Alter Peter

Sehenswürdigkeiten: Aussichtspunkte | Altstadt, Zentrum
Di geöffnet 09:00 - 18:30
Angegeben sind die Öffnungszeiten für die Turmbesteigung. Sommerzeit: (Juli bis September) Mo - Fr: 9 - 19:30 Uhr, Sa, So und Feiertag: 10 - 19:30 Uhr. Sommerzeit: (März bis Juni, Oktober) Mo - Fr: 9 - 18:30 Uhr, Sa, So und Feiertag: 10 - 18:30 Uhr. Winterzeit: Mo - Fr: 9 - 17:30 Uhr, Sa, So und Feiertag: 10 - 17:30 Uhr. Ganztägig geschlossen: Karfreitag und Faschingsdienstag. Teilweise geschlossen: Hl. Abend und Silvester ab 14 Uhr, Fronleichnam und Pfarrfronleichnam (So nach Fronleichnam) vor 12 Uhr. Kurzfristige Schließung witterungsbedingt möglich.
Peterskirche in der Abendsonne Galerie

Die Peterskirche hinter dem Marienplatz ist die älteste Pfarrkirche Münchens. Ihr Turm, den die Münchner Alten Peter nennen, zählt zu den besten Aussichtspunkten der Stadt und beherbergt zugleich die ältesten Glocken und Uhren Münchens.

Der Alte Peter

Aussicht Alter Peter, Foto: Katy Spichal

Schwindelfrei sollte man sein - und fit im Treppensteigen. Dann hat man vom 91 Meter hohen Turm des Alten Peter einen der schönsten Ausblicke über München. Nach rund 300 Stufen, vorbei an der Glockenstube, erreichen die Besucher die Aussichtsplattform. Vom Alten Peter hat man nicht nur einen hervorragenden Blick auf die Türme der Frauenkirche und die Dächer der Altstadt. Bei Föhn sind sogar die Alpen zu sehen, die zusammen mit der Münchner Skyline ein Postkarten-Panorama ergeben. Der Turm der Peterskirche ist täglich – im Winter wie im Sommer – geöffnet.

Termine für Messen

Die älteste Kirche Münchens

St. Peter - Alter Peter, Foto: Katy Spichal

Wer die Peterskirche besucht, steht auf historischem Boden. Bis ins 12. Jahrhundert geht die Geschichte der Kirche auf dem kleinen Hügel, der heute den Namen Petersbergl trägt, zurück.  In den über 800 Jahren hat die Kirche zahlreiche stilistische Umbauten erlebt.  Schon im Jahre 1181 ist der Ausbau einer romanischen Kirche dokumentiert. 1278 wurde das Gebäude durch eine prunkvollere, gotische Kirche ersetzt. Im 17. und 18. Jahrhundert gestalteten Arbeiter die Türme und den Altar im barocken Stil um. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Kirche bis auf einen Turmstumpf nahezu völlig zerstört. Die Rekonstruktionsarbeiten dauerten bis zum Jahr 2000. Die Uhren des Turmes sind auch die ältesten dokumentierten Stadtuhren in München und haben acht Zifferblätter.

Die Glocken des Alten Peters

Glocke Alter Peter Zwölferin, Foto: Andreasdziewior

Das Läuten des Alten Peters gehört zu München wie die Isar, denn ihr Klang war schon über den Dächern Münchens zu hören, als die Straßen noch aus Lehm und die Häuser aus Holz waren. Acht Glocken hängen im Kirchturm. Vier davon sind historische Glocken, die zwischen den Jahren 1327 und 1720 gegossen wurden. Nur sieben Glocken sind heute läutbar. Die kleinste und älteste Glocke des Alten Peters, die Arme-Sünder-Glocke, hängt hinter einem vergitterten Fenster im Untergeschoss des Turms - in alten Zeiten ertönte sie bei Hinrichtungen auf dem Marienplatz.

Der barocke Hochaltar

Peterskirche von Innen mit Hochaltar, Foto: München Tourismus

Beeindruckend ist der barocke Hochaltar von Nikolaus Gottfried Stuber, Johann Georg Greiff und Egid Quirin Asam. Der Altar entstand zwischen 1730 und 1734. In seiner Mitte befindet sich eine von Erasmus Grasser geschaffene, goldene Petrus-Figur mit abnehmbarer Tiara. Traditionsgemäß wird die Tiara beim Tod eines Papstes bis zur Wahl eines Nachfolgers entfernt. Die Petrusfigur ist das einzige Element im Barockaltar, das aus dem früheren, gotischen Alter übernommen wurde.

