Was man zur Zeitumstellung in München wissen muss

Peterskirche in der Abendsonne
Eine Stunde mehr Abendsonne: Auch an der Kirche St. Peter (Alter Peter) wird die Uhr umgestellt

Die Sommerzeit hat am 26.3. begonnen

In der Nacht zum Sonntag, 26.3.2017, war es wieder soweit: München hat von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Die Uhr wurde von 2:00 auf 3:00 Uhr vorgestellt und die Nacht war eine Stunde kürzer. Also bleibt es länger hell und die Münchner können die Abendsonne eine Stunde länger genießen. Wer in München die Uhren umstellt und welche Uhr zu jeder Jahreszeit rückwärts läuft...

Wie lange dauert die Sommerzeit?

Zeitumstellung Uhr wird zurückgestellt

Die Sommerzeit gilt vom 26.3.2017 bis zum 29.10.2017. Nach der Verordnung zur Umstellung auf die Sommerzeit gilt seit 2001 folgende Regelung zur Zeitumstellung:

"(...) § 2 (1) Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Im Zeitpunkt des Beginns der Sommerzeit wird die Stundenzählung um eine Stunde von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt.

(2) Die mitteleuropäische Sommerzeit endet jeweils am letzten Sonntag im Oktober um 3 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Im Zeitpunkt des Endes der Sommerzeit wird die Stundenzählung um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Stunde von 2 Uhr bis 3 Uhr erscheint dabei zweimal. Die erste Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) wird mit 2 A und die zweite Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr mitteleuropäischer Zeit) mit 2 B bezeichnet.(...) "

 
 

Warum wird die Zeit umgestellt?

Die Uhr am Südturm der Frauenkirche steht auf Punkt 12
Punkt 12 ist es auf dieser Uhr an einem Turm der Münchner Frauenkirche.

Die Zeitumstellung wurde in vielen Ländern aus unterschiedlichen Gründen eingeführt. Deutschland führte sie bereits während des ersten Weltkriegs aus kriegswirtschaftlichen Gründen ein. Weitere Länder folgten schon kurz danach diesem Beispiel. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Sommerzeit jedoch in den meisten Ländern wieder abgeschafft. In den Folgejahren, der sogenannten Ölkrise des Jahres 1973, führten Deutschland und andere europäische Länder die Sommerzeit aus energiepolitischen Gründen wieder ein: Durch die Umstellung der Uhren sollte das Tageslicht besser genutzt und dadurch Energie gespart werden.

 
 

Wer stellt die Münchner Uhren um?

Uhr am Münchner Hauptbahnhof

Nur in den seltensten Fällen hat ein Mensch bei der Umstellung der Uhren seine Hand im Spiel. Meist geschieht sie durch ein Funksignal aus der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Mainflingen bei Frankfurt am Main. Da es beim Signalempfang vereinzelt zu Störungen kommen kann, kontrollieren in München Mitarbeiter des Baureferats, ob alle öffentlichen Uhren die korrekte Uhrzeit anzeigen. Insgesamt werden 181 Anlagen, darunter 119 Kirchturmuhren, drei Turmuhren, 15 Stadtuhren, 39 Schulturmuhren und drei Uhren an Altenheimen umgestellt und überprüft. (Stand: Oktober 2016).

 

 
 

Mit welchen Eselsbrücken merke ich mir die Umstellung?

Zeitumstellung Uhren werden zurückgestellt und vorgestellt

Umstellung auf Sommerzeit:
am letzten Sonntag im März eine Stunde VOR von 02:00 auf 03:00 Uhr; die Nacht ist eine Stunde kürzer

Zurückstellung auf Normalzeit:
am letzten Sonntag im Oktobereine Stunde ZURÜCK von 03:00 auf 02:00 Uhr; die Nacht ist eine Stunde länger

Um sich besser merken zu können, ob die Uhr vor oder zurück gestellt wird, benutzen viele Menschen Eselsbrücken wie diese: Im Frühjahr stellt man die Gartenmöbel vor die Tür. Im Herbst stellt man sie zurück in den Schuppen.

 
 

Wie regelt die MVG die Zeitumstellung?

Die rund 1.500 öffentlichen Uhren der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) werden automatisch umgestellt: Etwa 100 Hauptuhren in den Betriebsräumen empfangen das Funksignal aus Maiflingen und geben es an das MVG-Netz weiter: Etwa 1000 Uhren sind an den Bahnsteigen und den Zugzielanzeigern und weitere 500 an den Bus- und Tramhaltestellen und in den Zwischengeschossen sichtbar. Auch die Automaten werden ferngesteuert umgestellt.

 
 

Wo ticken Münchens berühmteste Uhren?

Die spiegelverkehrte Uhr am Isartor
Schräger Humor: Am Isartor gibt es eine verkehrt herum laufende Uhr.

Ob Sommer- oder Winterzeit: Die Turmuhr am Isartor läuft immer rückwärts. So soll sie an den schrägen Humor Karl Valentins anknüpfen - schließlich befindet sich das Valentin-Karlstadt-Musäum im Isartor. Viele richtig herum gehende Uhren gibt es natürlich am Münchner Haupbahnhof. Die auffälligste davon ist die große Uhr am Nordeingang. Bei dem historischen Einzelstück aus den 1950er Jahren mit mechanischem Antrieb wurde bei einer Rundum-Erneuerung vor zwanzig Jahren extra für die Zeitumstellung ein Funkkontakt eingebaut. Es muss also niemand hochklettern und am Zeiger drehen. Auf ganzen acht Zifferblättern lässt sich die Zeit an der Peterskirche ablesen. Die Uhren des Alten Peters sind auch die ältesten dokumentierten Stadtuhren in München.

 
 

Hat die Zeitumstellung Auswirkungen auf die Gesundheit?

Arzt füllt Formular aus

Studien aus den letzten Jahren haben die möglichen Auswirkungen der Zeitumstellung auf die Gesundheit als größtenteils unbedenklich eingestuft, da davon auszugehen sei, dass die meisten Störungen von kurzer Dauer sind und keine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen. Einige Studien deuten negative Wirkungen auf die Schlafqualität in der Woche nach der Zeitumstellung an - jedoch insbesondere bei der Umstellung auf die Sommerzeit. Die Zeitumstellung im Herbst hingegen scheint weniger Probleme hervorzurufen. In der Regel dürfte man sich binnen ein bis zwei Wochen daran gewöhnt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Top