Schloss Fürstenried

Burgen und Schlösser | Forstenried, Fürstenried

Schloss Fürstenried in München: Infos und Tipps zum Tagungshotel und Exerzitienhaus

Schloss Fürstenried, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Schloss Fürstenried: Das kleine Nymphenburg

Schloss Fürstenried ist ein ehemaliges Lust- und Jagdschloss aus dem 18. Jahrhundert. Heute nutzt es die Erzdiözese München und Freising als Tagungsstätte.

Schloss Fürstenried auf einen Blick

  • Die Schlossanlage in Fürstenried im Münchner Südwesten wurde zwischen zwischen 1715 und 1717 auf Wunsch des Kurfürsten Max Emanuel errichtet.
  • Von außen erinnert das Gebäude ein wenig an das Nymphenburger Schloss, was ihm den Spitznamen „Klein-Nymphenburg“ einbrachte.
  • Heute dient das Schloss als Tagungsstätte und Exerzitienhaus der Erzdiözese München und Freising.

Architektur, Botanik, Barockgärten: So schön ist Schloss Fürstenried

Schloss Fürstenried, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Für Besucher ist die Anlage nur im Rahmen von Veranstaltungen zugänglich. Dennoch lohnt es sich, während eines Spaziergangs hier vorbei zu kommen:

  • Das Schloss besteht aus einem dreigeschossigen Hauptbau und zwei seitlichen kleineren Pavillons sowie mehreren Nebengebäuden um einen Ehrenhof.
  • Bei einem Blick durch das Tor kann man die schöne Bepflanzung und botanische Vielfalt des Schlossparks bewundern.
  • Im Herbst gibt es zudem immer einen Tag der offenen Tür, an dem man das Schloss und die Barockgärten von innen besichtigen kann.

Tagungen und Exerzitien auf Schloss Fürstenried

Heute dient das Schloss als Exerzitienhaus des Erzbistums München-Freising. Regelmäßig finden hier gemeinsame Meditationen, Gebete, Eucharistiefeiern, Bibelabende und Besinnungswochenenden statt. Auch im nicht-kirchlichen Bereich wird das Schloss als Tagungsstätte genutzt.

Biergarten „Zur Fürstenrieder Schwaige“,

Im Rahmen eures Schlossbesuchs lohnt es sich, im Biergarten „Zur Fürstenrieder Schwaige“ einzukehren, der nur ein paar Meter entfernt liegt. Das alteingesessene Traditionswirtshaus liegt idyllisch zwischen Fürstenrieder Schloss und Waldfriedhof.

Corona: Neue Regeln in München

Die Corona-Maßnahmen in Bayern wurden bis mindestens 2. Juni verlängert. Da in München aktuell die 7-Tage-Inzidenzeinstufung "50 bis 100" gilt, greift aktuell eine Notbremse mit verschärften Regeln.

Vor dem Hintergrund der neuen bundesweiten Notbremseregelung hat die bayerische Staatsregierung noch einmal einige Änderungen beschlossen, die ab dem 6. Mai schrittweise in Kraft treten. Dies betrifft u.a. die Regeln für Schulen, Erleichterungen für vollständig Geimpfte sowie inzidenzabhängig mögliche Öffnungen für Außengastronomie und Kultureinrichtungen.

  • Anpassung der Corona-Maßnahmen: Welche neuen Regeln in Bayern ab wann gelten
  • Welche Corona-Maßnahmen in München derzeit gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Anfahrt: So kommt ihr nach Fürstenried

    • Mit dem Auto: A95 bis Ausfahrt München-Fürstenried. Richtung Gauting / Neuried fahren und der Neurieder Straße folgen. Rechts abbiegen auf die Graubündener Straße, dann erneut rechts auf die Forst-Kasten-Allee.
    • Mit den Öffentlichen: U3 bis Fürstenried West, dann noch knapp 15 Minuten Fußweg.
    • Mit dem Fahrrad: Dank seiner gut erreichbaren Lage im Münchner Südwesten ist Schloss Fürstenried in den Sommermonaten auch ein ideales Ausflugsziel für eine Radltour.

    Schwimmen, Surfen, Wandern: Freizeittipps rund ums Schloss

    • Ab zum Baden: Das Maria Einsiedel Naturbad und das Bad Forstenrieder Park sind von Schloss Fürstenried aus schnell zu erreichen.
    • Surfen in München: Nicht nur der Eisbach hat eine Surferwelle zu bieten - auch an der nah gelegenen Floßlände gibt es ein kleines, aber feines Surferparadies mitten in München
    • Tierisches Highlight: Wenn ihr schon einmal in Fürstenried seid, solltet ihr auch dem Wildpark im Forstenrieder Park einen Besuch abstatten. Hier kann man unter anderem Füchse, Dachse, Dam- und Rotwild beobachten.

    Geschichte des Schlosses

    Kurfürst Max Emmanuel ließ die Anlage zwischen 1715 und 1717 von Joseph Effner erbauen, um sie als Jagdschloss zu nutzen. Später lebte in diesem prachtvollen Bau auch Otto von Bayern, der psychisch kranke Bruder von Ludwig II.

    Seit 1925 dient der Gebäudekomplex als Exerzitienhaus der Erzdiözese München und Freising. In Kriegszeiten wurde Schloss Fürstenried auch immer wieder als Lazarett genutzt.

    Informationen zur Barrierefreiheit

    2 Bewertungen zu Schloss Fürstenried

    5
    2 Bewertungen
    • von am

      Sehr schönes Ambiente ,besonders am Tag der offenen Tür

    • von am
    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top