Schloss Neuschwanstein

Burgen und Schlösser
Mi geöffnet 09:00 - 18:00 (Bitte Hinweise beachten)
Abweichende Öffnungszeiten: 24. März bis 15. Oktober: 9 bis 18 Uhr; 16. Oktober bis 23. März: 10 bis 16 Uhr täglich geöffnet außer am 1. Januar sowie am 24., 25. und 31. Dezember Ticket-Center: 24. März bis 15. Oktober: 7.30 bis 17 Uhr ; 16. Oktober bis 23. März: 8.30 bis 15 Uhr

Schloss Neuschwanstein

Das von König Ludwig II. erbaute Schloss Neuschwanstein zieht jedes Jahr rund 1,4 Millionen Menschen aus aller Welt ins südliche Bayern. Der ganzjährig geöffnete Königsbau zieht Besucher vor allem wegen der romantischen Architektur in malerischer Umgebung an. Aber es gibt noch viel mehr Gründe für Neuschwanstein: Kutschfahrten, Führungen und Multimediashows sind nur einige davon.

„Kinis“ Wahrzeichen bekommt neuen Torbau

Das Schloss Neuschwanstein bekommt derzeit eine umfassende Sanierung: Der Torbau wird überarbeitet, zudem sollen die Decken- und Dachkonstruktionen erneuert werden. Die gesamten Sanierungsarbeiten dauern voraussichtlich bis Herbst 2018. Mehr Infos zur Sanierung

Der Märchenkönig: Sehnsüchte eines Träumers

Gemälde von König Ludwig II. in bayerischer Generalsuniform mit Krönungsmantel, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung www.schloesser.bayern.de
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung www.schloesser.bayern.de

König Ludwig II. regierte Bayern von 1864 bis zu seinem Tod im Jahr 1886. Mit gerade einmal 18 Jahren bestieg er ohne jegliche Politikerfahrung den Thron. Sein Interesse galt vor allem den Künsten, insbesondere den Musikdramen Richard Wagners. Der Komponist konnte durch den Mäzen Ludwig II. viele seiner Meisterwerke in München uraufführen. Seine Schlösser Herrenchiemsee, Linderhof und Neuschwanstein hatte Ludwig für seinen Privatgebrauch gebaut, um sich fern von jeglicher Öffentlichkeit in seine Traumwelten zurückziehen zu können. Das Schloss sollte nach dem Wunsch des Königs eine mittelalterliche Burg werden, in der die musikalischen Sagenwelten Richard Wagners als eine Art bewohnbare Theaterkulisse nachempfunden sein sollten. Leider konnte das Schloss zu Lebzeiten Ludwig II. nicht fertiggestellt werden. Um seinen Tod im Starnberger See ranken sich auch heute noch Legenden und Mythen. Passend für eine Persönlichkeit, deren Leben so stark durch die Verwischung von Realität und Traum geprägt war.

Die Gemächer König Ludwigs II.

Schloss Neuschwanstein, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung

Als menschenscheuer Träumer errichtete sich König Ludwig II. das Schloss nur für sich allein. Kein Fremder sollte seine fantasievolle Gegenwelt je betreten. Und doch haben die Besucher heute die Möglichkeit, prunkvoll ausgestattete Wohn- und Repräsentationsräume zu bestaunen, die dem König als Refugium dienten. Sogar eine spektakulär beleuchtete Grotte befindet sich in den Gemächern. Inspiriert von den Sagen des Mittelalters und Wagners Bühnenwerken thematisieren Wandbilder alte Mythen um Liebe, Schuld und Erlösung. Der Dichter Tannhäuser und der Gralskönig Parzival tauchen als Leitmotive auf. Für den Hausherren waren die Sagengestalten Vorbilder und Seelenverwandte.

Luxus pur: Ausstattung und Fassade

03-schloss-neuschwanstein-1, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung

Trotz der mittelalterlichen Fassade wartet die Ausstattung mit für die damalige Zeit modernster Technik auf: eine Heißluft-Zentralheizung, fließendes Wasser in allen Stockwerken, eine elektrische Rufanlage, Aufzüge und sogar Telefonanschlüsse sorgten für königlichen Komfort. Im Jahr 2000 startete eine aufwendige Sanierung der Schlossfassaden. Dabei hüllten 75 Meter hohe Gerüste rund 14.000 Quadratmeter Mauerwerk ein. Seit August 2013 erstrahlt König Ludwigs II. Traum in frisch aufgeputzter Montur und gewährt einen Blick wie vor 125 Jahren.

