Foto: Deutsches Jagd- und Fischereimuseum

Jagd- und Fischereimuseum

Museen | Altstadt, Zentrum
Mi geöffnet 09:30 - 17:00
Täglich 9:30 - 17 Uhr, letzter Einlass 16:15 Uhr. Donnerstags 9:30 bis 21 Uhr, letzter Einlass 20:15 Uhr. An Feiertagen keine Abendöffnung. Geschlossen: Faschingsdienstag, 24./31. Dezember.

Deutsches Jagd- und Fischereimuseum

Seit 1966 beherbergt die ehemalige Augustinerkirche das Jagd- und Fischereimuseum. Unverwechselbares Wahrzeichen des Museums ist ein bronzener Eber auf einem Betonsockel, der vor dem Eingang die Besucher darauf hinweist, was sich hinter der Fassade verbirgt...

Das gibt es zu sehen

Wildschweinstatue vor dem bayerischen Jagdmuseum

Über 1000 Tierpräparate von Fischen, Vögeln und Haarwild erzählen die Geschichte vom Jagen und Fischen von der Steinzeit bis heute. Auf ca. 3000 m² führen interaktive Medien die Besucher in das Fischerei und Weidwerk ein. Neben Gemälden, Reliefs, Grafiken und Handzeichnungen bieten zahlreiche Artefakte, wie Gläser und Porzellan mit Tiermotiven, einen Einblick in das spannende Metier. Die alten Jagdwaffen, Fischereigeräte und Zubehör verschiedener Epochen können heute noch Neulinge, erfahrene Jäger und Fischer gleichermaßen für das Museum in der Fußgängerzone begeistern.

Die Sammlung thematisiert außerdem die Auswirkungen der Jagd auf die Natur. Die Sonderschauen, die unter dem Motto „Der Kultur auf der Spur“ und „Der Natur auf der Spur“ laufen, schlagen den Bogen von Jagd und Fischerei hin zu Umwelt- und Naturschutz.

 

Bilder aus dem Museum

Die Jagdabteilung „Waldpfad“

Waldpfad des Jagd- und Fischereimuseums, Foto: Immanuel Rahman

Der Waldpfad ist ein Highlight des Deutschen Jagd- und Fischereimuseums. Dieser ist ein multimedialer Lern- und Spielraum zum Mitmachen, der gänzlich ohne (langweilige) Texttafeln auskommt. Große Dioramen bilden die heimischen Lebensräume der Wildtiere ab und dazugehörige Touchscreens informieren über die vielfältigen Zusammenhänge zwischen Mensch, Tier und Natur. Die Infos und Spiele auf den Bildschirmen sind auf das jeweilige Alter und den Wissenstand des Besuchers abgestimmt. Wer z.B. den Jagdschein machen will, kann hier üben, wann die Schonzeiten der jeweiligen Waldbewohner sind.

Video: Das gibt es im Waldpfad zu entdecken

Museumsleiter Manuel Pretzl stellt in unserem Video die interaktiven Möglichkeiten des Waldpfads vor...

Historische Hintergründe

Seinen Ursprung hat das Museum in einem Institut, das bayerische Forstleute zu Beginn des letzten Jahrhunderts initiierten. Dieses fand 1938 innerhalb des Nymphenburger Schlosses seinen Platz. Als sogenanntes „Deutsches Jagdmuseum“ umfasste es damals vor allem die Sammlung des Grafen Arco-Zinneberg, Urenkel von Kaiserin Maria Theresia. Während des 2. Weltkriegs blieb das Museum geschlossen und wurde evakuiert. Erst 1966 konnte es in der ehemaligen Augustinerkirche, welche 1803 profaniert wurde, wiedereröffnet werden und trägt heute den Namen „Deutsches Jagd- und Fischereimuseum“.

Eintrittspreise

Erwachsene: 5 Euro
Kinder (3-16 Jahre): 2,50 Euro
Ermäßigt: 4 Euro
Familienkarte: 8 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

5 Bewertungen zu Jagd- und Fischereimuseum

4
5 Bewertungen
  • von am

    Sehr schönes Museum für Gross und Klein

  • von am

    So viel Weiß habe ich auf einmal auch noch nicht zu sehen, aber es macht Sinn, denn dadurch kommen die Schönheit des Gebäudes und die Ausstellungsstücke so gut zur Geltung. Manchmal ist weniger eben mehr. Das Museum ist auf jeden Fall auch eine gute Idee für Kinder.

  • von am

    Irgendwie gruselig, mit all den ausgestopften Tieren und den Geweihen... aber auch sehr informativ und faszinierend.

Top