Kurzzeitkennzeichen beantragen München

Kurzzeitkennzeichen sind nationale Kennzeichen, die nur für Fahrten innerhalb Deutschlands zulässig sind.

Wichtiger Hinweis:
Kurzzeitkennzeichen gelten nur für maximal fünf Tage ab Tag der Beantragung. Dieses können Sie bei der Zulassungsstelle Ihres Wohnortes oder bei der Zulassungsstelle des Ortes an dem das Fahrzeug steht beantragen. Den Standort des Fahrzeugs müssen Sie anhand eines Kaufvertrags, einer Rechnung oder der Fahrzeugpapiere nachweisen.

Wenn Sie bei Ihrer Fahrt mit dem Kurzzeitkennzeichen die Umweltzone München befahren wollen, benötigen Sie dazu eine Ausnahmegenehmigung. Diese können Sie jedoch nur in der Zulassungsstelle Eichstätter Straße 2 beantragen. Sie wird Ihnen sofort ausgehändigt. Eine Beantragung in den Bürgerbüros ist nicht möglich.

Bitte beachten Sie: Kurzzeitkennzeichen für zulassungsfreie Fahrzeuge (mit  Betriebserlaubnis, aber ohne Zulassungsbescheinigung Teil 2) können ebenfalls nicht im Bürgerbüro beantragt werden.  

Für die Beantragung benötigen Sie den Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung. Sollte das Fahrzeug keine gültige Hauptuntersuchung (HU) besitzen, kann ein Kurzzeitkennzeichen mit einem Vermerk im Fahrzeugschein beantragt werden, dass Fahrten nur zur nächstgelegenen Untersuchungsstelle (innerhalb des oder eines angrenzenden Zulassungsbezirks durchgeführt werden dürfen. Nur bei bestandener HU ist eine Weiterfahrt möglich. Analog gilt dies auch für die Sicherheitsprüfung (SP).

Mit dem Kurzzeitkennzeichen dürfen folgende Fahrten durchgeführt werden:

  • Probefahrten, um die Gebrauchsfähigkeit des Fahrzeugs festzustellen
  • Fahrten, die zur technischen Prüfung durch amtlich anerkannte Sachverständige oder Prüfingenieure notwendig sind
  • Überführungsfahrten

Voraussetzungen:

  • Das Fahrzeug ist außer Betrieb gesetzt (abgemeldet).

Benötigte Unterlagen:

  • Bei nicht in München gemeldeten Antragstellerinnen und Antragsteller: Personalausweis oder Reisepass im Original
  • Bei in München gemeldeten Antragstellerinnen und Antragstellern reicht eine Kopie des Personalausweises oder Reisepasses
  • Vollmacht der Antragstellerin oder des Antragstellers im Original, bei Nicht-EU-Angehörigen zusätzlich Nennung eines Empfangsberechtigten
  • Bei juristischen Personen, Firmen und Vereinigungen: Handels- oder
    Vereinsregisterauszug (nicht älter als 3 Jahre ab Ausstellung) und Gewerbeanmeldung
  • Fahrzeugpapiere (ZB I, ZB II, COC und anderes in Kopie ausreichend)
  • Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung (sofern vorhanden)
  • eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigung)

Besonderheiten:

  • Antragstellende oder eingetragene Halter dürfen Kurzzeitkennzeichen nicht zur Nutzung an Dritte weitergeben. Die verbotswidrige Weitergabe an Dritte ist mit 50 Euro Bußgeld und einem Punkt im Verkehrszentralregister bewährt.

Gebührenrahmen:

Kurzzeitkennzeichen: ab 13,10 Euro zuzüglich Kennzeichenschilder

Ausnahmegenehmigung für Umweltzone (falls erforderlich): 50 Euro

Rechtliche Grundlagen:

Fahrzeugzulassungsverordnung

Fragen & Antworten:

Was mache ich mit dem Kennzeichen, wenn es nicht mehr gültig ist?

Das Kennzeichen gehört dem Eigentümer, er kann es entsorgen oder behalten.