Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2)


    Corona in München

    Aktuelle Fallzahlen

    Update vom 26.11.: In München wurden für Mittwoch, 25. November, 496 neue Corona-Fälle (inkl. 144 Nachmeldungen) und 7 weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt sind in der Landeshauptstadt damit bislang 28.119 Infektionen bestätigt. In dieser Zahl enthalten sind 21.936 Personen, die bereits genesen sind, sowie insgesamt 324 Todesfälle.

    Mehr Daten, Grafiken und Erläuterungen gibt es unter muenchen.de/coronazahlen.

    Neueste Meldungen

    > 23.11.20 | Angebote des Sozialreferats weiterhin geöffnet

    > Lassen Sie uns in Kontakt bleiben! Schreiben des Oberbürgermeisters an alle Haushalte

    > Corona-Newsletter des Referats für Gesundheit und Umwelt abonnieren

    Mund-Nasen-Bedeckung  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

    Aktuelle Maßnahmen und Regelungen

    Maskenpflicht
    Kontaktbeschränkungen
    Gastronomie und Alkoholverbot
    Schulen und Kinderbetreuung
    Veranstaltungen und Freizeit
    Handel und Dienstleistungen
    Einreisen aus Risikogebieten

    Aufgrund der rasant wachsenden Corona-Infektionszahlen wurde ein bundesweiter Teil-Lockdown beschlossen, um eine drohende Überlastung des Gesundheitssystems mit schweren Covid-19-Fällen zu verhindern. Für den Freistaat Bayern wurden die Maßnahmen in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung festgelegt. Damit gilt in München:

     > Informationen der Staatsregierung zum Teil-Lockdown in Gebärdensprache

    Maskenpflicht

    Anlage 1 Fußgängerzone Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    Geltungsbereich der Maskenpflicht

    Es besteht eine generelle Maskenpflicht in der Altstadt-Fußgängerzone einschließlich Sendlinger-Tor-Platz, Rosental zwischen Sendlinger Straße und Rindermarkt, Rindermarkt, Viktualienmarkt, Dienerstraße, Schrammerstraße, Landschaftstraße, auf den Gehwegen im Tal sowie in der Schützenstraße und im Stachus-Untergeschoss. Auf die Maskenpflicht wird an den Zugängen zu den jeweiligen Bereichen mit Schildern hingewiesen.

    Die Maskenpflicht im Personennah- und -fernverkehr, im Einzelhandel und vielen weiteren Bereichen gilt unverändert fort.

    > Allgemeinverfügung Maskenpflicht und Alkoholverbot: Öffentliche Plätze vom 2.11.2020 (PDF, 369 KB)


    Anlagen zur Allgemeinverfügung:

    > Archiv - Allgemeinverfügungen

    Kontaktbeschränkungen

    Der Aufenthalt im öffentlichen wie im privaten Raum ist begrenzt auf die Angehörigen des eigenen Hausstands und eines weiteren Hausstands, jedoch in jedem Fall auf maximal 10 Personen.

    Details entnehmen Sie bitte den FAQ des bayerischen Innenministeriums

    Gastronomie und Alkoholverbot

    Gastronomiebetriebe bleiben bis Ende November geschlossen, ausgenommen sind Lieferung und Abholung von Speisen und Getränken sowie Betriebskantinen.

    Details entnehmen Sie bitte den FAQ des bayerischen Innenministeriums

    Zusätzlich gilt ein Alkoholkonsumverbot im öffentlichen Raum täglich ab 22 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages am Baldeplatz, Gärtnerplatz, Gerner Brücke, Wedekindplatz sowie in den Isarauen zwischen Reichenbachbrücke und Wittelsbacherbrücke.

    An Tankstellen, durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste darf ab 22 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden.

    > Allgemeinverfügung Maskenpflicht und Alkoholverbot: Öffentliche Plätze vom 2.11.2020 (PDF, 369 KB)

    Anlagen zur Allgemeinverfügung:

    > Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

    > Archiv - Allgemeinverfügungen

    Schulen und Kinderbetreuung

    Schulen und Kinderbetreuung sind auch während des Teil-Lockdowns weiter geöffnet. Dies gilt auch für Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen mit entsprechendem Schutz- und Hygienekonzept.

    Auch Präsenzveranstaltungen an den Hochschulen sind unter Hygieneauflagen zulässig.

