Anzeige Branchenbuch

So schön war der Sommer in der Stadt 2021 in München

Riesenrad am Königsplatz, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher Auch im Sommer 2021 stand wieder ein Riesenrad am Königsplatz

Schausteller, Kultur und Sport: Das war 2021 geboten

Der Sommer 2021 war in München geprägt vom großen Open-Air-Programm Sommer in der Stadt. Wie schon 2020 ermöglichte das dezentrale Event mit Schaustellern, Fahrgeschäften, Sportangeboten und Kultur-Events es allen Münchner*innen und Tourist*innen in der Stadt im Freien zusammenzukommen und eine gute Zeit zu genießen. Wir blicken zurück auf das Programm.

Im Auftrag des Referats für Arbeit und Wirtschaft

Dieser Beitrag über den Sommer in der Stadt, ein vom Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt koordiniertes Programm, ist vom RAW beauftragt. Die Inhalte wurden zwischen dem Referat für Arbeit und Wirtschaft und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

Das war der Sommer in der Stadt: Open-Air mit Fahrgeschäften und Kultur

Von Ende Juli bis zum 22. August drehten sich die Fahrgeschäfte der Schausteller am Königsplatz, auf der Theresienwiese und im Olympiapark und die Sommerbühne im Olympiastadion bot ein hochkarätiges Open-Air-Programm.  Kulturbühnen, Sportprogramme und Aktionen in weiteren Locations und vielen Stadtvierteln waren Teil des Sommers in der Stadt 2021. Vom teilweise durchwachsenen Wetter ließ sich niemand die Laune verderben und so zogen alle Beteiligten eine positive Bilanz.

Hier geht's zur offiziellen Bilanz des "Sommers in der Stadt" 2021

Theresienwiese: Fahrgeschäfte, Sport und Kunst

, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Auf der Theresienwiese kam wegen der Fahrgeschäfte und Schausteller Wiesn-Flair auf – aber nicht nur das. Das ganze Gelände stand im Zeichen des Sommers in der Stadt. Schwitzen beim Beachvolleyball, balancieren und springen an den Parkour-Stangen, klettern an der Boulderwand geklettert oder bairisch tanzen – die Freizeit- und Sport-Stationen waren ebenso nachgefragt wie das Spiel- und Spaß-Angebot für Kinder.

Auch die Kultur bekam ihren Raum: Mehrere Kollektivgärten und Bühnen mit künstlerischem Programm wurden zu beliebten Treffpunkten.

Königsplatz: Romantisches Riesenrad und Kettenkarussell

Sommer in der Stadt am Königsplatz, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Am Königsplatz stand wohl das beliebteste Fotomotiv des Sommers in der Stadt: Das Riesenrad vor den Propyläen war erneut ein absoluter Hingucker und auch der Ausblick von oben auf die historische Kulisse war unbedingt einen Schnappschuss wert.

Bis 22. August konnten die Besucher*innen hier aber nicht nur Riesenrad fahren, sondern für Kinder gab es auch ein Kettenkarussell und ein Kinderkarussell. Zur Stärkung zwischendurch holte man sich einen Snack oder Drink an den verschiedenen Essens- und Getränkeständen.

Olympiapark: Konzerte, Kinderspaß und Karussells

, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Eine Menge geboten war auch im Olympiapark: Auf der Sommerbühne im Olympiastadion spielten praktisch täglich Top-Bands, Comedians und Autoren. Zudem erwarte die Besucher*innen ein Riesenrad und jede Menge andere Fahrgeschäfte und Achterbahnen. Für die Jüngsten gab es ein abwechslungsreiches Ferienprogramm, tolle Mitmachaktionen sorgten für Abwechslung.

Fahrgeschäfte: Von rasant bis gemütlich war alles dabei

, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Zahlreiche tolle Fahrgeschäfte sorgten generell dafür, dass es niemandem beim Sommer in der Stadt langweilig wurde. Das Riesenrad am Königsplatz war das Fotomotiv schlechthin, aber auch die Riesenräder im Olympiapark und im Werksviertel lockten zahlreiche Gäste an.

Rasante Achterbahnen, ein schwindelerregender Freefall-Tower, eine feucht-fröhliche Wildwasserbahn und Klassiker wie Autoscooter sorgten für Abwechslung. Und die Kleinen kamen bei zahlreichen Karussells speziell für Kinder natürlich ebenfalls auf ihre Kosten.

