Do geöffnet 09:00 - 18:00
Öffnungszeiten Oktober bis März: 10:00 bis 16:00 Uhr
Schloss Lustheim, Foto:  Bayerische Schlösserverwaltung, www.schloesser.bayern.de

Der Name ist Programm: Schloss Lustheim war schon oft Schauplatz für rauschende Feste. Anlass für den Bau dieses Lustschlösschens war die Vermählung des bayerischen Kurfürsten Max Emanuel mit der Kaisertocher Maria Antonia im Jahr 1685.

Teil-/Schließungen der Schlossanlage im Juli

Wegen einer Veranstaltung bleiben der Hofgarten sowie alle Schlösser (Neues Schloss, Altes Schloss und Schloss Lustheim) am Dienstag, den 18.7. und am Donnerstag, den 20.7., jeweils ab 12 Uhr geschlossen.

Am 27.7. schließt das Neue Schloss bereits um 16:30 Uhr; alle übrigen Schlösser und der Hofgarten sind zu den regulären Zeiten geöffnet.

Am Freitag, den 28.7. muss der Hofgarten Schleißheim wegen der Open-Air-Veranstaltung "Barock & Fire" bereits ab 18 Uhr geschlossen werden.

Auf einen Spaziergang zum Jagdschlösschen

Mehr als einen Kilometer vom Neuen Schloss entfernt ist Schloss Lustheim „point de vue“ der barocken Gartenanlage der Schleißheimer Schlösser. An Broderien und Hecken, den Wasserflächen, den Fontänen und der Kaskade vorbei, den Mittelkanal entlang, führt ein kleiner Spaziergang zu dem kleinen Lust- und Jadgschlösschen.

Charakteristik von Schloss Lustheim

Ein kleiner Saal ganz oben über dem Dach des Mitteltrakts krönt das schmucke Schloss. Kurfürst Max Emanuel genoss von dort die weite Aussicht über die Landschaft und die von Jagdschneisen durchzogenen nahen Wälder. Beim Entwurf des Schlosses ließ sich Henrico Zuccalli von italienischen Casino-Bauten anregen: Im Inneren erstreckt sich ein Festsaal mit herrlichen Deckenfresken über zwei Geschosse, seitlich davon lagen die Appartements des Kurfürsten und der Kurfürstin.

Die bunten Deckenfresken verherrlichen Diana, die Göttin der Jagd, und stammen von den Meistern Francesco Rosa, Giovanni Trubillio und Johann Anton Gumpp. Sie waren der erste Zyklus profaner Deckenmalerei in Bayern.

Die flankierenden Pavillons

Zwei Pavillons außerhalb des Ringkanals komplettieren die in sich vollendete Einheit. Der südliche Pavillon mit der Renatuskapelle, ein Meisterwerk des bayerischen Hochbarock, verfügt über einen Ovalraum mit einem in Gold gefassten Altar und einem wertvollen Deckenfresko. Der Nördliche Pavillon, der zeitweise als Stall für vornehmste Reitpferde diente, ist vollständig freskiert, mit einer künstlerisch anspruchsvollen Scheinbemalung.

Die Meißener Porzellan-Sammlung

Seit 1971 beherbergt Schloss Lustheim die von dem Industriellen Prof. Dr. Ernst Schneider gestiftete Sammlung früher Meißener Porzellane. Mit über 2000 erlesenen Stücken ist sie an Umfang und Bedeutung allein mit den Beständen im Dresdener Zwinger vergleichbar.

Die Sammlung bietet einen umfassenden Überblick über die Produktion der Meißener Porzellanmanufaktur von ihrer Gründung 1710 bis in die Zeit des Siebenjährigen Krieges (1756-1763). Der Bogen spannt sich dabei von Geschirren und Figuren der Böttgerzeit, über berühmte Chinoiserien von Johann Gregorius Höroldt, "indianische" Dekore bis hin zu plastischen Meisterleistungen des Modelleurs Johann Joachim Kaendler.

Führungen

Jeden ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr führen Mitarbeiter des Bayerischen Nationalmuseums auch durch Schloss Lustheim. In den Schleißheimer Schlössern finden ansonsten keine regelmäßigen Führungen statt. Mehrmals im Monat, meist an Sonntagen, gibt es jedoch spezielle Themenführungen im Neuen Schloss Schleißheim. Einen Überblick dieser Führungen für Erwachsene und Kinder gibt die Webseite von Schloss Schleißheim.

Schlosswirtschaft und Shop

In unmittelbarer Nähe des Alten Schlosses befindet sich die Schlosswirtschaft Oberschleißheim, eine Gaststätte der Bayerischen Schlösserverwaltung. Bei schönem Wetter lockt der große schattige Biergarten mit knapp 1000 Plätzen die Gäste. 

Im Museumsladen des Neuen Schlosses sind neben Souvenirs und einigen Publikationen zu den Schlössern Schleißheim auch Taschen und Textilien, Schmuck nach historischen Vorbildern, Seidentücher, CDs oder das Sortiment "MiniKini" für Kinder erhältlich.

Öffnungszeiten

April bis September: 9 bis 18 Uhr
Oktober bis März: 10 bis 16 Uhr
Montag geschlossen

Schöner Stall und Renatuskapelle (Pavillons bei Schloss Lustheim):
April bis September: 9 bis 18 Uhr
Montag geschlossen
Oktober bis März: geschlossen

Wasserspiele im Hofgarten:
April bis Mitte September: Täglich 10 bis 16 Uhr

Alle Objekte geschlossen: 1.1., Faschingsdienstag, 24., 25., 31.12.

Eintrittspreise

Gesamtkarte Altes und Neues Schloss Schleißheim, Schloss Lustheim: 8 Euro. ermäßigt 6 Euro
Altes Schloss: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
Neues Schloss: 4,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro
Schloss Lustheim: 3,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Weitere Informationen zur Schlossanlage Schleißheim

Das könnte Sie auch interessieren

3 Bewertungen zu Schloss Lustheim

5
3 Bewertungen
  • von am

    Einfach wunderschön! In den Abendstunden ein toller romantischer Spaziergang durch den Park...

  • von am

    Ein sehr schönes Schloss mit weitläufigen gepflegten Schloßpark:-)

Top