Staatliche Münzsammlung

Top-Sehenswürdigkeiten | Altstadt-Lehel
Do geöffnet 10:00 - 17:00 (Bitte Hinweise beachten)
An allen Feiertagen geschlossen, außer Ostermontag und Pfingstmontag

Staatliche Münzsammlung München: Infos zu Ausstellung, Führung und Shop

Staatliche Münzsammlung – Geschichte und Kunst in Münzen

Die Staatliche Münzsammlung bietet einen Überblick über die Geschichte des Geldes aller Epochen und Länder. Das Museum zählt zu den größten seiner Art weltweit und erklärt alles zum Thema Bezahlen.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Nach einer Verschärfung der Coronamaßnahmen gilt für Museen derzeit die 2G-plus-Regel. Bitte informiert euch vor dem Besuch direkt beim Museum über die aktuellen Corona-Regeln. ++

Warum lohnt sich ein Besuch in der Staatlichen Münzsammlung?

, Foto: Nicolai Kästner
Foto: Nicolai Kästner Vom vormünzlichen Geld bis zu modernen Medaillen ist in der Staatlichen Münzsammlung alles zu finden

Vom vormünzlichen Geld über den ersten geprägten Münzen bis hin zu modern gestalteten Medaillen ist in der Staatlichen Münzsammlung alles zu finden.

Was ist geboten? Geschichte und Kunst in Gold und Silber: Die Ausstellung präsentiert Münzen, Medaillen, frühes Papiergeld, kostbare Gemmen und Kameen sowie alte Lackmöbel, die zur Aufbewahrung von Münzen dienten. Die ältesten Münzen der Sammlung stammen aus Kleinasien und sind rund 2.600 Jahre alt. Daneben finden sich Münzen aus der Neuzeit, unter anderem aus Bayern, Franken, süddeutschen Reichsstädten und dem Erzbistum Salzburg. Aber nicht nur Historisches ist hier zu sehen, sondern auch Werke von Künstler*innen der letzten Jahrzehnte. 

Was ist das Besondere? Geld hat man jeden Tag in der Hand. Hier erfahrt ihr, was unser Geld alles über Gesellschaften und Länder aussagen kann – zum Beispiel anhand der verwendeten Symbole.

Staatliche Münzsammlung: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Lage: In der Residenz am Odeonsplatz
  • Museums-Kategorie: Kunst und Kultur
  • Kinderprogramm: Führungen für Kindergärten und Schulklassen, Kinderaktionstage
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1 bis 2 Stunden
  • Anfahrt: U3/U4/U5/U6 sowie Bus 100 und 153 bis Odeonsplatz
  • Parken: Operngarage der Residenz
  • 300.000 Münzen, Medaillen, Banknoten, Wertpapiere und Steine

    , Foto: Nicolai Kästner
    Foto: Nicolai Kästner Die umfangreiche Ausstellung erklärt alles zu den Themen Geld und Bezahlen

    Die Ausstellung umfasst Münzen und Medaillen von den Anfängen im 7. Jahrhundert vor Christus bis heute mit Schwerpunkten bei den Prägungen des antiken Sizilien, der deutschen Fürsten und Bischöfe, darunter die der Salzburger Erzbischöfe. Hinzu kommen unter anderem Sammlungen von Prägestempeln, vormünzlichem Geld, Geldscheinen und Wertpapieren. Was ihr sehen müsst:

    • Die Münzschätze der Zeit der Kelten, der Römer und des Mittelalters aus bayerischen Bodenfunden: Im 16. und 17. Jahrhundert standen vor allem antike Münzen im Fokus der Fürsten und Gelehrten des Münchner Hofs. Seit dem 18. Jahrhundert richtet sich das Interesse auch auf die Prägungen späterer Zeiten.
    • Die kunstvollen Medaillen aus allen Epochen: Medaillen dienten einst als exklusive Geschenke der Fürsten, Vornehmen und Gelehrten und wurden besonders kunstvoll verarbeitet. Die Sammlung umfasst meisterhafte Stücke der deutschen Renaissance und der deutschen Fürsten (insbesondere der Wittelsbacher).
    • Die bedeutendste Sammlung von Gemmen und Kameen in ganz Deutschland: Die Kunst des Steinschnitts hat ihre Wurzeln ursprünglich im alten Ägypten. Traditionell wurden Gemmen und Kameen oft in Nachbarschaft von Münzen aufbewahrt. Und auch sie spiegeln die Kulturgeschichte der Gesellschaft wider.
    • Die japanischen Lackschränke: Alte Münzschränke geben uns einen Eindruck davon, wie sehr die Gesellschaft Münzen früher wertschätzte. Zu den Ausstellungsstücken zählen unter anderem mehrere wertvolle schwarz-goldene Lackkabinette aus Japan, die einst am Münchner Hof zu Münzmöbeln umfunktioniert wurden.
    • Das vormünzliche Geld: Federn, Muscheln, Steine, Kakaobohnen: Vor der Erfindung der Münzen verwendeten die Menschen fast alles zum Handeln. Die Staatliche Münzsammlung besitzt eine große Zahl dieser vormünzlichen Währungen aus vielen Regionen der Welt – von Europa über Asien bis zur Südsee.