Musik und Kultur im Olympiastadion und auf weiteren Bühnen

, Foto: Ole Zimmer
Foto: Ole Zimmer

Der Sommer in der Stadt war auch ein Sommer der Konzerte, denn Livemusik wurde an zahlreichen Orten in diesen Wochen zelebriert. Da war zum einen die große Bühne im Olympiastadion, auf der die absoluten Top-Acts auftraten. Darüber hinaus bekamen viele Künstler*innen auf zahlreichen Bühnen im ganzen Stadtgebiet, die Chance, sich nach der langen Zeit der Corona-Einschränkungen den Menschen wieder zu präsentieren.

Von der Isar über den Innenhof des Stadtmuseums bis zum Westpark begeisterten Bands und Solisten im Rahmen des Kultursommers. In den Stadtvierteln waren zusätzlich Popup- und Wanderbühnen zu finden, auf denen Konzerte, Lesungen oder Kabarettaufführungen stattfanden.

Kinderprogramm: Sport, Workshops und Mitmachaktionen

, Foto: Kultur & Spielraum e.V.
Foto: Kultur & Spielraum e.V.

Für Kinder gab es nicht nur eine Vielzahl an Fahrgeschäften unter anderem  im Olympiapark, auf der Theresienwiese oder am Königsplatz, sondern auch zahlreiche Mitmachaktionen und Sportangebote. Am Fuß der Bavaria war von Streetball über Bouldern bis Skateboarden alles dabei. Bei Theaterworkshops durften sich die Schauspiel-Stars von morgen schon einmal auf der Bühne versuchen. Und auch für Bastler und für kleine Wissenschaftler gab es tolle Anlaufpunkte.

Sportangebote: Beachvolleyball, Bouldern, Fitness

Vier Sportler und Sportlerinnen spielen gemeinsam Beachvolleyball auf dem Platz auf der Theresienwiese, Foto: Ben Sagmeister
Foto: Ben Sagmeister

Die Theresienwiese verwandelte sich zum zentralen Sportplatz beim Sommer in der Stadt. Spannende Ballwechsel bei lässiger Strand-Atmosphäre gab es auf den Beachvolleyball-Courts. Wer seine Kletterkünste testen wollte, für den war die nagelneue Boulderwand genau das Richtige. Und am Parkour-Stangengerüst übten Sportler ihre Koordination und Beweglichkeit. Und dazu gab es Workshops für Streetball, Skateboard und Tischtennis.

Im Rahmen des kostenlosen städtischen Programms "Fit im Park" gehörten von montags bis freitags auch Fitness-Kurse von Kickboxen bis Zumba zum bunten Bild.

Tradition: Biergarten, Brauchtum, Blasmusik

, Foto: Rico Güttich
Foto: Rico Güttich

Bayerische Traditionen kamen beim Sommer in der Stadt nicht zu kurz – und damit ist nicht nur eine gemütliche Maß im Biergarten gemeint. Wer sich z.B. für bayerische Tänze interessierte, hatte auf der Theresienwiese die Gelegenheit, unter Anleitung ein paar neue Schritte zu lernen.

In den Biergärten und auf den Bühnen spielte des Öfteren mal eine zünftige Blaskapelle auf und sogar das von der Wiesn bekannte Böllerschießen fand auf der Theresienwiese statt. Gebündelt gab's bayerisches Brauchtum beim Trachtival im Werksviertel, das ganz im Zeichen der Kultur des Freistaats stand.

Graffiti-Kunst beim Sommer in der Stadt

, Foto: Gunnar Jans
Foto: Gunnar Jans

Auf den drei zentralen Plätzen im Olympiapark, am Königsplatz und auf der Theresienwiese wurde im Rahmen des Sommers in der Stadt gleich neue Kunst geschaffen. Verantwortlich dafür: Die Münchner Graffiti-Künstler Loomit und Martin Blumöhr.

Loomit gestaltete ein Oktoberfest-Panorama auf der Theresienwiese und besprühte einen Bauwagen im Olympiapark mit Olympia-Motiven zum 50-jährigen Jubiläum der Spiele 1972. Auf dem Königsplatz bemalte Martin Blumöhr eine Wand live, dabei ließ er sich von Objekten des Kunstareals, dem Riesenrad an den Propyläen und Geschichten von Passanten inspirieren.

Pressekontakt

Allgemeine Presseauskünfte:
Landeshauptstadt München
Referat für Arbeit und Wirtschaft

  • E-Mail: sommer-2021@muenchen.de
  • Ansprechpartner:
    Wolfgang Nickl, Tel. +49 89 233 22597
    Claudia Bauer, Tel. +49 89 233 82804
    Susanne Mühlbauer, Tel. +49 89 233 30167

Pressemeldungen und Bildmaterial:

Das könnte euch auch interessieren

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top