Wertstoffhöfe

Werstoffhof in Freimann, Foto: AWM

Die Münchner Wertstoffhöfe der AWM verteilen sich über das ganze Stadtgebiet. Neben der Müllabfuhr und den rund 1000 Wertstoffinseln, an denen man Altglas, Plastik und Dosen entsorgen kann, sind sie ein wichtiges Glied in der Kette für eine saubere und nachhaltig arbeitende Stadt.

Abgabe von Spermüll und Wertstoffen

Privatpersonen können täglich zwei Kubikmeter (etwa eine PKW-Ladung) Sperrmüll und Wertstoffe abliefern. Sie müssen dazu ein Dokument vorlegen, das ihren Wohnsitz in München nachweist (Personalausweis, Gebührenbescheid oder Meldebescheinigung). Größere Mengen können gegen Gebühr an den Wertstoffhöfen plus in Freimann und Langwied abgegeben werden.

Die Lieferungen werden in großen Containern nach Karton/Pappe, Kunststoff, Metall, Holz, Kabel, Kork, Papier und elektronischen Geräten sortiert. An Werktagen sind die Wertstoffhöfe in der Regel geöffnet. Einzig an Sonn- und Feiertagen bleiben die Türen zu. Für Problemstoffannahmen gelten gesonderte Annahmezeiten an den einzelnen Wertstoffhöfen. Für Hausmeister und Gewerbebetriebe gelten andere Konditionen.

Die genauen Öffnungszeiten und Bedingungen zur Anlieferung finden Sie auf den Seiten der einzelnen Wertstoffhöfe.

Top