Foto: Florian Holzherr

Arnulfsteg für Fuß- und Radverkehr frei: Das ist Münchens neueste Brücke

Arnulfsteg: Fuß- und Radfahrerbrücke mit 240 Metern Länge

Der Arnulfsteg ist für Fuß- und Radverkehr freigegeben. Von hier habt ihr einen Blick auf Innenstadt und Stammstrecke - ganz ohne Verkehrstrubel.

Arnulfsteg als Brückenschlag über die Stammstrecke

Arnulfsteg bei Nacht, Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher
Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher

Wer die verkehrsreiche Donnersbergerbrücke oder Hackerbrücke zu Fuß oder auf dem Rad zu stressig findet, hat nun eine entspanntere Option: Am 23.12.2020 hat das Baureferat München den neuen Arnulfsteg für den Fuß- und Radverkehr geöffnet.

Die neue Brücke verbindet die Schwanthalerhöhe im Süden mit dem Arnulfpark im Norden und bietet einen Ausblick über die Stadt und die Gleise der Stammstrecke und ist als neuer Aussichtspunkt ein attraktiver Hotspot für Fotografen und Spaziergänger.

 

Neuer Aussichtspunkt für Spaziergänger: Bilder vom Arnulfsteg

Alle Infos zum Arnulfsteg: Länge, Entwurf, Barrierefreiheit

Arnulfsteg, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
  • Die Brücke quert in einem leicht gewölbten Bogen auf etwa 240 Metern Länge insgesamt 37 Gleise.
  • Die Gestaltung basiert auf einem Entwurf des Planungsteams SSF Ingenieure und Lang Hugger Rampp Architekten, das als Sieger aus einem vom Baureferat durchgeführten europaweiten Wettbewerbsverfahren hervorging.
  • Die nutzbare Breite variiert zwischen fünf und sechs Metern.
  • Getragen wird der Arnulfsteg von zwei schlanken Stützen im Gleisbereich.
Arnulfsteg, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
  • Die seitliche Verglasung dient der Sicherheit, als Windschutz und ermöglicht eine gute Aussicht auf die Stadt.
  • Es gibt einen direkten Treppenzugang zur S-Bahnstation Donnersbergerbrücke.
  • Am Nordzugang gibt es 90 größtenteils überdachte und am Südzugang weitere zirka 100 witterungsgeschützte Fahrradabstellplätze.
Arnulfsteg - nördliche Auffahrtsrampe, Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher
Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher Das nördliche Brückenende mit der ovalen Rampenauffahrt

Barrierefreiheit:

  • An der Philipp-Loewenfeld-Straße steht die südliche Zugangsrampe für den Arnulfsteg mit Treppenanlage und Aufzug.
  • Am nördlichen Brückenende, das sich an der Erika-Mann-Straße befindet, entstand eine oval geschwungene Rampe.

OB Dieter Reiter: "Ein wichtiger Brückenschlag"

Arnulfsteg bei Nacht, Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher
Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher

Oberbürgermeister Dieter Reiter sagte zur Fertigstellung: „Ein wichtiger Brückenschlag ist hier gelungen und wir freuen uns alle über dieses eindrucksvolle Bauwerk, das termingerecht kurz vor Weihnachten fertig wurde.

Zu Fuß und mit dem Rad kann man jetzt sicher, barrierefrei und unbehelligt vom motorisierten Verkehr, der über die Nachbarbrücken verläuft, die Bahngleise überqueren. Zugleich verbindet diese Brücke die Wohn- und Gewerbequartiere auf beiden Seiten der Bahnachse.“

So spektakulär verliefen die Bauarbeiten am Arnulfsteg

Arnulfsteg, Foto: Florian Holzherr
Foto: Florian Holzherr

 Der Stadtrat hatte im Dezember 2017 die Ausführungsgenehmigung für den Bau erteilt. Der stählerne Brückenüberbau musste zunächst auf einem Montagegerüst am nördlichen Zugangsbereich aus Einzelteilen zusammengeschweißt werden.

Die fertigen Brückenteile wurden dann abschnittsweise in einem aufwendigen Taktschiebeverfahren Meter für Meter über die Gleisanlagen der Bahn geschoben.

Mehr Aktuelles aus München

Informationen zur Barrierefreiheit

2 Bewertungen zu Arnulfsteg

4
2 Bewertungen
  • von am

    Die Brücke ist gut, die Rampen an den Enden sehen toll aus und an den Scheiben gibt es Platz zum Hinsetzen. Gut gelungen! Negativ fällt auf, dass jetzt (April 2021), nicht einmal ein halbes Jahr nach Eröffnung, die Treppen schon Schäden aufweisen (schwarze Leiste fehlt), und zwar nicht nur an einer Stelle. Außerdem fehlt bei den Abgängen zum S-Bahnhof jegliche Beschriftung. Darüber hinaus ist die Brücke im Süden mangelhaft angebunden. Will man von dort weiter Richtung Süden (z. B. U-Bahnhof Schwanthalerhöhe), stößt man nach ein paar Metern auf die Landsberger Straße, die man in diesem Bereich nicht queren kann. Man muss also wieder vor zur Kreuzung Donnersbergerbrücke/Landsberger Straße. Möchte man am Südende zum Max-Friedländer-Bogen und weiter zur Hackerbrücke ("Bahnpromenade"), muss man erst ein paar hundert Meter an der Landsberger Straße entlang, denn eine durchgehende Verbindung fehlt.

  • von am

    Kurz und knapp Leute, einfach TRAUMHAFT!

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top