Heilig-Kreuz-Kirche Giesing

Kirchen und Klöster | Obergiesing-Fasangarten

Heilig-Kreuz-Kirche: Neugotisches Meisterwerk in Giesing

Heilig-Kreuz-Kirche in Obergiesing, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Die zweithöchste Kirche in München

Sie ist ein neugotisches Meisterwerk, eine der höchsten Kirchen Münchens und die älteste Pfarrkirche in Giesing: Die Heilig-Kreuz-Kirche.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Gründung: Aufgrund der Eingemeinudung Giesing und des Bevölkerungswachstums, entschied man sich für den Bau einer neuen und größeren Kirche.  
  • Baujahr: Gebaut wurde von 1866 bis 1886. 
  • Baustil: Sie wurde im neugotischen Stil und ist damit die letzte vollständig erhaltene neugotische Kirche Münchens.
  • Architekt: Der bekannte bayerische Baubeamte Georg von Dollmann bekam den Auftrag zum Bau der Kirche. 
  • Besonderheiten: Mit 95 m Höhe ist sie die zweithöchste Kirche in München und der Platz, auf dem sie steht, gilt als der am höchsten gelegene Kirchplatz Münchens.

Architektur: Ein neugotisches Meisterwerk

Heilig Kreuz Kirche, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Entworfen wurde die neugotische Heilig-Kreuz-Kirche vom bekannten bayerischen Architekten Georg Dollmann, der für König Ludwig II. u.a. die Bauleitung für Schloss Neuschwanstein übernahm und auch Schloss Linderhof mitgestaltete.

Besonders eindrucksvoll ist der 95 Meter hohe achteckige Turm der Pfarrkirche. Dieser ist nur 4 Meter kleiner, als die Türme der Frauenkirche. Die vier Kirchenglocken wurden 1953 von Karl Czudnochowsky im Salve-Regina-Motiv gegossen. 

Baugeschichte und Renovierungsarbeiten

Die Heilig-Kreuz-Kirche in Giesing, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Der Grund für den Kirchenneubau war der rasante Bevölkerungszuwachs in Giesing - die alte Pfarrkirche wurde einfach zu klein. 1866 legte Erzbischof Gregor von Scherr den Grundstein der Kirche, deren Weihe 20 Jahre später am 31.10.1886 erfolgte.

Im Zweiten Weltkrieg traf eine Bombe die Kirche, wodurch der komplette Dachstuhl und die Glasgemälde zerstört wurden. Nach dem Wiederaufbau 1948 erfolgten zahlreiche Renovierungsmaßnahmen: Die Kirche erhielt beispielsweise 1974 ein neues Orgelwerk und von 1999 bis 2003 einen neuen Dachstuhl als Ersatz für den Nachkriegsdachstuhl. Ab 2011 wurde zudem der Innenraum saniert, diese letzten Renovierungsarbeiten sind nach vier Jahren Ende November 2015 abgeschlossen worden.

 

Das könnte euch auch interessieren

Informationen zur Barrierefreiheit

1 Bewertungen zu Heilig-Kreuz-Kirche Giesing

4
1 Bewertungen
  • von am

    Eindrucksvolle Lage oben auf der Hangkante! – Der Innenraum wurde bei der jüngsten Renovierung (bis 2015) in hellen Farben elegant herausgeputzt. Leider wurden aber dabei sämtliche Buntglasfenster entfernt, die z. T. wichtige Zeugnisse der Nachkriegszeit/-kunst waren. – Die Kirche ist untertags 'immer' geöffnet, allerdings sind große Teile des Innenraums wegen Alarmanlagensicherung abgesperrt. Man kann also einen Eindruck vom Raum gewinnen, aber nicht die Altäre bewundern. Dafür muß man die Kirche wohl zu Gottesdienstzeiten aufsuchen.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top