Eintrittspreise

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Eintrittskarten im Ticketcenter Hohenschwangau unterhalb des Schlosses kaufen, bevor Sie sich auf den Weg begeben.

Erwachsene: 13 Euro
Ermäßigte: 12 Euro
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Weitere Informationen zum Schloss

 

Video: Das Schloss Neuschwanstein

Schloss-Highlights: Führungen, Multimediaschau, Café

Die Besichtigung des Schlosses ist nur im Rahmen einer Führung möglich, bei der man spannende Infos zu den gestalterischen Details erfährt. Im Anschluss daran und den Gang durch die Schlossanlagen können sich Besucher in einem Café im zweiten Geschoss des Schlosses ausruhen und stärken. Gegenüber erweitert eine Multimedia-Schau das Spektrum mit Anschauungsmaterial zu König Ludwig II. und seinen Schlössern. Der auch heute noch begeisterten Verehrung des "Kini" (Spitzname für König Ludwig II.) kann man im Museumsshop frönen. Hier findet sich vom Taschenmesser bis zum Sofakissen alles nur Erdenkliche mit dem Konterfei des Märchenkönigs und der Fassade seines berühmtesten Schlosses.

Die Architektur und das Schwanenmotiv

Schloss Neuschwanstein, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung

Schloss Neuschwanstein steht auf einem zerklüfteten Felsen 200 Meter über dem Tal. Die Architektur und Innenausstattung des Schlosses spiegeln die am Historismus und Eklektizismus orientierten Ideale des bayerischen "Märchenkönigs" wider. Als Vorbild galt der Stil einer monumentalen romanischen Ritterburg, die jedoch keine Kopie eines bereits bestehenden Bauwerks werden sollte. Das "Märchenschloss" ähnelt als Neuschöpfung des Historismus zum Teil Vorbildern wie der Wartburg sowie den Burgendarstellungen in mittelalterlichen Malereien.

Das außergewöhnliche Bauwerk inspirierte später Walt Disney zu dem Schloss seines Zeichentrick-Märchens "Cinderella". Auch Disneys Dornröschen-Schloss und das berühmte Logo der Produktionsfirma basieren auf der Silhouette Neuschwansteins. Wie der Name schon anklingen lässt, ist der Schwan wiederkehrendes Symbol der Ausstattung. Er repräsentiert das Wappentier der Grafen von Schwangau und das christliche Ideal der Reinheit. Außerdem wird die Schwanen-Metapher durch die Verbindung zum Wagnerschen Schwanenritter Lohengrin romantisch überhöht.

Finanzierung des Schlosses

Schloss Neuschwanstein beim Sonnenuntergang, Foto: Yuri Yavnik / Shutterstock
Foto: Yuri Yavnik / Shutterstock

Die ausufernden Bauprojekte des Königs belasteten sein Vermögen. Wiederholt war er gezwungen, Kredite aufzunehmen. Wegen seiner Verschuldung entschloss sich die bayerische Regierung 1886, den König durch eine Unmündigkeitserklärung abzusetzen. Zu dieser Zeit bewohnte Ludwig II. Neuschwanstein. Nur wenige Tage nach seiner Internierung kam er unter mysteriösen Umständen im Starnberger See um. Nach seinem Ableben wurden der Viereckturm und das Ritterhaus vereinfacht fertiggestellt. Andere Gebäudeteile, wie der Bergfried mit Burgkapelle nach dem Entwurf von Christian Jank, blieben unvollendet. Seit dem 1. August 1886 ist das Schloss zur öffentlichen Besichtigung freigegeben. Mit den Eintrittsgeldern wurde ein Teil der enormen Bauschulden getilgt.

Ausflugsziele in der Nähe

Schloss Hohenschwangau mit dem Alpsee, Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Besonders in den Sommermonaten strömen bis zu 6.000 Menschen aus aller Welt täglich durch das ehemals einsame Refugium Ludwigs II. Neben Neuschwanstein können Besucher in unmittelbarer Nähe auch das Schloss Hohenschwangau, in welchem Ludwig II. seine Kindheit verbrachte, sowie das Museum der bayerischen Könige besichtigen. In Hohenschwangau angekommen, bietet sich eine Fahrt mit der Pferdekutsche hinauf zum Königsschloss an. Auch ein Bus bringt die Besucher regelmäßig nach Neuschwanstein. Wer lieber einen gemütlichen Spaziergang vom Ticketcenter in Hohenschwangau durch die idyllische Waldlandschaft zum Königsschloss machen möchte, erreicht sein Ziel nach ca. 30 bis 40 Minuten. 

