Löwen verlieren unglücklich in Großaspach

Trikot des TSV 1860 München mit Löwen-Wappen in der Regionalliga-Saison 2017/18, Foto: TSV 1860 München
Foto: TSV 1860 München

Später Elfmeter sorgt für 0:1-Auswärtspleite

(8.4.2019) Schaffen es die Löwen mit einem Sieg beim Abstiegskandidaten Großaspach in der Tabellenspitze der 3. Liga mitzumischen? Das war die Frage vor dem Auswärtsmatch am Montagabend. Nach einer unglücklichen 0:1-Pleite kann 1860 dies aber wohl abschreiben.

Schrecksekunde für die Löwen bereits in der 2. Minute

Die erste Chance des Spiels hatten die Hausherren: Nach einem groben Patzer von Steinhart kam der Ball in der 2. Minute im Strafraum der Löwen zu Hercher. Dieser zog aus kürzester Entfernung ab und verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter. Ein Schock für die vielen mitgereisten Münchner Fans. In der Folge versuchten die Löwen, den Offensivbemühungen Großaßpachs mit Pressing zu begegnen. 1860 selbst kam allerdings zu wenig Torchancen. In der 36. Minute zog Dennis Dressel aus der Distanz ab, doch Keeper Kevin Broll fischte den Ball ab. Großaspach hatte trotz geringerer Spielanteile zwar ein paar Chancen mehr, konnte diese aber nicht in Treffer ummünzen. So ging es torlos in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff dann eine dicke Chance für die Löwen: In der 54. Minute bediente Mölders Kindsvater - doch der Löwe drosch den Ball aus dem Sechzehner über den Kasten der Hausherren. Im weiteren Verlauf setzte vor allem Großaspach nun auf Pressing und vereitelte den Löwen somit zwingende Torchancen. Bis auf die 77. Minute: Steinhart zirkelte nach einem Eckball die Kugel nochmals auf den langen Pfosten, wo Weber per Kopf den Ball zurück auf Dressel leitete. Dessen trockener Abschluss strich aber knapp über die Querlatte.

Die große Enttäuschung für die Löwen-Fans dann in der 87. Minute. Paul hatte den Großaspacher Hingerl im Sechzehner klar am Bein getroffen. Löwen-Keeper Hiller parierte zwar den unstrittigen Strafstoß, doch der losgestürmte Brünker schob den Abpraller in die Maschen des Löwen-Gehäuses. Zwar hatte Mölders in der Nachspielzeit noch den Ausgleich auf dem Fuß - am Ende blieb es jedoch beim unglücklichen 0:1 aus Sicht der Löwen.

Mehr zum Thema

Top