Untermenzing

Stadtteilspaziergang Untermenzing Galerie

Untermenzing ist in erster Linie ein Wohngebiet und wegen der vielen Grünflächen gehört es zu den beliebtesten in München. Der Fluss Würm ist dabei zentral für die größtenteils idyllische Atmosphäre im Stadtteil. Der historische Ortskern erinnert noch immer an ein altes Bauerndorf, zu diesem Bild trägt auch die beeindruckende St. Martin-Kirche bei.

Untermenzing: Leben an der Würm

Stadtteilspaziergang Untermenzing, Foto: Constanze Groebmair
Foto: Constanze Groebmair

Leben am Fluss – vielleicht trifft das auf die Untermenzinger sogar eher zu als auf Leute, die an der Isar wohnen. Denn die Würm und der Grünstreifen, der sie in Untermenzing umgibt, hat noch etwas Uriges, Ursprüngliches. Man vergisst beim Spazierengehen hier schnell, dass man sich noch in einer Großstadt befindet, sondern wähnt sich weit draußen auf dem Land. Womöglich ist der malerische Flusslauf deshalb so ein beliebtes Ausflugziel, denn egal ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß – ein Ausflug an die Würm lohnt sich eigentlich immer. Der beschaulich vor sich hinrauschende Strom steigert die Lebensqualität jedenfalls ungemein und Wohnraum an der Würm ist heiß begehrt.

Eversbuschstraße und Angerlohe

Stadtteilspaziergang Lochhausen, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Die Eversbuschstraße ist nicht nur eine der schönsten Straßen des Stadtteils, weil sie entlang des Flusses verläuft. Hier finden sich auch noch viele alte Bauernhöfe, verträumte Einfamilienhäuser, deren Garten teilweise bis an den Fluss reicht. Ein schönes Wohngebiet ist die Angerlohsiedlung, die an das Naturschutzgebiet Angerlohe grenzt. Auch dieses idyllische Fleckchen ist perfekt, um ein wenig vom Großstadttrubel abzuschalten und ist einer Gründe, warum Untermenzing als Wohngebiet so beliebt ist. Erwähnen muss man zudem die Beersiedlung südlich der Angerlohe, die heute noch die Handschrift des berühmten Untermenzinger Bauunternehmers Korbinian Beer trägt. An manchen Häusern sind noch Halbreliefs mit Märchenmotiven zu erkennen, die charakteristisch für die Anlage waren.

Shopping, Essen und Übernachten

St. Martin: Wuchtiger Turm und barocke Altäre

Stadtteilspaziergang Untermenzing, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Wenn man das spektakulärste Bauwerk in Untermenzing sucht, wird man schnell fündig: Die Kirche St. Martin. Die heutige Bauweise geht bereits auf das Jahr 1500 zurück. Vor allem der wuchtige Turm sticht hervor. In der Kirche befinden sich drei barocke Altäre, die dieser im 17. Jahrhundert baute und die im Laufe der Zeit mehrfach abgeändert wurden. Interessant ist auch der Friedhof, der die Kirche umgibt, denn hier liegen einige bekannte Persönlichkeiten aus der Münchner Geschichte wie der Secessionsbildhauer Peter Winter oder der SPD-Reichstagsabgeordnete Josef Felder begraben. Das Kirchengebäude steht unter Denkmalschutz.

Insidertipps für Untermenzing

  • Eine Radtour an der Würm ist immer eine Überlegung wert. Wenn man beispielsweise von Untermenzing nach Norden fährt, nimmt man die Abzweigung zum Würmkanal und kommt am malerischen Schloss Schleißheim heraus.
  • Wer den Stadtteil einmal genauer kennenlernen möchte, sollte sich auf den KulturGeschichtsPfad begeben.

