Was Ihr zur Zeitumstellung in München wissen solltet

Frauenkirche mit Uhr

Die Winterzeit hat begonnen: 5 Fragen - 5 Antworten

München stellt die Uhren um! Die Winterzeit hat in der Nacht auf Sonntag, 27.10.2019 begonnen. Aber wie war das nochmal genau: vor oder zurück? Und wer kümmert sich eigentlich um Münchens bekannteste Uhren? Wir beantworten die wichtigsten Fragen - und verraten ein paar kuriose Fakten.

1. Müsst Ihr die Uhr vor oder zurück drehen?

Zeitumstellung Uhr wird vorgestellt, Foto: kaarsten / Shutterstock.com
Foto: kaarsten / Shutterstock.com

Das Wichtigste zuerst:

Am Sonntag, den 27.10.2019 wurden die Uhren Punkt 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt.

2. Was sind die besten Eselsbrücken dafür?

Zum Beispiel diese hier:

  • Im Frühjahr stellt man die Gartenmöbel VOR die Tür. Im Winter stellt man sie ZURÜCK in den Schuppen.
  • Sommer VOR Winter HINTER
  • Die Zeitumstellung funktioniert wie das Thermometer: Im Sommer sind die Temperaturen im PLUS, im Winter im MINUS.

Die genauen Regeln für die Zeitumstellung lauten so:

Umstellung auf Sommerzeit: am letzten Sonntag im März eine Stunde VOR von 02:00 auf 03:00 Uhr; die Nacht ist eine Stunde kürzer

Umstellung auf Winterzeit (Normalzeit): am letzten Sonntag im Oktober eine Stunde ZURÜCK von 03:00 auf 02:00 Uhr; die Nacht ist eine Stunde länger

Hättet Ihr es gewusst? Fakten zur Zeitumstellung

  • Jeder dritte Deutsche ist unsicher, ob er die Uhr vor- oder zurückstellen soll
  • Nicht nur wir Menschen kommen aus dem Takt. Auch Kühe reagieren sensibel und geben teils weniger Milch. Manche Landwirte gewöhnen die Tiere daher über mehrere Tage an die neue Melkzeit
  • In Deutschland gab tatsächlich einmal die "Hochsommerzeit" (1947-1949). Mit der zusätzlichen Umstellung um eine Stunde sollte die Helligkeit an langen Sommertagen besser genutzt werden. Bis 1980 gab es dann keine Zeitumstellung. Sie wurde 1980 in der Ölkrise wieder eingeführt, auch in der Hoffnung, Energie zu sparen

 

3. Wer stellt die öffentlichen Uhren um?

Alter Peter: Turm und Uhr, Foto: Katy Spichal / muenchen.de
Foto: Katy Spichal / muenchen.de

Auch die Uhren in München werden mittels eines Funksignals der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig automatisch umgestellt. Allein die Stadt München betreut das ganze Jahr über 181 öffentliche Anlagen (Stand 2019):

  • 119 Kirchturmuhren
  • 3 Turmuhren
  • 15 Stadtuhren
  • 39 Schulturmuhren
  • 3 Uhren an Altenheimen 

Aber das sind längst nicht alle sichtbaren Uhren im öffentlichen Raum. Dazu kommen unter anderem noch Uhren der Deutschen Bahn, der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung oder der MVG.

Ihr sucht eine neue Uhr?
Lasst Euch von Experten beraten: Alle Uhrengeschäfte in München
Hier entlang

4. Wie regelt die MVG die Zeitumstellung?

, Foto: MVG, Wolfgang Grolms
Foto: MVG, Wolfgang Grolms

Über die Uhrzeit an den Stationen müsst Ihr Euch keine Gedanken machen: Die rund 1.500 öffentlichen Uhren der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) werden automatisch umgestellt: Etwa 100 Hauptuhren in den Betriebsräumen empfangen das Funksignal aus Mainflingen und geben es an das MVG-Netz weiter. Etwa 1000 Uhren sind an den Bahnsteigen und den Zugzielanzeigern und weitere 500 an den Bus- und Tramhaltestellen und in den Zwischengeschossen sichtbar. Auch die Automaten werden ferngesteuert umgestellt.

5. Wo ticken Münchens berühmteste Uhren?

Die spiegelverkehrte Uhr am Isartor, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Ob Sommer- oder Winterzeit: Die Turmuhr am Isartor (Foto) läuft immer rückwärts. So soll sie an den schrägen Humor Karl Valentins anknüpfen - schließlich befindet sich das Valentin-Karlstadt-Musäum im Isartor.

Auf ganzen acht Zifferblättern lässt sich die Zeit an der Peterskirche ablesen. Die Uhren des Alten Peters sind auch die ältesten dokumentierten Stadtuhren in München.

Ein Klassiker war auch die riesige Uhr über dem Eingang zum Hauptbahnhof - die wurde aber 2018 wegen der anstehenden Umbauarbeiten abgenommen.

München diskutiert: Künftig immer Sommerzeit oder Winterzeit?

Großgastronom Stephan Kuffler, Foto: Kuffler
Foto: Kuffler

Soll es nach Abschaffung der Zeitumstellung 2021 immer Sommerzeit in Deutschland geben? Oder für immer Winterzeit? Bei uns kommen Großgastronom Stephan Kuffler (Foto) und Kommunalreferentin Kristina Frank in Gastbeiträgen zu Wort und verraten, warum sie für die Sommer- bzw. Winterzeit sind.

Hier geht es zu den Gastbeiträgen

EU will Zeitumstellung 2021 abschaffen - doch der Zeitplan wackelt

Fahnen der Europäischen Union, Foto: Sven Hoppe / Shutterstock.com
Foto: Sven Hoppe / Shutterstock.com

Den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit möchte die Europäische Kommission abschaffen. Das Parlament stimmte am 26.3.2019 dafür, dass die Zeitumstellung ab 2021 verschwinden soll. Bis es tatsächlich soweit ist, müssen aber noch ein paar Hürden überwunden werden, die eine Umsetzung verzögern. Zum Beispiel müssen sich die Mitgliedsstaaten darauf einigen, ob künftig immer Sommer- oder Winterzeit gelten soll.

Mehr zur aktuellen Situation

Wer es ganz genau wissen will: Die rechtliche Regelung

Die Zeitumstellung ist natürlich in Gesetzen festgelegt. Nach der Verordnung zur Umstellung auf die Sommerzeit gilt seit 2001 folgende Regelung zur Zeitumstellung:

"(...) § 2 (1) Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Im Zeitpunkt des Beginns der Sommerzeit wird die Stundenzählung um eine Stunde von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt.

(2) Die mitteleuropäische Sommerzeit endet jeweils am letzten Sonntag im Oktober um 3 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Im Zeitpunkt des Endes der Sommerzeit wird die Stundenzählung um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Stunde von 2 Uhr bis 3 Uhr erscheint dabei zweimal. Die erste Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) wird mit 2 A und die zweite Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr mitteleuropäischer Zeit) mit 2 B bezeichnet.(...) "

Alles klar? Dann denkt an alle Uhren, die Ihr selbst umstellen müsst - oder lebt fünf Monate mit der falschen Uhrzeit: Die Umstellung zur Sommerzeit erfolgt 2020 am Sonntag, 29.3. von 2 auf 3 Uhr. Klar, dann habt Ihr wieder eine Stunde weniger Wochenende, aber es wird auch später dunkel.

Das könnte Euch auch interessieren

Top