    Details entnehmen Sie bitte den FAQ des bayerischen Innenministeriums

    > Die Klasse / Gruppe meines Kindes wurde in Quarantäne geschickt. Was muss ich beachten?

    > Informationen zur Unterrichts- und Betreuungssituation an den Schulen

    > Informationen zur Betreuungssituation an Kindertagesstätten

    Veranstaltungen und Freizeit

    Bis Ende November gilt:

    • Veranstaltungen aller Art werden untersagt (Ausnahme Demonstrationen und Gottesdienste)
    • Kultur- und Freizeiteinrichtungen werden geschlossen, ausgenommen Bibliotheken, Volkshochschulen und Archive.
    • Kein Freizeit- und Amateursportbetrieb, ausgenommen der Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand unter freiem Himmel
    • Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.
    • Messen, Kongresse und Tagungen können nicht stattfinden.
    • Keine Übernachtungsangebote für touristische Zwecke

    Details entnehmen Sie bitte den FAQ des bayerischen Innenministeriums

    Der Christkindlmarkt auf dem Marienplatz und die Weihnachtsmärkte in den Stadtvierteln können nicht stattfinden.

    Das Faschingstreiben am Faschingsdienstag mit dem Tanz der Marktweiber entfällt.

    Bis Ende des Jahres 2020 müssen alle Bürgerversammlungen abgesagt werden.

    Handel und Dienstleistungen

    Bis Ende November gilt:

    • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen oder Tattoo-Studios werden geschlossen.
    • Medizinisch notwendige Behandlungen (z. B. Physio-, Ergo-, Logotherapie, Podologie / Fußpflege) bleiben weiter möglich.
    • Friseursalons bleiben unter den bestehenden Auflagen zur Hygiene geöffnet.
    • Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter den bekannten Hygienemaßnahmen geöffnet.

    Details entnehmen Sie bitte den FAQ des bayerischen Innenministeriums

    Der Parteiverkehr der Münchner Stadtverwaltung wird auch während des Teil-Lockdowns im bisherigen Umfang aufrechterhalten. Grundsätzlich gilt dabei: Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht, außerdem gilt das Mindestabstandsgebot von 1,50 Metern. Menschenansammlungen in den Dienststellen sind aus Gründen des Infektionsschutzes zu vermeiden.

    > Zum Dienstleistungsfinder und den städtischen Dienststellen

    Einreisen aus Risikogebieten

    Alle Einreisenden aus Risikogebieten müssen vor der Einreise eine Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de vornehmen. Von dieser Meldepflicht gibt es Ausnahmen.

    Außerdem müssen sich Einreisende unverzüglich für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben, wenn sie sich innerhalb von zehn Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Eine Verkürzung der Quarantänedauer kann durch einen negativen Coronatest erfolgen, der frühestens fünf Tage nach der Einreise durchgeführt werden kann. In bestimmen Fällen gibt es Ausnahmen von der Quarantänepflicht.

    Sofern binnen zehn Tagen nach Einreise typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust auftreten, muss zur Durchführung eines Tests ein Arzt oder ein Testzentrum aufgesucht werden.

    Weitere Informationen:

    > FAQ zur Einreise-Quarantäneverordnung (StMGP)
    > FAQ zur digitalen Einreiseanmeldung (BMG)
    > Risikogebiete laut Robert Koch-Institut (RKI)
    > Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes
    > Grenzkontrollen und Einreise nach Deutschland (FAQ der Bundespolizei)
    > Informationen zum Ablauf der Testungen am Flughafen München

    Coronavirus: Stadt startet Drive-In Teststation   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © Michael Nagy

    Testmöglichkeiten für Münchner*innen

  • Personen mit Symptomen wie Fieber, Husten, Atemnot o.ä., können nach vorheriger telefonischer Kontaktaufnahme eine Testung durch den jeweiligen Hausarzt bzw. der Hausärztin durchführen lassen oder sich online unter www.corona-testung.de für eine Testung in der Teststation auf der Theresienwiese mit dem eigenen PKW anmelden.
  • Außerdem wurde für Patienten mit den typischen Symptomen auf der Theresienwiese (im Behördenhof, Matthias-Pschorr-Straße 4) die neue Bereitschaftspraxis Infekt eingerichtet. Patienten können hier zu den Öffnungszeiten ohne Anmeldung kommen. Geöffnet hat die Bereitschaftspraxis Infekt am Montag, Dienstag und Donnerstag von 18 bis 21 Uhr, am Mittwoch und Freitag von 16 bis 21 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 10 bis 21 Uhr.
  • Im Rahmen der Teststrategie des Freistaats sind für die Münchner Bevölkerung kostenlose Corona-Testungen auf der Theresienwiese möglich – allerdings nur mit vorheriger Online-Terminvereinbarung unter www.corona-testung.de.
  • > Handlungsempfehlung, wenn die Corona-Warn-App „rot“ (erhöhtes Risiko) anzeigt

