Daniel Bierofka nicht mehr Trainer des TSV 1860 München

Löwen-Trainer Daniel Bierofka, Foto: Matthias Balk / dpa
Foto: Matthias Balk / dpa Archivbild: Daniel Bierofka war seit 2017 Trainer des TSV 1860 München.

Überraschender Rücktritt von Löwen-Trainer Bierofka

(5.11.2019) Der TSV 1860 München braucht einen neuen Trainer: Daniel Bierofka trat am Dienstag von seinem Posten zurück. Zuvor hatte er noch das Mannschaftstraining am Vormittag geleitet.

Rücktritt wegen Differenzen mit der Vereinsführung?

Sportlich lief es beim TSV 1860 München zuletzt wieder besser - mit einem 4:2-Sieg gegen Viktoria Köln verschafften sich die Löwen am Wochenende Luft im Abstiegskampf der 3. Liga. Dafür sorgt am Dienstag eine Personalie für überraschende Negativ-Schlagzeilen: Trainer Daniel Bierofka ist von seinem Amt zurückgetreten. Dies berichteten mehrere Medien übereinstimmend - am späten Dienstagabend kam dann die Bestätigung vom TSV 1860 München. Der Verein komme Bierofkas Wunsch nach Vertragsauflösung "nicht zuletzt aufgrund der großen Verdienste der letzten Jahre nach".

Der 40-Jährige, der bereits als Spieler eine Ikone beim TSV 1860 war und die Löwen voriges Jahr zurück in die dritte Liga führte, leitete am Dienstag noch das Vormittagstraining. Dann verließ er wortlos das Vereinsgelände an der Grünwalder Straße. Grund für den Rücktritt Bierofkas sollen Differenzen mit Vertretern der Vereinsführung sein. Der umstrittene Investor Hasan Ismaik hatte bereits am Dienstagmorgen bei Facebook entsprechende Andeutungen gemacht: "Ich bin entsetzt, mit welchen Methoden Daniel Bierofka beim TSV 1860 beschädigt wird. Seit Monaten wird unser Trainer gemobbt", schrieb der Jordanier.

Präsident Reisinger: Eine "sehr traurige Nachricht"

In der Mitteilung der Löwen gibt sich der käufmännische Geschäftsführer Michael Scharold aber versöhnlich: "Die nun knapp 2,5 Jahre waren sehr ereignisreich und nur durch den extremen Einsatz von Daniel Bierofka zu stemmen. Der Dank für diesen Einsatz kann gar nicht groß genug sein". Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel ließ mitteilen: "Mir fällt es sehr schwer, die Entscheidung von Daniel Bierofka hinzunehmen, aber der Respekt für den Menschen und für das von ihm Erreichte verlangen es, dem Wunsch des Trainers nachzukommen." Präsident Robert Reisinger erklärte: "Daniel ist das Gesicht des Vereins. Sein Kampfgeist, sein Siegeswille verkörpern die Werte des Vereins". Der Rücktritt Bierofkas sei eine "sehr traurige Nachricht".

Auch Hasan Ismaik wird in der Mitteilung zitiert. "Für mich geht Daniel Bierofka als Held. Er steht wie kein Zweiter für 1860". Leider habe er ihn nicht mehr umstimmen können, so der Investor. "Es wird schwer, die Lücke, die Daniel hinterlässt, zu schließen".

Damit verliert auch der zweite große Münchner Fußballverein binnen weniger Tage seinen Trainer - am Sonntag trennte sich bereits der FC Bayern von Niko Kovac. Bis ein neuer Coach gefunden ist, soll Oliver Beer die Löwen betreuen und auf das kommende Spiel in Halle vorbereiten.

Bierofka: "Das Beste für mich als auch für den Verein"

In der Mitteilung der Löwen äußert sich auch Bierofka selbst: Die letzten 2,5 Jahre seien für ihn "sehr kräfteaufreibend" gewesen. Er wollte nun Zeit mit seiner Familien verbringen. "Mit etwas Abstand werde ich mich dann aber sicher wieder dem Fußball zuwenden", so Bierofka. Er bedankte sich bei 1860 für das in ihn gesetzte Vertrauen und für das Verständnis "für die nun getroffene Entscheidung, die sowohl für mich als auch für den Verein das Beste ist."

Mehr zum Thema

Top