Corona-Bürgertelefon 089-233-44740 | www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2)


Darstellung Corona-Virus (Quelle: Shutterstock, Inc.)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Coronavirus in München: Aktuelle Hinweise

Zuständige Gesundheitsbehörde für München ist das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU). Um alle erforderlichen Maßnahmen zur Bewältigung der Coronakrise schnell veranlassen und koordinieren zu können, hat Oberbürgermeister Dieter Reiter einen Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) einberufen.

Ausgangsbeschränkung in München: Bitte bleiben Sie zuhause!

Um das Ansteckungsrisiko für sich und andere zu minimieren, gilt generell: Bleiben Sie zuhause und vermeiden Sie soziale Kontakte. Seit Samstag, 21. März, gelten weitgehende Ausgangsbeschränkungen. Danach darf man das Haus im Wesentlichen nur verlassen, um sich zur Arbeit, zum Arzt, zum Lebensmitteleinkauf oder zur Hilfe für andere zu begeben. Halten Sie dabei zu anderen Personen mindestens eineinhalb Meter Abstand. Auch Spazieren gehen und sportliche Betätigung an der frischen Luft oder Gassigehen mit dem Hund sind gestattet – allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands. Jede sonstige Gruppenbildung ist untersagt.

Häufige Fragen zur Ausgangsbeschränkung: Was ist erlaubt – und was nicht?

Diese einschneidenden Maßnahmen sind notwendig, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Es muss verhindert werden, dass die Zahl der Menschen, die intensivmedizinisch versorgt werden müssen, zu schnell steigt – und so unser Gesundheitssystem überfordert würde. Außerdem wird wertvolle Zeit gewonnen, um wirksame Medikamente und einen Impfstoff entwickeln zu können.

Wer muss sich beim Arzt melden?

Personen, die akut an einer Atemwegserkrankung leiden mit Fieber, Husten oder Atembeschwerden und in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatten, setzen sich bitte umgehend telefonisch mit ihrer Hausarztpraxis in Verbindung oder rufen den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 an. Das weitere Vorgehen wird dann gemeinsam besprochen.

Wie bekomme ich meine Testergebnisse?

Wer auf Veranlassung seines Hausarztes oder der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) über die Telefonnummer 116 117 in der Drive-In-Teststation auf der Theresienwiese auf das Coronavirus getestet wurde, erhält sein Testergebnis

  • von seinem Hausarzt bzw. der KVB mitgeteilt, wenn der Test negativ ausgefallen ist.
  • Nur wenn der Test positiv ausgefallen ist, werden Sie direkt vom Referat für Gesundheit und Umwelt telefonisch kontaktiert, um das weitere Vorgehen schnellstmöglich abzustimmen.

Hilfe und Unterstützung

Sie haben Fragen zum Coronavirus?

  • Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich - auch am Wochenende - von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet. Auch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat unter der Rufnummer 09131-6808-5101 eine Hotline geschaltet.

Kinder-Notbetreuung in München

  • Trotz landesweit geschlossener Schulen und Kindertagesstätten besteht für Berufsgruppen, die in systemkritischen Bereichen tätig sind, die Möglichkeit der Kinder-Notbetreuung: Informationen zur Kinder-Notbetreuung

Wirtschaftliche Hilfen

  • Informationen und Anträge zur „Soforthilfe Corona“ für Münchner Unternehmen gibt es unter t1p.de/soforthilfe-raw oder Telefon 089-233-22070. Die ersten Auszahlungen wurden bereits überwiesen.
  • Auf einer Online-Plattform können Münchner Betriebe, Einzelhändler oder Gastronomen ihre kreativen Ideen und Angebote kostenlos veröffentlichen: t1p.de/muenchenhaeltzamm
  • Die Agentur für Arbeit bietet Arbeitgebern unter der Rufnummer 089-51549901 Beratung zum Kurzarbeitergeld. Anträge auf Kurzarbeitergeld können unter t1p.de/kurzarbeitergeld gestellt werden.
  • Traditionspflege: Nach der abgesagten Maidult hat das Referat für Arbeit und Wirtschaft zur Unterstützung der betroffenen Marktkaufleute und Schausteller in Kooperation mit dem Bayerischen Landesverband der Marktkaufleute und Schausteller und dem offiziellen Stadtportal muenchen.de die Gutscheinaktion „Dult ist Kult!“ ins Leben gerufen. Mehr Informationen unter t1p.de/dult-ist-kult.