    > Informationen für Kontaktpersonen zu einem COVID-19-Fall

    > Terminvereinbarung Corona-Teststation Theresienwiese

    > Arztsuche für Coronavirus-Test (Webseite KVB)

    > Alle Informationen zur Teststrategie des Freistaats Bayern

    Wie verhalte ich mich richtig?

    Was tun, wenn ich Symptome habe?

    Bitte isolieren Sie sich selbst zu Hause und meiden Sie auch den Kontakt zu den anderen Haushaltsangehörigen. Achten Sie auch zu Hause auf die strenge Einhaltung der Hygieneregeln.

    Bitte melden Sie sich telefonisch beim Hausarzt oder wählen Sie, außerhalb der Sprechstunden, die bundesweite Rufnummer des Kassenärztlichen Notdienstes in Deutschland 116117. 

    In Notfällen (z. B. Atemnot) wenden Sie sich an den Notruf 112 oder eine Rettungsstelle.

    > Informationen zu demografischen Faktoren, Symptomen und Krankheitsverlauf (RKI)

    Meine Corona-Warn-App zeigt „rot“

    Meine App zeigt „erhöhtes Risiko“ (rot) an. Was soll ich tun?

    Begeben Sie sich, wenn möglich, nach Hause und reduzieren Sie Begegnungen soweit wie möglich.

    Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin zur Vermittlung eines Testtermins oder melden Sie sich als Münchner Bürger*in online über corona-testung.de für einen Testtermin auf der Theresienwiese an. Über die Arztsuche der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns finden Sie zudem Ärzte in Ihrer Nähe, die einen Corona-Test durchführen.

    Ich wurde positiv auf Corona getestet

    Das Wichtigste in Kürze:

    • 10 Tage häusliche Quarantäne einhalten
    • von Familienangehörigen im eigenen Haushalt isolieren
    • Einhalten der Hygieneregeln
    • Familienangehörige im eigenen Haushalt bleiben ebenfalls zu Hause in Quarantäne
    • Kontaktpersonen informieren
    • Hausarzt kontaktieren bei Symptomen, die behandelt werden müssen.
    • Im Notfall: 112

    Aufgrund der hohen Anzahl an täglichen Neuinfektionen kann es aktuell zu Verzögerungen bei der Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt kommen. Bitte informieren Sie deshalb Ihre Kontaktpersonen über Ihre Covid-19-Infektion. Das Gesundheitsamt wird sich so bald wie möglich bei Ihnen melden.

    Die Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt erfolgt schriftlich (Brief) oder elektronisch (Email/SMS). Um den notwendigen Erfassungsprozess zu beschleunigen, werden Sie gebeten, dem Gesundheitsamt weitere Angaben zu Ihrer Person (Datenerfassungsbogen) und zu engen Kontaktpersonen (Kontaktpersonenliste) zurückzusenden.

    Hinweis: Bitte nach Möglichkeit den Datenerfassungsbogen bzw. die Kontaktpersonenliste elektronisch ausfüllen (dazu den Button "Formulare anzeigen" bzw. "alle Funktionen aktivieren" oben anklicken). Bei handschriftlichem Ausfüllen der Formulare achten Sie bitte auf eine gut leserliche Schrift.

    > Weitere Informationen für Corona-positiv Getestete
    > Datenerfassungsbogen für positiv Getestete (PDF, 205 KB)
    > Kontaktpersonenliste (PDF, 98 KB)

    > Merkblatt (PDF, 68 KB) für positiv auf Corona getestete Personen
    > Allgemeinverfügung (PDF, 171 KB)

    Ich hatte Kontakt zu einem Infizierten

    Kontaktpersonen sind Personen, die Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall in dessen ansteckendem Zeitraum hatten.

    Das Wichtigste in Kürze:

    • 14 Tage häusliche Quarantäne einhalten
    • Abtrennung von anderen Familienmitgliedern oder Haushaltsangehörigen
    • Einhalten der Hygieneregeln
    • Testung organisieren (Tag 5-7 nach dem letzten Kontakt zum bestätigten Fall) oder bei Auftreten von Symptomen
    • Die Quarantäne kann nicht durch einen negativen Test verkürzt werden.

