Foto: muenchen.de/Michael Hofmann

Fröttmaninger Berg

Sehenswürdigkeiten: Aussichtspunkte | Freimann

Fröttmaninger Berg: Aussicht auf München und die Alpen

Fröttmaninger Berg: Vom Müllberg zum Aussichtspunkt

Der Fröttmaninger Berg ist ein Geheimtipp: Denn auf dem einstigen Müllberg habt Ihr eine tolle Aussicht auf München, das Umland und die Alpen.

Diese Aussicht bietet der Fröttmaninger Berg

  • Der Aufstieg auf den 75 Meter hohen Fröttmaninger Berg entschädigt mit einem tollen Ausblick über ganz München.
  • Neben dem Blick auf die Münchner Sykline sind bei klarem Wetter auch die Alpen zu sehen.
  • Im Winter wird der Berg auch als Skipiste genutzt.

Fröttmaninger Berg: Vom Müllberg zum Aussichtspunkt

Im Norden von München befindet sich der Fröttmaninger Berg, der zunächst als reiner Müllberg angelegt wurde. Die ehemalige Siedlung Fröttmaning musste bis 1960 nach und nach der stetig wachsenden Deponie weichen. Nur noch die kleine Kirche Heilig Kreuz, die älteste Kirche im Stadtgebiet, erinnert an den fast vergessenen Ort.

In den 80er Jahren wurde der Müllberg renaturiert. Umfangreiche Bauarbeiten waren nötig, um ein Durchsickern von Giftstoffen ins Grundwasser zu verhindern. Nach ihrer Begrünung dient die ehemalige Deponie als Aussichtspunkt - und ein Windrad thront auf seinem Gipfel, als ökologisches Wahrzeichen auf der einstigen Müllkippe.

Erreichbarkeit und Verkehrsanbindung

Lage:
Der Fröttmaninger Berg liegt Luftlinie etwa 10 Kilometer nördlich vom Marienplatz direkt an der Autobahn A9, im Stadtteil Freimann.
 

Öffentliche Verkehrsmittel:
Mit der U6 ab Innenstadt Richtung Garching-Hochbrück bis Haltestelle ,Fröttmaning‘.
 

Parkplätze:
An spielfreien Tagen ist der Busparkplatz Nord der Allianz Arena geöffnet, an Spieltagen ist es eher nicht zu empfehlen, für den Besuch des Fröttmaninger Bergs am Stadion zu parken. Die Anfahrt direkt an den Berg ist auch über die Freisinger Landstraße möglich. 

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top