Anzeige Branchenbuch
Foto: SWM / Robert Goetzfried

Olympia-Schwimmhalle

Schwimmbäder: Hallenbäder | Milbertshofen, Am Hart

Olympia-Schwimmhalle München: Hallenbad, Wettkampfbecken und Kinderbereich

Öffentliches Hallenbad im Münchner Olympiapark

Einst für die Olympischen Spiele 1972 gebaut, ist die groß angelegte Schwimmhalle auf dem Olympiagelände heute ein öffentliches Sport- und Freizeitbad.

Das Olympia-Schwimmbad auf einen Blick

  • Die Schwimmhalle im Münchner Olympiapark wurde ursprünglich für die Olympischen Spiele 1972 gebaut.
  • Nach wie vor finden hier Schwimm-Meisterschaften und Trainingseinheiten statt, aber auch Freizeit-Gäste sind willkommen.
  • Insgesamt hat das Bad fünf Schwimmbecken und bietet somit Platz zum Planschen oder Bahnen ziehen. 

Saunen in den M-Bädern derzeit geschlossen

Um Energie zu sparen, sind die 10 Saunen in den Bädern der SWM bis auf Weiteres geschlossen. Da im Westbad der Saunapreis in der Tageskarte inkludiert ist, sinken hier die Eintrittspreise auf 6 Euro für den Normalpreis, ermäßigt auf 4 Euro, für München-Pass-Inhaber*innen auf 3,70 Euro.

50 Meter Wettkampfbecken und Sprungturm

Blick in die Olympia-Schwimmhalle., Foto: SWM
Foto: SWM Blick in die Olympia-Schwimmhalle

Für sportlichen Anspruch sorgt das 50 Meter lange Wettkampfbecken, in welchem man ungestört sein Training absolvieren kann. Die Leistungssportler sollen sich in der Olympia-Schwimmhalle auch weiterhin zu Hause fühlen.

Vom Sprungturm kann man sich aus einem, drei, fünf oder zehn Metern ins kühle Nass stürzen kann. Auch kann man auf einer 20 Meter langen Slackline im Sprungbecken über dem Wasser balancieren.

Für den Nachwuchsstützpunkt Wasserspringen des Deutschen Schwimm-Verbands (DSV) wurde eine Bubble-Anlage im Springerbecken installiert, die mit einer Art Kissen aus Luftperlen das Verletzungsrisiko beim Auftreffen auf der Wasseroberfläche minimiert.

Kinderbereich im olympischen Design

Der Kinderplanschbereich in der sanierten Olympia-Schwimmhalle, Foto: Marina Andresen
Foto: Marina Andresen

Der  Kinderbereich nimmt die Formensprache der Olympia-Architektur von 1972 auf – sowohl mit seinen Grundformen Kreis und Bogen als auch in der Farbigkeit.

Der Kinderbereich bietet zwei Wasserbecken mit unterschiedlichen Tiefen für die kleinsten Badegäste. Zum Spielen regen ein durchströmter Schiffchenkanal mit Hafen, eine Rutsche mit Wassertunnel, Sprühkrabbe und -frosch sowie „springende Würmer“ an, die von den Kleinen gefangen werden wollen.

 

Sauna und Schneekabine: Wellness in der Olympia-Schwimmhalle

Nach einer umfassenden Sanierung und Erneuerung bietet die Saunalandschaft unter anderem eine Inspirations-Sauna sowie je eine Fitness-Sauna drinnen und draußen. Nach dem Saunagang kann man sich noch mit Schnee abkühlen und die Abwehrkräfte des Körpers stärken.

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top