Untermenzinger Sehenswürdigkeiten

Stadtteilspaziergang Untermenzing, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

In der Pfarrer-Grimm-Straße steht ein Kriegerdenkmal, das 1924 nach Entwürfen von Alois Aufleger errichtet wurde. Am Eingang des neuen Friedhofs von Untermenzing in der Behringstraße ist ein Standbild des Heiligen Johannes von Nepomuk zu bewundern. Das neubarocke Kunstwerk stammt wohl aus dem Jahr 1900. Ein sehr schönes Gebäude ist auch die sogenannte Inselmühle in der Von-Kahr-Straße. Früher befand sich in dem Bauwerk unter anderem eine Eisfabrik. Heute wird es als Hotel und Restaurant genutzt. In der Eversbuschstraße 35 liegt ein schmucker Sichtziegelbau, der früher die Untermenzinger Feuerwehr beherbergte.

Historisches: Das Dorf des Manzo?

Der Namensursprung geht wohl auf einen Mann zurück, der sich Manzo/Manzio/Menzio/Mennisco nannte. Wie alt Untermenzing tatsächlich ist, kann heute nicht mehr rekonstruiert werden. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1410, allerdings gibt es Hinweise, dass das Gebiet schon früher besiedelt war. 1632, im Dreißigjährigen Krieg, wurde Untermenzing zur Hälfte zerstört. Die Einwohnerzahl blieb in den nächsten Jahrhunderten relativ konstant. Im Jahr 1667 wurden 31 Anwesen gezählt, 1809 waren es 35.

1818 wurde Untermenzing zur eigenständigen Gemeinde erhoben. Nach der Eröffnung der Bahnlinie München-Ingolstadt 1867 stieg auch die Einwohnerzahl Untermenzings. Bei der Eingemeindung nach München 1938 betrug die Zahl der Bewohner über 4.800. Bereits seit diesem Jahr bildet Untermenzing zusammen mit Allach einen Stadtbezirk, was bei den Neugliederungen der Stadtbezirke in den folgenden Jahrzehnten nicht geändert wurde.

Untermenzing kurios

Stadtteilspaziergang Untermenzing, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Obwohl Untermenzing wie das zum Stadtbezirk gehörende Allach an der Bahnstrecke München-Ingolstadt liegt, konnte es in wirtschaftlicher Hinsicht nicht davon profitieren. Ob KraussMaffei, MTU oder MAN – die großen Firmen siedelten sich ausschließlich in Allach an. Und das hatte einen einfachen Grund: In Untermenzing gab es keinen Bahnhof. Der wurde erst im Jahr 2005 eröffnet. Fast 140 Jahre nach dem Bahnhof in Allach…

Westbad: Spaß zu jeder Jahreszeit

Westbad, Foto: Robert Goetzfried
Foto: Robert Goetzfried

Gut zu erreichen von Untermenzing ist das Westbad im Stadtteil Pasing. Es bietet Spaß im Sommer und im Winter, denn es ist sowohl Frei- als auch Hallenbad. Ein Highlight ist definitiv der Strömungskanal, in dem man sich nach Herzenslust treiben lassen kann. Wer dagegen eher auf Sport steht, hat mit dem 25 Meter langen Schwimmerbecken unter der beeindruckenden Glaskuppel perfekte Bedingungen. Und danach macht man es sich in der großen Saunalandschaft gemütlich. Im Sommer lockt das Freibad mit seinen drei Becken, den Beachvolleyballfeldern und dem Erlebnisspielplatz.
Mehr Informationen zum Westbad

Abgrenzung Untermenzing

 Untermenzing liegt im Nordwesten von München. Südlich grenzt es an Obermenzing, im Norden liegt Allach. Im Osten befindet sich der Stadtteil Moosach. Untermenzing ist über die S2 in Richtung Petershausen an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

Untermenzing in Zahlen

Die Stadtteile Untermenzing und Allach bilden zusammen den Münchner Stadtbezirk 23. 

- Einwohner des Stadtbezirks: 32.248
- Einwohnerdichte des Stadtbezirks je Hektar: 21
- Fläche in Hektar: 1.545,17
(Zahlen: Statistisches Amt 2017)

Das könnte Sie auch interessieren

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top