Malerische Alpenregion

, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung

Idyllisch und erhaben liegt Neuschwanstein im Allgäu. Wie Schloss Linderhof, das Kloster Ettal und die Wieskirche ist auch das "Märchenschloss" im Ammergebirge gelegen. Die sehr dünn besiedelte Alpenregion ist das größte bayerische Naturschutzgebiet. Entlegene Seen und malerische Flusswindungen prägen die pittoreske Region. Kein Wunder, dass die Gegend Zielpunkt der "Romantischen Straße" ist, die von Würzburg nach Füssen führt. Als eine der beliebtesten deutschen Ferienstraßen ist sie auf 413 Kilometern von Sehenswürdigkeiten und atemberaubenden Landschaften gesäumt.

 

Die Top-Ausflüge außerhalb Münchens

Kultur, Spaß und Abenteuer außerhalb Münchens: 1 bis 2 Autostunden von der bayerischen Landeshauptstadt entfernt warten beeindruckende und kurzweilige Ausflugsziele. Die Top-Ausflüge

Das könnte Sie auch interessieren

12 Bewertungen zu Schloss Neuschwanstein

5
12 Bewertungen
  • von am

    Ich finde Schloss Neuschwanstein wunderbar! Es ist immer wieder faszinierend, was König Ludwig da auf den Berg gestellt hat. Die vielen Zimmer und vieles mehr! Ich kann es nur empfehlen!

  • von am
  • von am

    Ich war jetzt einige Male auf Neuschwanstein und es hat mich immer wieder fasziniert und verzaubert und mich meinem Lieblingskönig nahe gebracht! Auch das mit den Tickets und dem Einlass trotz so vieler Besucher ging alles zügig und pünktlich voran! Ich könnte mein Lieblingsschloss, sobald ich die Gelegenheit habe immer wieder besuchen! ❤️❤️❤️

  • von am

    Beautiful place, , magical xoxo

  • von am

    sehr schöne Aussichten und im Sommer kann man am Alpensee Boote fahren und sich abkühlen.Sehr schön!

  • von am

    Grundsätzlich war die Führung gut, nur eines klappt nicht, und zwar der Zugang für Menschen mit Behinderung, die im Rollstuhl sind. Bei der Anmeldung wurde uns versichert, dass die Führung auch für Personen im Rollstuhl möglich sei, wenn nicht vom Parkplatz bis zum Schloss selbst ein so steiler und von Rollstuhlfahrern nicht erschwinglicher Anstieg gewesen wäre (laut internationalem Richtwert, sollte die Steigung max. 7 cm pro Meter betragen). Es wäre die Möglichkeit gewesen mit dem Auto bis zum Eingang zu fahren, was uns leider vom Parkwärter verwehrt worden ist. Er meinte, man könnte mit der Kutsche nach oben fahren, was für einen Rollstuhlfahrer auch nicht angenehm ist und so verzichtete der Rollstuhlfahrer auf die Führung und wartete am Parkplatz bis seine Begleiter von der Führung wieder zurück waren. Es wäre fein, wenn in Zukunft diese Menschen mit Behinderung bis zum Eingang fahren können, denn ansonsten hätte man sich den Umbau für behindertengerechte Führungen ersparen können.

  • von am
  • von am

    Schlechte Abarbeitung der Menschenmassen, Einfach nur langes Warten auf die Tickets und Abzocke an Allen Ecken und Kanten. Niemals wieder auch wenn die Schlösser echt toll sind.

  • von am

    Ein echtes Märchenschloss, zwischen Wagner und Walt Disney. Schon beeindruckend, vor allem in der malerischen landschaftlichen Umgebung.

  • von am

    Ein wahrhaft Märchenhaftes Schloss! Unbedingt von der Marienbrücke aus anschauen... Die Führungen sind ganz interessant, aber man sieht verhältnismäßig eigentlich nicht viel vom Schloss.

  • von am

    Ich bin ja eigentlich kein Schloss liebhaber.Aber Schlss Neuschwanstein hat mich umgehauen......

  • von am

    gut

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top