13 Tipps für regnerische Tage in München

Große Schwimmhalle im Mueller'schen Volksbad, Foto: SWM/Götzfried

Bei jedem Wetter schön: Unsere Tipps für drinnen. Regentage kann man nirgendwo besser verbringen, als im Müller'schen Volksbad - und wir haben noch mehr Tipps. Mit dabei sind unter anderem ein schräges Museum, ein literarischer Rebell und eine Tramlinie voller Highlights.

Wellnesstag am schönsten Ort für Regenwetter

Müllersches Volksbad

Egal, wie das Wetter draußen ist -  im Müller´schen Volksbad kann man einfach immer entspannen. Allein das erhabene Jugendstil-Ambiente ist schon wunderbar beruhigend. Schwimmer ziehen hier in Ruhe Bahnen - im Saunabereich gibt's unter anderem ein wunderschönes Dampfbad mit Kaskadenbrunnen. Doch natürlich lohnt sich bei trübem Wetter auch der Besuch im Schwabinger Nordbad oder in einem der anderen Münchner Schwimmbäder.


Bilder: Gute Laune in München auch bei Regen und Kälte

Automobilkult in BMW Welt und BMW Museum

Die BMW Welt in der Dämmerung

Nicht nur von außen ist die BMW Welt mit ihrer modernen Architektur beeindruckend: Wenn Euer Herz bei elegantem Autodesign schneller schlägt, seid Ihr hier sicher nicht verkehrt. In der Markenwelt stellt BMW eigene Fahrzeuge und einige anderer Hersteller aus, das benachbarten BMW Museum zeigt immer wieder spannende Wechselausstellungen. Die aktuelle Werkschau "100 Jahre - 100 Meisterstücke" wirft anlässlich des Firmenjubiläums einen Blick zurück auf die bewegte Geschichte des Münchner Unternehmens - natürlich sind auch historische Fahrzeuge zu sehen.


Auf den Spuren eines Rebellen: Oskar Maria Graf-Ausstellung

Oskar Maria Graf und Mirjam Sachs, Sullivan County, 1945, Foto: Bayerische Staatsbibliothek München / Bildarchiv

Im Literaturhaus kann man sich bis zum 5.11.2017 auf die Spuren eines Rebellen begeben. Wie Oskar Maria Graf die Münchner Bohème, das Zeitungswesen und die Literaturszene im vergangenen Jahrhundert geprägt hat, zeigt die Ausstellung "Oskar Maria Graf: Rebell, Weltbürger, Erzähler", die sich dem Lebenswerk und den Exiljahren des Münchner Literaten widmet.


Valentin-Karlstadt-Musäum: Schön schräg

Valentin Karlstadt Musäum, Foto: Valentin Karlstadt Musäum

Habt Ihr schon mal einen Winterzahnstocher gesehen? Oder eine geschmolzene Schneeplastik? Diese und andere skurrile Ausstellungsstücke aus dem Leben der Münchner Stadtgrößen Karl Valentin und Liesl Karlstadt gibt es im Valentin-Musäum im Isartor zu sehen. Der Besuch macht immer wieder Laune. Wer mag, kann dann noch vom Turmstüberl aus bei einer Tasse Kaffee die vorbei hastenden Passanten im Regencape bemitleiden und dabei ein bisschen in sich hineinlachen.


Deutsches Museum: Und das Wetter ist vergessen

Deutsches Museum von Nordwesten gesehen, Foto: Deutsches Museum

Ins Deutsche Museum kann man nicht oft genug gehen. Zwar sind derzeit einige Bereiche wegen Renovierung geschlossen, aber das Museum ist immer noch groß genug für mehrstündige Streifzüge. Auf die kleinsten Besucher wartet zum Beispiel das neu gestaltete Kinderreich. Beim Gang durch das Bergwerk erlebt man die beklemmende Atmosphäre tief unter der Erde und auch der Bereich Schifffahrt ist immer einen Besuch wert.


Tropische Temperaturen im Botanischen Garten

Gewächshaus im Botanischen Garten, Foto: Immanuel Rahman

Keine Frage: Die Parkanlage des Botanischen Gartens ist am schönsten bei sonnigem Wetter. Doch auch bei Regen solltet Ihr mal vorbeischauen: In den Gewächshäusern des Botanischen Gartens wachsen Pflanzen bei unterschiedlichen Temperaturen. Während es im Kalthaus - wie der Name schon verrät - relativ kühl ist, herrschen bei den tropischen Nutzpflanzen und bei den Wasserpflanzen hohe Temperaturen, die Euch den Regen außerhalb der Glasdächer schnell vergessen lassen.


Sightseeing-Tour mit der Tram 19

Tram 19 bei der Oper
Die Tram 19 auf ihrem Weg von der St.-Veit-Straße nach Pasing, hier vor der Bayerischen Staatsoper.

