Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Sendlinger Tor: Einblicke in Münchens größte U-Bahn-Baustelle

U-Bahnbaustelle am Sendlinger Tor, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG Die Treppe im neuen Erweiterungsbauwerk Sonnenstraße leuchtet auffällig gelb

So sieht es derzeit unter der Erde am U-Bahnhof Sendlinger aus

(17.4.2020) Seit über drei Jahren laufen die Bauarbeiten am U-Bahnhof Sendlinger Tor. Die MVG ermöglicht Einblicke in Münchens Mega-Baustelle unter der Erde und bietet schon mal einen Vorgeschmack, wie es dort nach Abschluss der Bauarbeiten aussehen wird. Mitte 2020 soll übrigens das neue Erweiterungsbauwerk Sonnenstraße eröffnen.

Gelbe und blaue Treppenaufgänge im Untergrund

U-Bahnbaustelle am Sendlinger Tor, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG Der Abgang zur U3/U6

Ein bisschen müssen sich die Münchner noch gedulden, um den U-Bahnhof Sendlinger Tor in komplett neuem Aussehen zu erleben. Seit 2017 läuft die Modernisierung des wichtigen Knotenpunkts im U-Bahnnetz - und die umfangreichen Bauarbeiten dauern noch bis 2023. Unter anderem wird durch die Sanierung das Umsteigen zwischen den beiden U-Bahnebenen erleichert. Außerdem entstehen neue Ausstiege Richtung Oberfläche und zum Sperrengeschoss.

Einblicke ins künftige Design des U-Bahnhofs gibt es schon jetzt: Die MVG hat Bilder vom nagelneuen Erweiterungsbauwerk Sonnenstraße veröffentlicht, das Mitte 2020 in Betrieb gehen soll. Es bietet einen direkten Zugang von der Ebene der U1/U2 zum Zwischengeschoss. Rolltreppen und Festtreppen sind in leuchtend gelben Farben gehalten. Der Treppenbereich der U3/U6 hingegen erstrahlt in sattem Blau.

U3 und U6 am Wochenende unterbrochen: So kommt Ihr ans Ziel

U-Bahnbaustelle am Sendlinger Tor, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG Blick auf das Erweiterungsbauwerk Sonnenstraße

Am kommenden Wochenende und auch in den nächsten Wochen stehen noch einmal wichtige Arbeiten auf der Großbaustelle an - und die bringen Einschränkungen bei der U3 und der U6 mit sich.

Am Samstag, 18.4., ab 21:00 Uhr sowie ganztägig am Sonntag, 19.4., fährt die U3 Moosach - Münchner Freiheit im 10-Minuten-Takt sowie Goetheplatz - Fürstenried West im 15-Minuten-Takt, die U6 fährt Garching/Fröttmaning - Odeonsplatz sowie Implerstraße - Klinikum Großhadern im 10-Minuten-Takt. Im Abschnitt Odeonsplatz - Goetheplatz verkehrt ein Pendelzug im 15-Minuten-Takt.

Von Montag, 20.4., bis Donnerstag, 23.4., sowie von Sonntag, 26.4., bis Mittwoch, 29.4., müssen Fahrgäste jeweils ab 22:30 Uhr mit Einschränkungen auf beiden Linien rechnen. Auch dann fährt die U3 Moosach - Münchner Freiheit im 10-Minuten-Takt sowie Goetheplatz - Fürstenried West im 15-Minuten-Takt, die U6 fährt Garching/Fröttmaning - Odeonsplatz sowie Implerstraße - Klinikum Großhadern im 10-Minuten-Takt. Im Abschnitt Odeonsplatz - Goetheplatz verkehrt ein Pendelzug im 15-Minuten-Takt.

Fahrgäste können statt des Pendelzugs aber auch alternative Verbindungen nutzen:

  • Die U2 fährt ab Scheidplatz ebenfalls in die Innenstadt und bietet so eine Alternative für Fahrten von und nach Moosach.
  • Wer Richtung Garching-Forschungszentrum möchte, kann auch mit U4/U5 zum Odeonsplatz fahren und dort in die U6 umsteigen.
  • Außerdem können Fahrgäste mit dem CityBus-Ring 58/68 ab den Haltestellen Giselastraße bzw. Goetheplatz den betroffenen Bereich umfahren.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top