SAP Garden: Neue Sportarena im Olympiapark

Visualisierung der neuen Sportarena im Olympiapark, Foto: 3XN Architects & MIR
Foto: 3XN Architects & MIR Visualisierung: So soll der SAP Garden im Olympiapark aussehen

Neue Arena in München für EHC Red Bull und FCB-Basketballer

Im Olympiapark entsteht bis 2022 eine neue Sportarena: Im SAP Garden werden der EHC München und die Basketballer des FC Bayern Heimspiele austragen.

Neue Sportstätte wird voraussichtlich 2022 eröffnet

Visualisierung der neuen Sportarena im Olympiapark, Foto: 3XN Architects & MIR
Foto: 3XN Architects & MIR Visualisierung

Offiziell begonnen haben die Bauarbeiten für die Sportstätte im Januar 2020, fertig sein sollte der SAP Garden ursprünglich zur Saison 2021/22 - und ab dann die neue Spielstätte für die Basketballer des FC Bayern München und die Eishockey-Profis des EHC Red Bull München sein. Diese tragen ihre Spiele bisher noch im Audi Dome beziehungsweise der Olympia-Eishalle aus.

Da sich der Baubeginn etwas verzögert hatte, werden wohl erst ab 2022 die ersten Körbe geworfen und Tore erzielt. Der österreichische Getränkekonzern Red Bull finanziert die Halle, deren Kosten ca. 100 Millionen Euro betragen werden.

Doch nicht nur die Profis, sondern auch der Münchner Breitensport soll etwas von der schicken Multifunktionsarena haben. Schulen, Vereine, Leistungssport und generell die breite Öffentlichkeit werden die Halle nutzen können. So sind der Stadt München etwa rund 8.000 Stunden jährlich zugesichert worden, in denen sie die Eisflächen verwenden darf, etwa für öffentlichen Eislauf.

Früher stand auf diesem Gelände übrigens die alte Olympia-Radsporthalle, die 2015 abgerissen wurde.

So sieht der fertige SAP Garden aus

Der Architekturwettbewerb wurde im Jahr 2017 von der Landeshauptstadt München und der Red Bull Stadion München GmbH ausgerufen. Am Ende konnte sich das dänische Architekturbüro 3XN durchsetzen, die umliegende Fläche wird von den Landschaftsarchitekten von Latz + Partner gestaltet.

Ein Blickfang wird auf jeden Fall das Dach der neuen Arena, das praktisch komplett von einer Rasenfläche überzogen sein wird und sich somit perfekt in die Landschaft des Olympiaparks einfügt. Die Außenwände haben eine Lamellenstruktur, der Eingangsbereich wird komplett verglast sein.

Uli Hoeneß: Große Erwartungen an den SAP Garden

Mit dem SAP Garden sind große Hoffnungen verbunden - sportlich wie auch architektonisch. Als im Februar 2019 der Sieger des Architektenwettbewerbs verkündet wurde, geriet der damalige FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß geradezu ins Schwärmen:

"Ich bin wirklich begeistert, wie es den Architekten des Gewinnerentwurfs gelungen ist, die Anmutung des geschichtsträchtigen Olympiaparks aufzunehmen. Die neue Halle wird weit mehr sein als eine hochmoderne Arena, in der sich die Fans, Sportler und auch unsere Basketballmannschaft wohl fühlen werden." Sie sei auch ein architektonischer Blickfang und ein Gewinn für München.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zum SAP Garden

  • 62.500 m² Bruttogeschossfläche
  • Zuschauerkapazität: Eishockey bis zu 11.500 Plätze, Basketball bis zu 12.500
  • Drei überdachte Eisflächen
  • Tiefgarage in der Sportarena mit 220 Stellplätzen (zusätzlich stehen in der Parkharfe Olympiapark ca. 4.000 Parkplätze zur Verfügung)
  • 1.000 Business-Seats
  • Elf Logen mit ca. 156 Plätzen
  • Fanshops
  • Büro- und Konferenzräume
Ihr braucht Trikots, Bälle und Co.?
In Münchens Sportartikel-Läden werdet Ihr ganz sicher fündig
Zur Übersicht

Mehr zum Thema

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top