Wieskirche

Kirchen und Klöster | Wies

Wieskirche: Anfahrt, Infos, Ausflugstipps

UNESCO-Weltkulturerbe: Die Wieskirche bei Steingaden

Die Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies, kurz: Wieskirche, ist eine Rokoko-Kirche bei Steingaden und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Wieskirche im Überblick

  • Lage: Im oberbayerischen Pfaffenwinkel in Steingaden (Landkreis Weilheim-Schongau)
  • Bekannt für: Rokoko-Wallfahrtskirche, Gnadenbild ("Gegeißelter Heiland"), UNESCO-Weltkulturerbe seit 1983
  • Geschichte: Erbaut  1745-1754

Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies

Deckenfresko in der Wieskirche
Deckenfresko der Wieskirche von Johann Baptist Zimmermann

Mitte des 18. Jahrhunderts (1745-54) wurde die Wallfahrtskirche von Johann Baptist und Dominikus Zimmermann erbaut - im Auftrag der Prämonstratenser-Mönche des Klosters Steingaden. Anlass war das Tränenwunder einer hölzernen Christusfigur, dem "Gegeißelten Heiland". Das Gnadenbild ist in der Kirche zu bewundern. 

Seit 1983 gehört "die Wies" zum Weltkulturerbe der UNESCO aufgrund der prachtvollen Ausgestaltung im Stil des Rokoko mit dem weitläufigen Deckenfresko und dem reich verzierten Altarraum mit Kanzel.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top