    Der Sinn der Quarantäne liegt darin, Kontaktpersonen herauszufiltern, noch bevor sie eventuell krank werden und das Virus unbemerkt weiterverbreiten können.

    > Weitere Informationen für Kontaktpersonen zu einem COVID-19-Fall
    > Datenerfassungsbogen für Kontaktpersonen (ODT, 21 KB)

    > Merkblatt (PDF, 64 KB) für Personen, die engen Kontakt zu einer positiv auf Corona getesteten Person hatten (Kontaktperson 1. Grades, KP1)

    Corona Wissen kompakt Video abspielen

    Mit AHA+L durch den Winter

    Sich selbst und andere schützen

    Das Coronavirus wird hauptsächlich über Tröpfchen und Aerosole übertragen, die von infizierten Personen beim Husten und Niesen, aber auch beim Atmen, Sprechen und Singen freigesetzt werden. In geschlossenen Räume erhöht sich die Ansteckungsgefahr.

    Um sich und andere vor dem Coronavirus zu schützen, ist es deshalb wichtig, Kontakte möglichst zu beschränken und die AHA+L-Regeln einzuhalten:

    Abstand halten: Achten Sie auf einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen – beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit, beim Einkaufen oder beim Spaziergang im Park.

    Hygiene beachten: Befolgen Sie die Hygieneregeln für richtiges Husten und Niesen sowie für gründliches Händewaschen.

    Alltagsmaske tragen: Beachten Sie die in vielen Bereichen geltende Maskenpflicht. Darüber hinaus sollten Sie immer dann, wenn es eng wird und ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen nicht sicher eingehalten werden kann, eine Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) tragen.

    + Lüften: In geschlossenen Innenräumen zusätzlich wichtig: Lüften Sie in regelmäßigen Abständen für einige Minuten.

    Außerdem können Sie die Corona-Warn-App nutzen: Die App benachrichtigt Sie, wenn Sie Begegnungen mit Personen hatten, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert waren.
    > Was tun, wenn die App „erhöhtes Risiko“ anzeigt?


    Informationen in anderen Sprachen

    Corona-Informationen und praktische Hinweise (PDF-Dokumente) auf Albanisch, Amharisch, Arabisch, Armenisch, Bengalisch, Bulgarisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Farsi, Französisch, Georgisch, Griechisch, Indonesisch, Italienisch, Kiswahili, Kurdisch, Mazedonisch, Nepalesisch, Paschtu, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serb./Kroat./Bosn., Slovakisch, Spanisch, Thailändisch  Tigrigna, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch, Vietnamesisch

    Hilfe und Unterstützung

    Sie haben Fragen zum Coronavirus?

    • Unter 233-96333 steht die Servicehotline der Stadt München für alle Fragen rund um Corona zur Verfügung. Erreichbar ist diese Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, ausgenommen Feiertage. Ansprechpartner*innen geben Auskünfte zum Thema Corona-Pandemie oder vermitteln Anruferinnen und Anrufer an die zuständige Fachdienststelle.
    • Die „Corona-Hotline“ der bayerischen Staatsregierung unter 089-122220 ist täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar und beantwortet neben Fragestellungen zu gesundheitlichen Themen u.a. auch Fragen zu den Corona-Regelungen.
    • Die Bürger-Hotline 09131-6808-5101 des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr sowie samstags von 10 Uhr bis 15 Uhr erreichbar.

    Wirtschaftliche Hilfen

    • Zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen des Teil-Lockdowns für die betroffenen Unternehmen wurde eine außerordentliche Wirtschaftshilfe beschlossen. Alle Informationen zur Antragstellung und damit in Zusammenhang stehende Regelungen finden sich auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unter t1p.de/bmwi-novemberhilfen sowie beim Bundesministerium der Finanzen unter t1p.de/bmf-novemberhilfen.

