Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Ehemaliger Münchner Oberbürgermeister und SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ist tot

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel, Foto: picture alliance / dpa
Foto: picture alliance / dpa

Hans-Jochen Vogel verstarb im Alter von 94 Jahren

(29.7.2020) Der frühere SPD-Chef und ehemalige Münchner Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel ist tot. Er starb am Sonntagmorgen im Alter von 94 Jahren. Die Trauerfeier für geladene Gäste findet am Montag im Gasteig statt.

Neues Rathaus: Kondolenzbuch und Trauerbeflaggung

Im Neuen Rathaus liegt seit 27.7. (15 Uhr) ein Kondolenzbuch für Hans-Jochen Vogel im Durchgang zum Prunkhof aus. Dort können alle Bürger ihre Beileidsbekundungen oder Erinnerungen an den Alt-OB reinschreiben, OB Dieter Reiter hat sich bereits eingetragen. Das Buch ist dort von Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr verfügbar.

Die Trauerfeier am Montag im Münchner Kulturzentrum Gasteig ist nicht öffentlich, wird aber per Livestream übertragen. Die Beerdigung findet im engen Familienkreis statt.

Außerdem tragen alle städtischen Dienstgebäude bis 29.7. zu Ehren von Hans-Jochen Vogel Trauerbeflaggung.

12 Jahre Stadtoberhaupt von München

Der ehemalige SPD-Chef Hans Jochen Vogel ist tot. Für die Stadt München ein besonders trauriger Tag. Vogel war von 1960 bis 1972 Oberbürgermeister von München.

Schon 1960 gelang ihm der große Sprung an die Spitze des Münchener Rathauses: Hans-Jochen Vogel wurde zum jüngsten Oberbürgermeister einer europäischen Millionenmetropole gewählt. In seine Amtszeit fielen viele wichtige Entscheidungen: die Schaffung einer Fußgängerzone, die Pläne für das große Neubaugebiet Neuperlach, der Bau einer U-Bahn und Vogel holte die Olympischen Spiele 1972 in seine Stadt.

Als Oberbürgermeister holte Vogel die Olympischen Spiele nach München

Ehemaliger Münchner OB Hans-Jochen Vogel, Foto: Frank Leonhardt/dpa/Archivbild
Foto: Frank Leonhardt/dpa/Archivbild

Mit 34 Jahren wurde der 1926 in Göttingen geborene Professoren-Sohn Oberbürgermeister in München - und damit jüngstes Stadtoberhaupt einer deutschen Großstadt. Die 4444 Amtstage an der Isar prägten Vogel stärker als spätere Stationen. Er trug dazu bei, die Olympischen Spiele 1972 nach München zu holen. Dann ging er in die Bundespolitik.

Seine Parkinson-Erkrankung hatte Vogel erst vor wenigen Jahren öffentlich gemacht. Bis zuletzt lebte er mit seiner Frau Liselotte in einer Seniorenresidenz in München. Hier ließ er sich gerne von Freunden, Journalisten und Parteifreunden besuchen. Mit ihnen diskutierte er dann auch gerne über hochaktuelle Fragen wie die Flüchtlingskrise oder die Gefahren, die von rechten Strömungen ausgehen.

OB Dieter Reiter trauert um Vogel: "Ein großer Denker und Visionär"

„Die Nachricht von Hans-Jochen Vogels Tod erfüllt mich mit großer Trauer, nicht nur als Münchner Oberbürgermeister, sondern auch ganz persönlich. Mit ihm verliert München, verliert Deutschland einen großen Sozialdemokraten, einen scharfen Analytiker und leidenschaftlichen Politiker", erklärte Oberbürgermeister Dieter Reiter in einem Statement am Sonntag.

Weiter sagt OB Reiter in seinem Statement über Hans-Jochen Vogel: „Als Oberbürgermeister hat er München in eine neue Zeit geführt. Es war ein großes Glück, dass er die Olympischen Spiele 1972 nach München holte. U-Bahnen wurden gebaut, neue Stadtquartiere entstanden und der Olympiapark wird für immer mit seinem Namen verbunden sein. Ohne die visionäre Politik von Hans-Jochen Vogel wäre München nicht schon 25 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg zu der weltoffenen, internationalen und liebenswürdigen Stadt, wie wir sie kennen, geworden.

Hans-Jochen Vogel war sein Leben lang ein überzeugter Kämpfer für soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft. Und es war nur konsequent, dass das auch der Titel seines letzten Buches war: "Mehr Gerechtigkeit!" Darin hat er sich noch mit weit über 90 Jahren mit unverminderter Vehemenz für ein soziales Bodenrecht eingesetzt. Als einer seiner Nachfolger im Amt des Oberbürgermeisters sehe ich gerade dieses Thema, bezahlbares Wohnen zu ermöglichen, als sein Vermächtnis an und meinen Auftrag, weiter für dieses Ziel zu kämpfen.

Hans-Jochen Vogel war ein großer Denker und Visionär und er hat dabei nie vergessen, für die Menschen Politik zu machen, die kein großes Einkommen, keine große Lobby hinter sich haben. Er wird mir, er wird uns allen sehr fehlen. Die Stadt München wird ihren Ehrenbürger und ehemaligen Oberbürgermeister in würdiger Erinnerung behalten.“

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top