Die Stadt sehen, ohne nass zu werden - das geht perfekt bei einer Sightseeingtour mit der Tram 19. Eine kostengünstige Variante, denn Ihr benötigt lediglich das normale Ticket. Von Pasing geht die Fahrt über den Hauptbahnhof Richtung Innenstadt. Aussteigen lohnt sich zum Beispiel am Promenadeplatz, in der Theatinerstraße oder am Max-Joseph-Platz. Die Tram fährt schließlich weiter am Maximilianeum vorbei bis nach Haidhausen. Ein gutes Ziel, um im Franzosenviertel eine kleine Stärkung zu sich zu nehmen.


Andere Welten entdecken im Lesecafé

Frauen in einem Café, Foto: racorn/shutterstock.com

In Lesecafés findet Ihr neben Büchern auch entspannte Ecken zum Schmökern und eine leckere Auswahl an Kuchen und Getränken. Diese Rückzugsorte gibt es mittlerweile in vielen Stadtvierteln. Vom Buch&Bohne am Kapuzinerplatz 4 bis zum Lost Weekend in der Schellingstraße 3. Auch größere Buchhandlungen wie der Hugendubel am Stachus haben oft gemütliche Leseecken. Lesen in Gesellschaft macht doch gleich viel mehr Spaß.


Arkaden-Hopping am Marienplatz

Frühling am Marienplatz, Foto: Katy Spichal

Wer bei nassem Wetter rund um den Marienplatz unterwegs ist, wird selbst ohne Regenschirm oft nicht allzu nass. Zahlreiche Arkaden sorgen dafür, dass man sich fast unbeschadet von Laden zu Laden fortbewegen kann. Und nach getaner Shopping-Tour lockt das Café Glockenspiel mit seinem schönen Ausblick auf das Rathaus und die ameisengroßen Menschen, die unten eilig durch den Regen wuseln.


Tierpark Hellabrunn: Trotzdem hingehen!

Der Gorillajunge Okanda., Foto: Tierpark Hellabrunn/Wolfgang Mehnert

Ein Besuch des Tierpark Hellabrunn lohnt sich selbst dann, wenn das Wetter keinen Affen hinter der Palme hervor lockt. Aber die Tiere kann man ja auch drinnen besuchen, also: Ab ins Urwaldhaus. Hier könnt Ihr mit Orang-Utans und Schimpansen rumhängen und auf besseres Wetter warten - oder Ihr erkundet ausgiebig die Fledermausgrotte und wärmt Euch dann in den tropischen Gefilden der Dschungelwelt auf.


Indoor-Sport: Bouldern, Bowlen und Beachvolleyball

Mann in Tanktop erklimmt Kletterwand, Foto: Sorbis/Shutterstock.com

Trotz schlechten Wetters luftige Höhen erklimmen kann man im DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Süd und -Nord oder dem Heavens Gate nahe dem Ostbahnhof. Oder man genießt den Sand zwischen den Zehen beim Beachvolleyball im benachbarten Beach38. Wem das zu viel Action ist, der räumt beim Bowling ab. Bahnen gibt es quer über die Stadt verteilt. Wer trifft alle zehn Pins?


Regenprogramm rund um den Olympiaturm

Bild zur Ausstellung "Bucht der Seesterne" im Sea Life München., Foto: Sea Life München

Eine Fahrt auf den Olympiaturm lohnt sich auch bei Regen. Der Vorteil: Es gibt keine Warteschlangen am Lift und man muss die Plattform nur mit wenigen anderen Besuchern teilen. Wer weiß, vielleicht kann man ja von so hoch oben irgendwo die Sonne sehen? Wer noch mehr Programm braucht, besucht das benachbarte BMW Museum oder taucht ins Sea Life mit seinen über 4000 Meeresbewohnern ab.


Gruft der Wittelsbacher: Bayerische Geschichte hautnah

Theatinerkirche Innen München, Foto: sailko

Wen am Odeonsplatz ein Regenschauer erwischt, der kann sich schnell in die Theatinerkirche flüchten. Hier befindet sich die Fürstengruft der Wittelsbacher, in der die Angehörigen des herrschaftlichen Hauses ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, etwa König Max Joseph I. oder Prinzregent Luitpold. Besucher können bayerische Geschichte hautnah erleben. Die Gruft ist in den Sommermonaten montags bis samstags von 11:30 bis 15:00 Uhr zugänglich. Zwischen 2.11. und 30.4. bleibt sie geschlossen. Wenn man nach dem Besuch wieder auf die Straße tritt und es immer noch regnet, sind zum Glück mehrere Cafés in kurzer Zeit zu erreichen.

Weitere Tipps für Regentage in München

Top