    • Informationen und Anträge zur „Soforthilfe Corona“ für Münchner Unternehmen gibt es unter t1p.de/soforthilfe-raw. Für Fragen zur Corona-Soforthilfe steht Ihnen das Referat für Arbeit und Wirtschaft unter der Mailadresse corona-raw@muenchen.de zur Verfügung.
    • Die Kampagne #muenchenhaeltzamm bekommt eine eigene Rubrik für Künstlerinnen und Künstler. Sie können sich dort präsentieren und ebenso von Münchnerinnen und Münchnern unterstützt werden wie bisher schon Gewerbetreibende oder Dienstleistungsbetriebe: muenchen.de/zamm
    • Gewerbliche Nutzerinnen und Nutzer von städtischen Immobilien werden während der Corona-Krise entlastet: muenchen.de/entlastung-gewerbemieten
      Diese Entlastungen werden auch auf die gewerblichen Nutzer und Zuweisungsnehmer der Markthallen München (MHM) übertragen: t1p.de/mhm-entlastung
    • Als Corona-Hilfe für die Münchner Gastronomie hat der Stadtrat entschieden, mehr Freischankflächen für einen befristeten Zeitraum zu ermöglichen: t1p.de/antrag-freischankflaeche
    • Weitere Angebote wie eine Beratung zum Kurzarbeitergeld, dem erleichterten Zugang zur Grundsicherung oder einer Online-Plattform für Geschäfte und Dienstleister erhalten Sie hier.

    Soziale Unterstützung

    • Münchnerinnen und Münchner, die in eine persönliche Notlage geraten sind, können sich an das Servicetelefon des Sozialreferates unter 089-233-96833 oder online an die Sozialbürgerhäuser wenden. Das Servicetelefon ist Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, am Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, am Freitag von 8 bis 13 Uhr erreichbar. Über das Servicetelefon ist auch der Einkaufsservice für ältere Menschen erreichbar, der an allen 12 Sozialbürgerhäusern eingerichtet wurde.
    • Das Sozialreferat ruft Menschen auf, die coronabedingt ihre Miete nicht zahlen können, sich so früh wie möglich Unterstützung zu holen. Die Landeshauptstadt München hält entsprechende Beratungs- und Unterstützungsangebote vor, um einen möglichen Wohnungsverlust zu vermeiden. Bitte nutzen Sie diese frühzeitig. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    • Weitere Informationen zu Hilfen für Familien, für Obdach- oder Wohnungslose, zu Angeboten der Bahnhofsmission und der diakonia und anderen sozialen Hilfsangeboten erhalten Sie hier.

    Hilfe in psychischen Krisen

    • Auch für psychischen Krisensituationen stehen zahlreiche Hilfsangebote zur Verfügung. Eine Übersicht finden Sie hier.

    Hilfe bei häuslicher Gewalt

    • Wenn Sie selbst Gewalt erleben, wenn Sie Gewalt beobachten oder vermuten: Holen Sie Hilfe! Lassen Sie sich beraten! Für sich – für andere!  Eine Übersicht über Stellen, an die Sie sich wenden können, finden Sie hier.

    Sie möchten helfen?

    Spendenkonto „Corona-Hilfe“

    • Viele Organisationen und Projekte engagieren sich in der Corona-Krise für Menschen, die Hilfe brauchen. Das Sozialreferat hat ein Spendenkonto eingerichtet, um soziale Organisationen und Projekte in München finanziell zu unterstützen, damit schnell und zielgerichtet geholfen werden kann: t1p.de/corona-hilfe

    Weitere Anlaufstellen

    • Mehr Informationen für freiwillige Helferinnen und Helfer finden Sie hier.
    Teil-Lockdown ab 2. November 2020 in DGS Video abspielen

    Informationen in Gebärdensprache

    > Videos der Bundesregierung in Gebärdensprache

    > Coronaregeln in Gebärdensprache (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)

    > Video zum Teil-Lockdown in Gebärdensprache (Gehörlosenverband München/Umland)

    > Videos zu Verhaltensregeln und -empfehlungen (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

    > Mehr Informationen: Angebote der Stadt München für Gehörlose

    Informationen in leichter Sprache

    > Allgemeine Informationen zu Corona

    > Wichtige Corona-Regeln im Überblick

    > Informationen und Öffnungszeiten von Dienststellen


    Umgang mit blinden und sehbehinderten Menschen

    Sie sind blind oder sehbehindert? Dann stellt Sie die Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) vor besondere Herausforderungen - nicht nur beim Führen durch fremde Menschen, wo oft der Ellenbogen der Führenden angefasst wird und zudem das Abstandhalten schwerfällt. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. hat deshalb nützliche Informationen und Hinweise speziell für blinde und sehbehinderte Menschen zusammengetragen.

    > Mehr Informationen auf der Webseite des Verbandes