Wieder dahoam - Hugendubel am Marienplatz ist eröffnet

Die neue Hugendubel-Filiale am Marienplatz, Foto: Schwitzke

Wohlfühlen zwischen Kaffearoma und Büchern: das neue Konzept

(1.8.2017) Der Hugendubel ist zurück! Mit einer Tasse Kaffee in der Hand im Lesesessel schmökern – das könnt Ihr von nun an im neu eröffneten Haus am Marienplatz. Die 1200 qm große Filiale hat nach 1,5-jähriger Sanierung wieder offen. Was hinter dem neuen Konzept steckt…

Bilder: So sieht es aus im neuen Haus am Marienplatz

Modernes Ambiente zum Entspannen im Stadttrubel

Hugendubel Eröffnung, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Im Mai war bereits die komplett umgebaute Fassade des im Volksmund "Hugendubel-Haus" genannten Gebäudes wieder sichtbar. Heute konnten die ersten Kunden wieder den Buchpalast besuchen. Gemeinsam mit dem Architekturbüro Schwitzke entstand ein ganz neues Konzept.

Die neue Filiale ist hell und modern eingerichtet und setzt auf Holz statt Teppichboden. Außerdem wartet im Obergeschoss ein trendiges Café mit Barhockern, loungigen Ledercouches und Stoffsesseln. „Das Lesen und die Bücher gehören in die Mitte der Stadt“ erklärte Geschäftsführer Maximilian Hugendubel bei der Eröffnung. Dabei soll der Hugendubel inmitten des Stadttrubels ein Ort zum Abschalten und Entspannen sein.

Neuer Eingang gegenüber vom Alten Peter

Hugendubel Eröffnung, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Der neue Eingang ist auf der Seite beim Alten Peter, so dass man den Laden bequem über die Fußgängerzone betreten kann. Im Eingangsbereich werden die Kunden empfangen und informiert. Zwar hat sich die Verkaufsfläche der Buchhandlung verkleinert, aber sie ist trotzdem großzügig geschnitten. Im ersten und zweiten Obergeschoss sind 100.000 ausgewählte Titel zu finden – ebenso wie Reiseutensilien, eine Papeterie oder kleine Spielzeuge.

Die Buchhandlung ist nun Untermieter der Telekom im Erdgeschoss. Nebenan kehrt die von Karl-Heinz Wildmoser junior gepachtete Traditionswirtschaft zurück. Der Presseclub München zieht wieder in seine früheren Räume im vierten Stock ein. Das fünfte und sechste Obergeschoss beherbergt künftig das Hotel "Beyond by Geisel".

Schlichte Fassade mit pyramidenförmigen "Diamanti"

Hugendubel Eröffnung, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Nicht nur gibt es neue Arkaden, auch die Fassade hat sich verändert. Klassisch-schlicht fügen sich die hellen Natursteinflächen in die Umgebung ein. Die rund 10.000 "Diamanti", kleine, pyramidenförmige Strukturen, sind eine Hommage an den "Palazzo dei Diamanti" in Ferrara - ein Meisterwerk der italienischen Baukunst.

Das Gebäude wurde 1957 errichtet und mehrfach umgebaut. Heinrich Hugendubel, der Vater der aktuellen Geschäftsführer, Nina und Maximilian, hatte 1979 das erste Hugendubelhaus am Marienplatz eröffnet. Damals, erzählt die Geschäftsführerin muenchen.de, verbrachte sie Stunden und Tage im Laden um "Hanni und Nanni", "Momo" und "Krabat" zu verschlingen. Diese Ruhe beim Lesen wünscht sie auch den heutigen kleinen und großen Gästen...

Mehr Aktuelles aus München

Top