Foto: muenchen.de/Katy Spichal

Alter Hof

Top-Sehenswürdigkeiten | Altstadt, Zentrum
Fr geöffnet 10:00 - 18:00 (Bitte Hinweise beachten)
Daueraustellung Münchner Kaiserburg: montags bis samstags: 10 bis 18 Uhr; Geschlossen: sonn- und feiertags Mulitmedia-Präsentation zur halben und vollen Stunde; Letzte Vorführung: 17:30 Uhr

Alter Hof: Infos zur ersten Kaiserresidenz der Wittelsbacher in München

Münchner Stadtgeschichte hautnah: Infos und Tipps zum Alten Hof

Der Alte Hof liegt mitten in der Münchner Altstadt. Als erste Kaiserresidenz der Wittelsbacher hat er eine große Bedeutung für die Stadtgeschichte.

Kurz und knapp: Die wichtigsten Infos zum Alten Hof

Der Alte Hof ist eine beliebte Sehenswürdigkeit im Herz der Münchner Altstadt. Nicht nur Besucher kommen hierher - auch Münchner schätzen den verkehrsberuhigten Bereich als Oase der Ruhe. Warum sich ein Besuch im Alten Hof lohnt:

  • Als erste Kaiserresidenz der Wittelsbacher ab dem 13. Jahrhundert ist er ein wichtiges Zeugnis der mittelalterlichen Stadtgeschichte
  • Trotz einiger Umbauten und Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg ist die mittelalterliche Architektur bis heute erhalten
  • Um den Affenturm rankt sich eine der spannendsten Legenden über München
  • Vor Ort oder direkt nebenan warten einige Läden und Gastronomie auf Besucher
  • Im Kellergeschoss des Alten Hofs gibt es eine multimediale Dauerausstellung über die historische Kaiserburg zu entdecken

Architektur: Mittelalterliche Grundrisse trotz Kriegszerstörung

Alter Hof in der Innenstadt München, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Seit den Anfängen des Hofs im Mittelalter bis heute hat sich viel getan – seinen ursprünglichen Charme verlor der Alte Hof aber nie. Von den fünf Bauteilen des Gebäudekomplexes, dem Burgstock, dem Zwingerstock, dem Lorenzistock, dem Pfisterstock sowie dem Brunnenstock, sind nur die ersten beiden in sanierter Form erhalten. Die anderen wurden nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges abgerissen und neu nachgebaut. Die Originaltreue dieser Rekonstruktionen wurde jedoch sogar preisgekrönt.

Der Affenturm - wichtigste Sehenswürdigkeit im Alten Hof

Alter Hof in der Innenstadt München, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Der Legende nach hatte Herzog Ludwig II. einen zahmen Affen, der frei in der Residenz herumlaufen durfte. Dieses Äffchen soll eines Tages den kleinen Wittelsbachersohn, Ludwig den Bayern, aus der Wiege gekidnappt haben. Eine Hetzjagd des gesamten Hofpersonals trieb den Affen mit dem Kind auf dem Arm schließlich über einen hölzernen Erker auf das Dach. Unten zitterte das Hofpersonal, oben saß der Affe mit dem Baby. Nach einer Weile beruhigte das Tier sich jedoch und kletterte vorsichtig herunter, um das Kind zurück in die Wiege zu legen. Der gotische Holzerker am Burgstock trägt seitdem auch den Namen Affentürmchen.

Corona: Lockdown-Verlängerung bis mindestens 31. Januar

Aufgrund der nach wie vor zu hohen Corona-Infektionszahlen wird der bundesweite Lockdown vorerst bis zum 31. Januar 2021 verlängert und noch einmal verschärft. Die zusätzlichen Maßnahmen gelten seit 11.1. und umfassen u.a. weitere Kontaktbeschränkungen auf nur eine, nicht im Haushalt lebende Person und die Einschränkung des Bewegungsradius für Ausflüge auf 15 km um den Wohnort in Hotspots mit einer Inzidenz über 200. Schulen und Kitas bleiben weiter geschlossen.

  • Welche neuen Corona-Maßnahmen seit 11.1. gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Geschichte: Von der Kaiserresidenz zum Informationszentrum

    Grabungsfunde belegen, dass es schon im 12. Jahrhundert eine Burganlage an der Stelle des Alten Hofes gab. Im Jahr 1255 machte Herzog Ludwig II. den Alten Hof zur Residenz. Sein Sohn Kaiser Ludwig der Bayer erklärte ihn gar zur festen Kaiserresidenz. Bis ins 15. Jahrhundert blieb der Hof die Herrscherresidenz der Wittelsbacher. Als 1385 die neue Münchner Residenz errichtet wurde, verlor der Alte Hof an Bedeutung und wurde Sitz für Finanzbehörden.

