Der TSV 1860 München verliert 0:2 gegen den Karlsruher SC

Nico Karger vom TSV 1860 in Aktion, Foto: TSV 1860 München
Foto: TSV 1860 München

Traditionsduell im ausverkauften Grünwalder Stadion

(27.4.2019) Die Löwen unterlagen am Samstag im Traditionsduell gegen den Karlsruher SC mit 0:2. Im ausverkauften Grünwalder Stadion trafen David Pisot und Marvin Wanitzek für die Gäste. Der TSV 1860 musste in der Schlussphase in Unterzahl spielen, aufgrund eines Platzverweises für Herbert Paul.

Wenig Chancen für die Löwen und ein Platzverweis

Unglücklicher Start aus Münchner Sicht: Der KSC ging bereits in der 3. Minute in Führung. David Pisots Distanzschuss landete, zuvor noch abgefälscht, im Kasten der Sechzger. Zu Torchancen kam es im weiteren Verlauf kaum – auch wenn die Löwen trotz des Rückstands zunächst gut im Spiel waren. In der 40. Minute eine Mini-Chance für 1860: Lex bediente Owusu, der im Karlsruher Strafraum allerdings nicht an den Ball kam. Mit dem 0:1 ging es in die Kabinen.

Zäh startete die zweite Hälfte, es ergaben sich keine echten Chancen. In der 73. Minute hatte Daniel Wein durch einen Freistoß eine gute Gelegenheit, doch KSC-Keeper Uphoff war zur Stelle. Auf der anderen Seite glänzte Löwen-Torwart Hiller, als Pisot per Kopf die Chance zum zweiten Tor für die Gäste hatte. Ein Schuss von Steinhart in der 82. Minute konnte abgewehrt werden. Aufgrund eines Fouls in der 85. Minute und einer vorangegangenen Schwalbe (66. Minute) wurde Herbert Paul sechs Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit vom Platz gestellt. Die Löwen mussten in Unterzahl in der Schlussphase spielen – gerade nachdem Ihr Spiel ein wenig Auftrieb bekommen hatte. Der TSV 1860 München konnte die Heimniederlage nicht mehr abwenden. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit machte der Karlsruher Marvin Wanitzek mit dem 0:2 den Deckel für den KSC drauf.

Mehr zum Thema

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top