Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Coronavirus: Münchner Kitas und Kindertagespflegen öffnen stufenweise


    Darstellung Corona-Virus (Quelle: Shutterstock, Inc.)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

    Stufenweise Öffnung der Kitas

    Aufgrund des Coronavirus sind derzeit alle Kindertageseinrichtungen, Stellen der Kindertagespflege und Heilpädagogischen Tagesstätten in Bayern bis einschließlich 14. Juni geschlossen.

    Die Kindertagesbetreuung wird in 2-Wochen-Schritten wieder schrittweise hochgefahren. Seit dem 11. Mai können zum Beispiel bis zu fünf Kinder wieder bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater betreut werden. Auch der Kreis der Kinder, die für eine Notbetreuung berechtigt sind, wird seither sukzessive ausgeweitet.

    Ab dem 25. Mai dürfen Vorschulkinder wieder ihre Kita besuchen. Berechtigt sind die Kinder, die zum Schuljahr 2020/21 zur Einschulung an einer Grund- oder Förderschule tatsächlich angemeldet sind. Für Vorschulkinder ist kein Formular für die Berechtigung zur Notbetreuung vorzulegen. Außerdem können auch Geschwister von Kindern, die bereits zur Betreuung berechtigt sind, in der gleichen Kita-Gruppe aufgenommen werden. Voraussetzung ist, dass die Kinder in einem gemeinsamen Haushalt leben. Auch Großtagespflege und Waldkindergärten öffnen wieder.

    Eine weitere Ausweitung der Notbetreuung ab dem 15. Juni  hängt von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens ab.

    Details zur stufenweise Öffnung der Kitas finden Sie in der Pressemitteilung der Bayerischen Staatskanzlei vom 5. Mai 2020.

    Detaillierte Informationen für Eltern und Erziehungskräfte entnehmen Sie bitte der Webseite des Bayerischen Sozialministeriums.

    Notbetreuung in Ausnahmefällen

    Familien, in denen ein Elternteil in einem systemrelevanten Bereich arbeitet sowie berufstätige Alleinerziehende konnten bereits bisher eine Ersatzbetreuung in Anspruch nehmen.

    Seit dem 11. Mai können auch studierende Alleinerziehende sowie Abschlussschüler*innen Notbetreuung in Anspruch nehmen. Außerdem wurden auch Kinder mit besonderem erzieherischen Bedarf, mit Förderbedarfen oder mit (drohender) Behinderung in die Notbetreuung aufgenommen.

    Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Famile, Arbeit und Soziales.

    In Einrichtungen, die wegen Corona-Infektionen oder Verdachtsfällen vom Gesundheitsamt geschlossen worden sind, findet keine Notbetreuung statt.

    Formulare für die Notbetreuung

    Wenn Sie eine Ersatzbetreuung benötigen, füllen Sie bitte das Formblatt für

    aus und reichen Sie es in Ihrer Kita ein.

    Voraussetzungen Kinder

    Das Betreuungsangebot darf nur in Anspruch genommen werden, wenn das Kind

    • nicht durch eine andere, im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann
    • keine Krankheitssymptome aufweist,
    • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und es keine Krankheitssymptome aufweist, und
    • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

    Betreuung von Schulkindern

    Schulkinder dürfen an den Tagen, an denen sie den Unterricht vor Ort in der Schule besuchen, ihr Betreuungsangebot im Hort oder Tagesheim wieder in Anspruch nehmen. An Tagen, an denen die Kinder zu Hause im Homeschooling unterrichtet werden, ist der Besuch von Hort oder Tagesheim dagegen weiterhin nur für die Kinder möglich, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben.

    Pfingstferien: Die Schulkinder, die bis zum Beginn der Pfingstferien den Unterricht vor Ort in der Schule und an diesen Tagen den Hort beziehungsweise die Kindertageseinrichtung besucht haben, dürfen auch in den Pfingstferien die reguläre Kindertageseinrichtung besuchen. Unabhängig davon bieten auch die Schulen in den Pfingstferien eine Betreuung an. Eltern informieren sich am besten bei der Schulleitung über das aktuelle Angebot.

    Geschlossene Einrichtungen (Stand: 27.5.)

    Kitas oder Kindertagepflegestellen, die wegen Verdachts- oder Infektionsfällen vom Gesundheitsamt geschlossen worden sind, können keine Notbetreuung anbieten. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen direkt an die jeweilige Einrichtung oder Tagespflegeperson.

    Folgende Kitas sind für die Ersatzbetreuung geschlossen:

    • Katholischer Kindergarten Erscheinung des Herrn, Blumenauerstraße 7: Tigerentengruppe bis Testergebnis oder bis einschließlich 3.6.2020
    • Kinderhaus St. Rupert, Kazmarstraße 66, Mäusegruppe Kita und Meeresgruppe Hort, Schließung bis 5.6.2020
    • Haus für Kinder am Kolumbusplatz, Kolumbusstraße 40: gelbe Gruppe des Kindergartens und gelbe Gruppe der Kinderkrippe bis Testergebnis oder bis einschließlich 5.6.2020

    Finanzielle Unterstützung für Eltern

    Erstattung der städtischen Kita-Gebühren

    In städtischen Kitas erhalten Sie für die Schließtage die Besuchsgebühr und das Verpflegungsgeld zurück: Von Ihren monatlichen Kita-Gebühren wird für jeden Schließtag ein Zwanzigstel erstattet. Sie müssen die Rückzahlung nicht beantragen. Für Kinder, die in der Notfallbetreuung sind, werden die normalen Gebühren fällig.

    Pauschale Beitragserstattung des Staates

    Die Staatsregierung wird Eltern, die wegen des Betretungsverbots aufgrund der Coronavirus-Pandemie keine Kindertagesbetreuung oder Mittagsbetreuung in Anspruch nehmen können, für drei Monate von den Kosten entlasten. Dazu sollen den Trägern in der Kindertagesbetreuung und in der Mittagsbetreuung die Elternbeiträge im April, Mai und Juni 2020 pauschal ersetzt werden. Im Gegenzug müssen die Träger für diese Zeit auf die Elternbeiträge verzichten.

    Zuschüsse bei Einkommensausfällen

    Wenn Sie die städtische Notbetreuung nutzen oder weiterhin Elternbeiträge bei einem freien Träger zahlen, können Sie Zuschüsse aus der Wirtschaftlichen Jugendhilfe beantragen. Dafür müssen Ihre Einkünfte unter einer bestimmten Grenze liegen. Wegen der Corona-Pandemie können Sie eventuell kurzfristig unter diese Einkommensgrenze fallen. Für Kinder, die in der Notfallbetreuung sind, werden die normalen Gebühren fällig. Für Eltern, die aufgrund des Beitragsersatzes keine Elternbeiträge bezahlen, entfällt in der Folge der Anspruch auf das Krippengeld.

    Notfall-Kinderzuschlag des Bundes

    In finanziellen Notlagen können Sie auch einen Kinderzuschlag von bis zu 185 Euro monatlich erhalten. Dafür müssen Sie zur Zeit nur Ihr Einkommen im Monat vor der Antragstellung angeben. Detaillierte Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Familienministeriums.

    Kita-Anmeldung und Beratung

    Kontakt

    Servicetelefon Kita

    Öffnungszeiten:

    Telefonische Beratung
    Montag, Mittwoch, Donnerstag: 7.15 bis 16 Uhr
    Dienstag: 7.15 bis 17 Uhr
    Freitag: 7.15 bis 13 Uhr