Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Kleinhesseloher See: Rundweg ist wieder zugänglich

Wasser im Kleinhesseloher See ist zurück, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung Nach und nach füllt sich der Kleinhesseloher See wieder (Archivbild)

Wasser im See im Englischen Garten noch nicht ganz zurück

(22.5.2020) Einmal rund um den Kleinhesseloher See – das ist ab dem Wochenende (23./24.5) wieder möglich. Die Baustelle ist nun verschwunden, nur das Wasser ist noch nicht ganz in den See im Englischen Garten zurückgekehrt.

Rund um den Kleinhesseloher See: Ein perfekter Spaziergang

Wasser im Kleinhesseloher See ist zurück, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung Der Bauzaun (schwarz) rund um den See bleibt noch bestehen

Auf der Suche nach einem Spaziergang für's Wochenende? Dann dreht doch eine Runde um den Kleinhesseloher See, denn ab Samstag, 23.5. ist der Rundweg endlich wieder komplett zugänglich. Und wenn Ihr schon da seid, gönnt Euch doch gleich noch ein Bier im Seehaus (Anzeige), schließlich hat der Biergarten dort jetzt auch wieder auf.

Mit dem Anblick des Bauzauns rund um den Kleinhesseloher See müsst Ihr aber noch ein wenig leben, denn der wird erst entfernt, wenn das Wasser komplett zurück ist. Wann das der Fall ist, ist schwer zu sagen - es hängt auch von Faktoren wie dem Auftreten von Regenfällen ab.

Wasser wird sehr langsam zurückgeleitet

Wasser im Kleinhesseloher See ist zurück, Foto: Bayerische Schlösserverwaltung
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung

Seit dem 28. April wird das Wasser wieder zurück in den See geleitet. Das muss allerdings sehr langsam und vorsichtig gemacht werden, um die natürliche Abdichtung des Sees nicht zu beschädigen.

Die Trockenlegung und das Abfischen des Sees waren notwendig geworden, um Ablagerungen am Sediment zu entfernen. Zudem wurden neue Gewässer und Bodenstrukturen angelegt, die den Tieren und Pflanzen dann wieder ideale Lebensbedingungen bieten. Der Kleinhesseloher See ist ein künstlich angelegtes Gewässer, weshalb er sich nicht selbst regulieren kann. Derartige Instandhaltungsarbeiten sind daher in regelmäßigen Abständen wichtig für die Fauna und Flora, die letzten fanden 1986 statt.

Mehr zum Thema und mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top