Foto: Katy Spichal

Kaufingerstraße

Diverse Orte | Altstadt-Lehel

Kaufingerstraße und Neuhauser Straße: Fußgängerzone in München

Die Münchner Innenstadt zwischen Marienplatz und Stachus

Bei einem Besuch der Münchner Innenstadt sollte man durch die Fußgängerzone der Kaufingerstraße und Neuhauser Straße streifen.

Das lebendige Zentrum Münchens

Marienplatz

Münchens zentrale Fußgängerzone besteht aus zwei großen Straßen vom Marienplatz zum Stachus, der Kaufingerstraße und der Neuhauser Straße, die in ihrem Verlauf ineinander übergehen. Neben Traditionshäusern und großen Ketten gibt es viele kleine Läden und Gastronomiebetriebe. Zudem sind hier einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt wie die Frauenkirche, das Neue Rathaus oder St. Michael zu finden.

Mehr zur Frauenkirche
Mehr zum Neuen Rathaus

Historische Straße mit postmoderner Architektur

, Foto: Constanze Groebmair
Foto: Constanze Groebmair

Die Kaufingerstraße startet am heutigen Marienplatz und wurde erstmalig 1316 als Chufringerstraße erwähnt, sodass sie neben dem Rindermarkt den ältesten Straßennamen Münchens trägt. An der Kreuzung Färbergraben und Augustinerstraße setzt sie sich als Neuhauser Straße fort.

Im Zweiten Weltkrieg wurde sie weitgehend zerstört, wieder aufgebaut und schließlich um die Jahrtausendwende durch eine postmoderne Architektur erneuert.

Dank des Baus der S-Bahn Stammstrecke für die Olympischen Spiele 1972 ist die Innenstadt autofrei.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top