Trachten- und Schützenzug zur Theresienwiese

(17.9.2017) Die ganze Welt auf der Wiesn: Beim traditionellen Trachten- und Schützenzug zogen am Sonntagvormittag regionale Gruppen mit weitgereisten Gästen gemeinsam durch die Innenstadt auf die Theresienwiese.

Bilder: Impressionen vom Trachtenumzug 2017

9000 Trachtler ziehen bei Nieselregen zur Wiesn

Trachten- und Schützenumzug 2017, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño

Bei Temperaturen um zehn Grad und leichtem Regen sind rund 9000 Trachtler aus mehreren Ländern durch München zum Oktoberfest gezogen. Hauben und Hüte, die zu vielen traditionellen Trachten gehören, schützten die Teilnehmer am Sonntag zumindest ein wenig vor dem Nieselregen. Gruppen aus Österreich, Italien, der Schweiz, Polen, Serbien, Litauen und Bosnien-Herzegowina reihten sich nach Veranstalterangaben in den sieben Kilometer langen Zug ein. Es ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt.

Schützen und Spielmannszüge, Reiter, Fahnenschwinger, Moriskentänzer, Trommler und Jäger liefen in farbenprächtigen historischen Gewändern mit. Mittendrin fuhren Prachtgespanne der Brauereien und Kutschen mit verschiedenen traditionellen Handwerksgruppen. Die Schäffler etwa waren dabei, Fassmacher, die sich der Legende zufolge nach der Pest im 16. Jahrhundert als Erste wieder auf die Straße wagten.

Angeführt wurde der Zug vom "Münchner Kindl", Viktoria Ostler. In der ersten festlichen Ehrenkutsche fuhr der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter mit seiner Frau, weiter hinten folgte die Kutsche des bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer, geschmückt mit Gladiolen in den Landesfarben Weiß und Blau. Reiter hatte am Samstag mit dem traditionellen Anzapfen des ersten Fasses das Oktoberfest eröffnet.

(dpa / muenchen.de)

6 Dinge, die Ihr zum Trachten- und Schützenzug wissen solltet

Trachten- und Schützenumzug 2017, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño

Im Vorfeld des Umzugs hatten wir euch schon alles Wissenswerte zusammengetragen. Hier noch zum Nachlesen:

Wer ist dabei? Die Frage ist eher: Wer ist nicht dabei? Etwa 9.000 Teilnehmer aus Trachten- und Schützenvereinen, Musikkapellen und Spielmannszügen aus ganz Europa schauen vorbei - und jede Gruppe trägt historische Kostüme, die auf ihre ganz eigene Art wunderschön sind. Dabei sind viele deutsche Bundesländer vertreten, aber auch Gäste aus Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Italien, Litauen, Österreich, Polen, der Schweiz, Serbien und Südtirol. Wer noch dabei ist? Na Ihr, oder?

Welche Wagen sollte man nicht verpassen? Kaum zu übersehen: Das Münchner Kindl (Viktoria Ostler) reitet voran. Doch auch nach dem Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter und dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer lohnt es sich Ausschau zu halten: Beide nehmen in Festkutschen teil. Aber bei der ganzen Vielfalt ist es eh spannender, seinen eigenen Favoriten zu finden! Diese Gruppen laufen mit: die Teilnehmerliste 2017 (PDF)

Wie lang dauert das Ganze? Wer dem Zug folgen will, sollte sich zwei Stunden Zeit nehmen - so lange brauchen die Gruppen auf die Wiesn. Schließlich sind es auch sieben Kilometer Fußmarsch - die Trachtenschuhe werden es aushalten.

Trachten- und Schützenumzug 2017, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño

Wo geht's lang? Startpunkt des festlichen Umzugs ist ab 10 Uhr das Max-II-Denkmal in der Maximilianstraße. Von dort aus bewegt sich der Zug weiter durch die Münchner Innenstadt Richtung Theresienwiese. Den kompletten Weg findet Ihr weiter unten oder hier: Plan des Zugweges (jpg)

Wie lang gibt's den Trachten- und Schützenzug? Fast so lang wie die Wiesn selbst: Er fand erstmals 1835 zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. und Therese von Bayern statt - gleichzeitig feierte man das 25-jährige Bestehen des Oktoberfests. Anfangs waren die Festzüge nur zu besonderen Anlässen unterwegs, etwa 1910 zum 100. Jubiläum des Oktoberfests oder 1935. Erst seit 1948 findet der Trachten- und Schützenzug jährlich statt. Längst hat er sich als nicht mehr wegzudenkender Teil des größten Volksfests der Welt etabliert - und das weit über die Grenzen Münchens hinaus. Nicht umsonst wird das Spektakel auch live im Fernsehen übertragen.

Was kostet es? Wer sich einen Platz an der Wegstrecke sucht, zahlt gar nichts. Für die insgesamt neun aufgestellten Tribünen gab es Tickets im Vorverkauf. Das kostet dann natürlich ein bisschen was - dafür gibt hier die beste Sicht auf den Zug.

Organisator des Trachten- und Schützenzugs ist der Festring München e.V.: www.festring.de

MEHR WIESN GIBT'S HIER

Top