Reichenbachbrücke

Sehenswerte Plätze | Isarvorstadt, Glockenbach, Gärtnerplatz, Schlachthof

Reichenbachbrücke

Reichenbachbrücke im Glockenbachviertel, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Das ganze Jahr hindurch verbringen viele Münchner Zeit an der Reichenbachbrücke und genießen deren Umgebung. Sie wurde 1842 gebaut und ist mit 140 Metern Länge und 24 Metern Breite schon von Weitem zu erkennen. Das Besondere: Zwischenzeitlich stand sie an einer anderen Stelle.

Reichenbachbrücke im Glockenbachviertel, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Die Brücke ist sehr beliebt bei Fußgängern, Joggern und Radfahrern - vorallem wegen des tollen Ausblicks: Von oben kann man die langen Schornsteine des Heizkraftwerks sehen oder einen Schnappschuss von der Kirche St. Maximilian machen. Nicht zuletzt deshalb ist die Reichenbachbrücke ein beliebter Treffpunkt für Spaziergänger, in der Mittagspause oder an Feierabenden. Sie verbindet das Gärtnerplatzviertel mit der Au. Von hier aus kann man gut zum Gärtnerplatz aufbrechen, die Auer Dulten besuchen oder einen Isarspaziergang beginnen. 

 

Belastbarkeitsprobe beim großen Hochwasser 1899

Isar Hochwasser August 2014, Foto: Melina Pfeffer
Foto: Melina Pfeffer

Fast 60 Jahre nach ihrer Erbauung, musste die Reichenbachbrücke eine große Belastbarkeitsprobe bestehen: sie überstand als eine der wenigen Münchner Brücken das Rekordhochwasser 1899. Jedoch wurde sie danach, wie viele andere erhalten gebliebenen Brücken verstärkt. Viel der Münchner Brücken ähneln sich seit diesem Ereignis, da eine Firma Brückenteile im Paket an die Stadt verkaufte. Fast baugleich zur Reichenbachbrücke ist zum Beispiel die Wittelsbacherbrücke. Auch wenn seit der Renaturierung der Isar die Hochwassergefahr stark gesunken ist, kommen viele Münchner bei hohen Pegelständen auf die Brücke, um sich ein Bild von der aktuellen Lage zu verschaffen.

1902 um 25 Meter verschoben

Die Brücke stand einige Zeit an einer anderen Stelle: Als man sich 1902 wegen des immer stärker werdenden Verkehrsaufkommens dazu entschloss, die hölzerne Reichenbachbrücke durch eine Betonbrücke zu ersetzen, wurde die Holzbrücke übergangsweise versetzt, um so den Verkehrsfluss auch während des Neubaus aufrecht erhalten zu können. Sie wurde am 3.6.1902 innerhalb von wenigen Stunden um 25 Meter in den Süden verschoben. Mit elf Winden und dicken Stahlseilen wurde die ursprüngliche Holzbrücke angehoben und auf einer eisernen Schiene Zentimeter um Zentimeter auf dem leicht abschüssigen Terrain gen Süden verschoben. An ihrem alten Platz entstand ein Neubau aus Beton, dessen Gestaltung der Architekt Friedrich von Thiersch übernahm. Ein Jahr später schon, am 17.7.1903 wurde die neue Brücke für den Verkehr freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

2 Bewertungen zu Reichenbachbrücke

5
2 Bewertungen
  • von am
  • von am

    Die coolste Isar-Location in München. Im Sommer ist immer was los! Gegen späten Nachmittag mehren sich die Leute. Sie stehen oben auf der Brücke, mit einem kühlen Blonden oder einem Eis. Das gibt's am Kiosk an der Fraunhoferstraße. Der hat Tag und Nacht offen, auch das macht diesen Ort zu cool.

Top