Oktoberfest, Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018
Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018

Schausteller Willy Kaiser erwarb das Fahrgeschäft 2014, das unter den verschiedenen Besitzern auch unterschiedliche Bezeichnungen hatte: „Transformer 2“, „Star Gate“ und „Star Trip“.

Nach einer mottogetreuen Umgestaltung mit aufwändiger Bemalung erhielt es den neuen Namen „Predator“ -  nach dem Alien aus dem gleichnamigen US-amerikanischen Science-Fiction-Film und ist seit 2018 auf der Wiesn.

Informationen zur Barrierefreiheit

2 Bewertungen zu Predator

5
2 Bewertungen
  • von am

    Super Ding. Lange Fahrzeit und auf jeden Fall die 6 Euro wert

  • von am

    Des Teil is der Hammer!

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top