ANZEIGE

Bestattung und Grabpflege

, Foto: RGU-SFM
Foto: RGU-SFM

Friedhöfe, Beerdigungen und die eigene Sterblichkeit: Wir von den ​Städtischen Friedhöfen München​ haben die Münchnerinnen und Münchner gefragt, welche Fragen sie zu diesen Themen haben.

Welches Grab macht meinen Kindern am wenigsten Arbeit?

Für Urnen gibt es in München eine Vielzahl von Grabarten, die Ihren Kindern nach der Bestattung keine Arbeit machen. Sie haben damit ein individuelles Grab, dass sie jederzeit besuchen können. Beispiele sind die Bestattung unter Bäumen, Urnengrabstätten inklusive Bepflanzung und Pflege und auch Urnennischen. Bei der anonymen Bestattung müssen Sie bedenken, dass Ihre Kinder dann gar kein Grab und auch keinerlei Grabrecht haben. Sie wissen nicht einmal, wo genau Sie bestattet sind. Das muss gut überlegt sein und kann nicht rückgängig gemacht werden. Viele Angehörige merken erst nach dem Todesfall, dass die Entscheidung für die anonyme Bestattung falsch war. Das Bedürfnis, ein Grab zu besuchen wird nicht selten unterschätzt. Wir beraten Sie gerne und zeigen Alternativen.

Darf ich die Urne mit nach Hause nehmen?

Leider nein. Um die Totenruhe zu gewährleisten, gilt die sogenannte “Friedhofspflicht”. Das heißt: Egal, ob Leichnam oder Asche – die Überreste von Verstorbenen dürfen nur auf Friedhöfen aufbewahrt werden. Sarg- und Urnenbestattungen sind rechtlich gleichgestellt.

Was genau ist ein Friedhof überhaupt?

Die Münchner Friedhöfe sind öffentliche Orte für alle Menschen der Stadt. Sie dienen den Verstorbenen als würdevolle Ruhestätte und den Angehörigen zur Pflege ihres Andenkens. Weil die Münchner Friedhöfe grüne Oasen und Ruhezonen inmitten der Großstadt sind, nutzen viele Menschen die Friedhöfe auch unabhängig von einem Grabbesuch zur stillen Erholung, Meditation und inneren Einkehr.

Darf die Asche von Verstorbenen verstreut werden?

Die Asche darf nur in Urnen und nur in Friedhöfen beigesetzt werden. Für Urnen gibt es in den Münchner Friedhöfen jedoch ein breites Spektrum an Bestattungsmöglichkeiten, auch jenseits der traditionellen Grabstätten, zum Beispiel die Bestattung unter Bäumen.

Wer sorgt dafür, dass ich neben meinem Mann bestattet werde?

Wir beraten Sie beim Graberwerb gerne, damit Sie das für Sie und Ihren Mann passende Grab finden. Bitte teilen Sie in der örtlichen Friedhofsverwaltung Ihre persönlichen Wünsche genau mit. Wenn Sie ein Familiengrab wählen, können Sie und Ihr Mann in der gleichen Grabstätte bestattet werden, allerdings in der Regel übereinander. Wenn Sie in Grabstätten nebeneinander liegen möchten, gibt es auch dafür Angebote.

Wie komme ich auch im Alter noch regelmäßig zum Grab?

Mit dem kostenlosen Senioren-Fahrservice unserer Kooperationspartner! Wenn Sie Ihr Grab nicht mehr selbst aufsuchen können, werden Sie nach einem Telefonanruf von ehrenamtlichen Helfern daheim abgeholt und zum Friedhof gebracht. Die Helfer begleiten Sie zum Grab und bringen Sie anschließend sicher zurück nach Hause. Zwischenstopps zum Blumenkauf und Unterstützung bei der Grabpflege gehören auch zum Service.

Wer darf alles in ein Familiengrab?

In einer Familiengrabstätte können Familienangehörige, Verwandte und Verschwägerte beigesetzt werden. Bei der Wahl einer Grabstätte sollte bedacht werden, welche und wie viele Personen voraussichtlich einmal in diesem Grab beigesetzt werden sollen. In einem traditionellen Erdgrab sind beispielsweise während einer Ruhezeit von 10 Jahren bis zu 2 Sargbestattungen und 8 Urnenbeisetzungen möglich. Auch die Bestattung anderer Personen, wie Lebensgefährten, Verlobte oder Pflegekinder ist auf Antrag in einem Familiengrab in der Regel möglich.

Was bedeutet anonyme Bestattung?

Auf dem anonymen Gräberfeld am Waldfriedhof (Neuer Teil) werden Urnen namenlos beigesetzt – außerhalb der Friedhofsöffnungszeiten und ohne Trauergäste. Sie können bei der Urnenbeisetzung Ihrer Angehörigen nicht dabei sein. Zum Gedenken an die Verstorbenen bleiben keine einzelnen Gräber, sondern nur ein gemeinschaftlicher Gedenkstein. Dort können Grabschmuck und Kerzen hinterlegt werden.

Wer hilft mir bei der Grabpflege?

Wenn Sie eine traditionelle Erdgrabstätte nutzen, sind Sie für Pflege und Unterhalt des Grabes verantwortlich. Die Städtischen Friedhöfe München dürfen keine gewerblichen Tätigkeiten ausführen und können Sie daher dabei leider nicht unterstützen. Es gibt in München jedoch zahlreiche Friedhofsgärtnereien, die Sie mit der Grabpflege beauftragen können. Bitte vergleichen Sie Angebote und Preise. Auch die Bestattungsunternehmen bieten im Rahmen der Vorsorge Grabpflegeverträge an.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top