Die Reliquien der heiligen Munditia

Die Reliquien der heiligen Munditia sind für jedermann sichtbar., Foto: Andrew Bossi

Heute mutet es leicht gruselig an, im Zeitalter des Barocks war der "Memento mori"-Gedanke ("Gedenke, dass du sterblich bist") allgegenwärtig: Daher sind die Reliquien der heiligen Munditia auch für jedermann sichtbar. Ihr Skelett liegt mit Gold verziert in einem gläsernen Sarg. Die Überreste der Katakombenheiligen, die um 250 in Rom lebte, gingen im 17. Jahrhundert als Geschenk an die Peterskirche.

Eintrittspreise

Turmbesteigung:

Erwachsene: 3 Euro
Schüler (6-18 Jahre): 1 Euro
Studenten (gegen Vorlage eines gültigen Ausweises): 2 Euro
Kinder unter 6 Jahren: frei

Die Top Sehenswürdigkeiten in München

Die schönsten Schlösser, die beeindruckendsten Museen, die besten Plätze. Das müssen Sie unbedingt gesehen haben. Die Top Sehenswürdigkeiten in München

Das könnte Sie auch interessieren

27 Bewertungen zu Alter Peter

5
27 Bewertungen
  • von am

    Seit dem 12. Jahrhundert wurde gebaut und dem Zeitgeschmack entsprechend umgebaut: trotzdem vermittelt der barock umgestaltete Kirchenraum eine Atmosphäre der Ruhe und des Gebets. Man kann hier zur inneren Sammlung kommen, Gott in sich selbst Raum geben. Der begehbare Turm hat 8 Uhren, Karl Valentin meinte dazu, damit 8 Münchner gleichzeitig die Zeit ablesen könnten. Im Herzen von München!

  • von am

    Wunderschöne Kirche, mit Lourdesgrotte, Heiligengräbern und vielen prachtvollen sehenswerten Details. Verschiedene katholische Messen tagsüber. Es lohnt sich gesehen zu haben.

  • von am

    Es ist hier möglich vom Trubel der Welt in die Nähe Gottes zu kommen.

  • von am

    Die Kirche und der Turm ist echt sehenswert. Aber der Verkäufer [...] [i]nteressiert sich nur für die Kohle...

  • von am

    Besonders gute Aussicht hat man abends wenn Oktoberfest ist! Man sieht übers ganze Oktoberfest, weil das ja gut beleuchtet ist! Lohnt sich auf jeden Fall

  • von am

    er hat einfach eine perfekte aussicht

  • von am

    Ein tolles Gefühl München von oben zu sehen, einzigartig

  • von am

    Einfach Super! Wir haben dort oben gepicknickt mit dem Kindergarten. Hammer schönes Event

  • von am

    Die Besteigung des Turms des Alten Peter ist ein Muss für München-Besucher, er bietet wirklich den schönsten Blick auf die Altstadt :-)

  • von am

    Als Deutschland-Reiseblogger komme ich bei meinem München-Besuch natürlich nicht um den Alten Peter herum :-) Die Aussicht ist auf alle Fälle top, dafür lohnt sich der teils anstrengende Aufstieg. Ist allerdings nicht so schlimm wie der Auftstieg vom Kölner Dom :-) Dafür stellenweise etwas zu überfüllt. Trotzdem klares Fazit: Die schönste Aussicht auf München! Reisefreudige Grüße an alle, Jan

  • von am

    Ich persönlich finde den Turm interessanter als die Kirche. Da kann ich nur sagen: Das Treppensteigen lohnt sich! Ich war schon oft auf dem Turm des Alten Peter und habe dort die grandiose Aussicht genossen. Vor allem in den Abendstunden und wenn richtig viel Schnee liegt, ist das ein wahrer Augenschmaus!

  • von am

    Super Blick, Super Kirche, Super Skyline

  • von am

    Toller Ausblick vom Turm über München, die Kirche selber habe ich leider gar nicht angeschaut. Schöne Bilder habt ihr in Eurer Galerie... Memories...

  • von am

    An unserem Besuchstag waren soviel Touristen und auch Einheimische am Besuch des Turmes interessiert, dass es bei einem Notfall unmöglich gewesen wäre vom Turm zu kommen. Ein Weiterkommen nach vorne und hinten oder nach unten war völlig unmöglich. Es wäre eine Überlegung wert, eine Personenbeschränkung zum Aufstieg des Turmes ein zu führen. Liebe Betreiber bevor eine Katastrophe passiert, nehmt meine Kritik an und überlegt!!!

  • von am

    Das war nochmal ein richtiges Schmankerl dieser Ausblick mit Glockenläuten Einfach toll Grüße aus der Pfalz

  • von am

    Ich bin nicht schwindelfrei. Habe mich trotzdem überwunden die 300 Treppen hoch zu steigen. Die Mühe hat sich gelohnt der Ausblick war fantastisch. Grüsse aus der Schweiz.

  • von am

    Viele Treppen, für den Ausblick lohnt sich das aber wirklich!!! Grüße aus dem Saarland

  • von am

    einfach super, bin verliebt in münchen.

Top