Anzeige Branchenbuch

Neue Schnellbusverbindung für den Münchner Norden ab 2026 geplant

Buszüge der MVG, Foto: SWM/MVG, W. Wellige
Foto: SWM/MVG, W. Wellige Archivbild

Buslinie als Vorläufer für U-Bahnverbindung zwischen U2 und U6

Münchens Norden wird besser an den ÖPNV angebunden. Bis 2026 soll eine Schnellbuslinie die U2 mit der U6 verbinden. Das hat der Stadtrat im Februar 2020 beschlossen.

Ziel: Neues Stadtquartier Bayernkaserne mit München verbinden

Mit der Bebauung der Bayernkaserne in Freimann wird die Bevölkerung im Stadtbezirk Schwabing-Freimann binnen weniger Jahre um etwa 15 000 Menschen wachsen. Die neue Schnellbus-Trasse Gymnasium Nord bis Bayernkaserne soll eine ausreichende Verbindung zum neuen Stadtquartier und zum BMW Forschungs- und Innovationszentrums schaffen.

Die Linie gilt als Vorläufer für die langfristig geplante U-Bahnverbindung zwischen U2 und U6 und verbindet die Bahnhöfe- „Am Hart“ und „Kieferngarten“. Spätestens ab 2026 soll die Bus-Trasse in Betrieb gehen.

  • Das sind Münchens Wohnungsbauprojekte im Überblick

Auch eine attraktive Radtrasse ist geplant

Entlang der Schnellbus-Linie soll außerdem eine attraktive und leistungsfähige Radverbindung entstehen. Dank des Projekts wird außerdem das lang verfolgte Ziel einer durchgängigen Grünverbindung in Ost-West-Richtung umgesetzt. Die Freiflächen südlich der Eulerstraße sollen außerdem langfristig mit einem neuen öffentlichen Park ausgebaut werden.

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top