Servicetelefon & Einkaufsservice

  • Münchnerinnen und Münchner, die in eine persönliche Notlage geraten sind, können sich an das Servicetelefon des Sozialreferates unter 089-233-96833 oder online an die Sozialbürgerhäuser wenden.
  • An allen 12 Sozialbürgerhäusern wurde ein Einkaufsservice für ältere Menschen eingerichtet.

Angebote für Obdachlose und Bedürftige

  • Weil die Bahnhofsmission aufgrund der aktuellen Lage an Kapazitätsgrenzen stößt, sind ab sofort zwei Foodtrucks zur Versorgung notleidender Menschen im Einsatz. Informationen zu den Standorten unter t1p.de/foodtrucks
  • Eine Notausgabe von Kleidung und Hygieneartikeln hat die diakonia im ehemaligen Postbankgebäude in der Schwanthalerstraße 46-48 gestartet. Mehr Informationen unter t1p.de/notausgabe
  • Das Kälteschutz- und Übernachtungsschutzprogramm der Stadt München in der Bayernkaserne hat ganztägig inklusive einer Essensverpflegung geöffnet. Die obdachlosen Männer und Frauen, die dort übernachten, müssen tagsüber die Einrichtung nicht mehr verlassen.
  • Weiterhin haben die wichtigsten Anlaufstellen für obdach- und wohnungslose Menschen (Schiller 25, Otto und Rosi, D3, Teestube „komm“) nach wie vor im Notbetrieb unter den nötigen Gesundheitsvorkehrungen geöffnet, genauso wie die Notversorgung im Amt für Wohnen und Migration.

Sie möchten helfen?

Spendenkonto „Corona-Hilfe“

  • Viele Organisationen und Projekte engagieren sich in der Corona-Krise für Menschen, die Hilfe brauchen. Das Sozialreferat hat ein Spendenkonto eingerichtet, um soziale Organisationen und Projekte in München finanziell zu unterstützen, damit schnell und zielgerichtet geholfen werden kann: t1p.de/corona-hilfe

Freiwilliges Engagement

  • Freiwillige, die älteren Menschen oder Menschen anderer Risikogruppen Hilfe bei Einkäufen, wichtigen Botengängen o.ä. anbieten möchten (keine medizinische Hilfe, keine Personentransporte) können sich wenden an: Münchner Freiwillige – Wir helfen e.V., Spontanhilfe-Hotline 089-46132983 (täglich 9-18 Uhr). Weitere Anlaufstellen und Informationen können Sie bei der telefonischen Beratung der Freiwilligen-Zentren der Caritas in Erfahrung bringen. Unabhängig von der Corona-Situation berät Tatendrang weiterhin telefonisch in bestehenden Projekten.

Hilfen im Krankenhaus

Weitere Anlaufstellen

  • Anbieter anderer Unterstützungsangebote, aber auch Engagierte mit medizinischen Vorkenntnissen wenden sich bitte an: Landeshauptstadt München, E-Mail freiwillige.corona@muenchen.de
    Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen, das Unterstützungsangebot, mögliche Einsatzzeiten sowie eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse an. Auch telefonisch unter 089-233-92929 können sich Interessierte für ein freiwilliges Engagement registrieren.
  • Einen regelmäßig aktualisierten Überblick über alle Anlaufstellen für freiwilliges Engagement findet sich unter t1p.de/EngagiertesLeben.

Auf Basishygiene achten

Wichtiger denn je sind allgemeine Hygienemaßnahmen und die Einhaltung der Husten- und Niesetikette, sprich sich nicht in die Hände zu husten oder zu niesen, sondern in die Ellenbeuge oder ein Taschentuch, das danach sofort entsorgt wird. Unabdingbar ist es, sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen sowie auf das Handeschütteln zu verzichten.

Video abspielen

Video des Gehörlosenverbands München/Umland

Hinweis: Den Text zum folgenden Video finden Sie hier

Mehr Informationen: Angebote der Stadt München für Gehörlose