    Die imposanten Räumlichkeiten des Alten Hofs laden mit exquisiten Geschäften zum Bummeln ein: Möbel und Wohnaccessoires bei Manufactum oder Steinofenbrot bei brot&butter. Auch Büros und das Informationszentrum für Besucher der Museen und Schlösser in Bayern sind im Alten Hof untergebracht. So erfährt man hier am Infopoint alles zur Historie und bekommt wichtige Besucher-Tipps für über 1.300 Schlösser und Museen im Freistaat.

    Dauerausstellung zur Münchner Kaiserburg im Alten Hof

    Im Gewölbekeller des Alten Hofs erfährt man in der Dauerausstellung zur Münchner Kaiserburg jede Menge Hintergrundinformationen zur einstigen Residenz der Wittelsbacher. In Form einer multimedialen Präsentation erkunden Besucher die Geschichte des ehrwürdigen Gewölbes und seiner Mauern. Der Eintritt ist frei und es stehen viele Informationsmöglichkeiten auf dem Plan. Hier lässt sich zum Beispiel ein freigelegtes Stück der alten Burgmauer unter die Lupe nehmen.

    In einer 3-D-Ainimation taucht man in die früheren Bauphasen des Alten Hofes ein. Filme porträtieren das Leben Ludwigs IV. und die Stadtgeschichte Münchens. Auf Kinder wartet ein Suchspiel, ein großes Puzzle und Holzbausteine zum Alten Hof, um ihn besser kennenzulernen.

    Typisch Münchnerisch essen
    Die besten bayerischen Lokale in der Innenstadt
    Jetzt entdecken

    Video-Rundgang durch den Alten Hof

    Das könnte Euch auch interessieren

    6 Bewertungen zu Alter Hof

    4
    6 Bewertungen
    • von am

      Wir waren anlässlich des Geburtstages meiner Frau am 20.10.2017 im Alten Hof, wir fühlten uns von Anfang an wohl, die Athmosphäre ist sehr schön, die Weinberatung war fachkundig und hat unseren Geschmack auf Anhieb gefunden, das Essen hat uns begeistert und zum Abschluss gab es für das Geburtstagskind noch ein Überraschungsdessert mit Geburtstagsständchen vom Serviveteam, wir danken Ihnen vielmals für diesen schönen Abend und kommen gern wieder!

    • von am

      Preis-/Leistung passt nicht. Brokkoli halb roh und wenig Fleisch und Fisch und das für 23,50 EUR pro Person zu teuer. So schnell kommen wir nicht wieder. Auch 0,5 l Hauswein für 12,00 EUR zusteuern !!

    • von am

      Beim Betreten des Restaurants waren wir positiv überrascht : haben zuerst einen Aperitif in der Weinbar im Keller getrunken danach habend wir oben gegessen. Alle Servicekräfte waren sehr zuvorkommend und freundlich, wir haben uns sehr wohl gefühlt. Man sitzt sehr gemütlich und es herrscht kein lauter Lärmpegel! Eine Wohltat für die Ohren und man kann sich gut unterhalten. Das Essen selbst fanden wir leider nicht so gelungen, die Portionen sind knapp bemessen, geschmacklich kein Höhenflug. Für den relativ hohen Preis schade.

    • von am

      Wir waren zu einer Firmenfeier dort. Das Buffet, für das wir 20€ bezahlt haben, war äußerst spärlich. Als die Getränke nicht mehr bezahlt wurden, hatten die Kellner auf einmal kein Wechselgeld mehr. So kam es, dass ich für einen 0,3 Radler über 5 € bezahlte und mir beim Wunsch nach einem kleinen Getränk als Ausgleich erzählt wurde, dass er einen Chef hat, dem er keinen wünschen würde. Das Ambiente und die Lage ist schön, aber der Service und die Leistung haben mich nicht überzeugt.

    • von am

      Haben die Essklasse eingelöst, die wir als Geschenk bekommen haben. Das Essen war sehr gut und die Weine wunderbar abgestimmt. Der für uns zuständige Ober (Rene) war sehr aufmerksam und sein natürliches Wesen hat uns Freude bereitet. Sofort wieder! Das einzige, was uns nicht gefallen hat, waren die 4 Weingläser am Tisch. Stilvoller wäre gewesen, diese jeweils zum gängigen Menue zu präsentieren.

    • von am
    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top