    Führungen, Veranstaltungen und Kinderprogramm

    • Führungen für Erwachsene
    • Interaktive Führungen für Kindergärten und Schulklassen
    • Veranstaltungen: Vorträge, Ausstellungseröffnungen, Kinderaktionstage, Begleitprogramm zu Sonderausstellungen

    Museumsshop und Bibliothek

    , Foto: Nicolai Kästner
    Foto: Nicolai Kästner Mit über 35.000 Titeln zählt auch die Museumsbibliothek zu den bedeutendsten ihrer Art

    Der Museumshop bietet Bücher und Publikationen sowie Ausstellungskataloge und Nachbildungen bekannter Münzen und Medaillen an.

    In der öffentlich zugänglichen Bibliothek der Staatlichen Münzsammlung findet sich reichhaltige Literatur über Münzen, Medaillen, Papier- und Notgeld, Gemmen und Siegel. Mit mehr als 35.000 Titeln zählt sie zu den bedeutendsten derartigen Einrichtungen im deutschsprachigen Raum.

    Eintrittspreise

    • Regulär: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
    • Sonntags: 1 Euro
    • Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr: freier Eintritt
    • Schulklassen und begleitende Lehrkräfte sind frei

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Behinderung

    Die Staatliche Münzsammlung ist durch eine Rampe barrierefrei zugänglich. Ein Aufzug bietet Zugang zu den Ausstellungen.

    • Rollstuhlgerechte Toiletten sind direkt im Haus leider nicht vorhanden.

    Geschichte der Staatlichen Münzsammlung

    , Foto: Nicolai Kästner
    Foto: Nicolai Kästner Seit 1963 ist die Staatliche Münzsammlung in der Münchner Residenz untergebracht

    Die Staatliche Münzsammlung München kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Herzog Albrecht V. gründete die Sammlung 1550, inzwischen besitzt sie um die 300.000 Objekte. Sie ist die älteste verbürgte Sammlung ihrer Art in Bayern. Ab 1807 wurde die Sammlung aus dem fürstlichen Hof ausgegliedert und wurde Teil der Bayerischen Akademie. Ab da wurde sie Interessierten öffentlich zugänglich gemacht. Seit 1963 ist das Museum in der Münchner Residenz untergebracht.

    Das könnte euch auch interessieren

    Informationen zur Barrierefreiheit

    2 Bewertungen zu Staatliche Münzsammlung

    5
    2 Bewertungen
    • von am

      Das feine Museum in der Residenz München zeigt die königliche Münzsammlung von den ersten Münzen der Griechen bis in die Neuzeit, dort besonders Bayerische Münzen. Ein Raum ist Medaillen seit der Renaissance gewidmet. Neue Beleuchtungstechnik zeigt die Kunstwerke besser als je zuvor. Highlights sind mE die Antiken Münzen aus der Sammlung des Kronprinzen/Königs Kudwig I. Besonders erwähnenswert hier die Dekadrachme aus Akragas mit den beiden Adlern und dem Hasen, und die mE schönste Münze aller Zeiten, ein Frontalprtrait der Quellnymphe Arethusa aus Syrakus, vom Stempelschneider Kimon, ca. 4 Jahrhunderte vor Christus. Wechselaustellungen ergänzen diese interessante Dauerstellung, zur Zeit über 500 Jahre Römische Portraits (mit eindrucksvollem Begleitbuch) und moderne Gemmen von Martin Seitz.

    • von am
    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top