Katholische Mariahilfkirche

Kirchen und Klöster | Au-Haidhausen
Di geöffnet 08:30 - 12:00 und 15:00 - 18:00 (Bitte Hinweise beachten)
und
und
Angegeben sind die Öffnungszeiten des Pfarramtes

Mariahilfkirche

Mariahilfkirche, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Die Geschichte der Mariahilfkirche geht zurück bis ins Jahr 1463. Damals wurde an der Westseite des heutigen Mariahilfplatzes, im Münchner Stadtteil Au, ein Kreuz angeschwemmt, an dessen Stelle eine kleine Kreuzkapelle errichtet wurde.

Auerdult auf dem Mariahilfplatz, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Der Grundstein für die heutige Mariahilfkirche wurde im Jahre 1831 gelegt. Einmalig für das München dieser Zeit war das mit bunten Ziegeln gedeckte Dach des neugotischen Kirchenbaus. Seit 1905 findet auf dem Kirchplatz vor der Mariahilfkirche dreimal jährlich die Auer Dult statt.

Als in den 70er Jahren bekannt wurde, dass der Zweite Weltkrieg auch Spuren am Turm der Mariahilfkirche hinterlassen hatte, eilten die Bewohner des Münchner Stadtteils Au zur Hilfe. Damit die deutschlandweit erste Kirche im neugotischen Stil erhalten bleibt, gelang es ihnen, 1,79 Millionen Euro Spendengelder zu sammeln.

Das Glockenspiel

Die Mariahilfkirche ist nicht nur eine architektonische Besonderheit, auch ihre Kirchenglocken sind bedeutend. Im Turm hängt das zweitgrößte Carillon Deutschlands, das am 1. Mai 2012 eingeweiht wurde. Mit einem Gesamtgewicht von rund 25 Tonnen ertönen die 65 Glocken dreimal pro Woche zu einem imposanten Glockenspiel. Die größte Glocke, die Paulanerin, ertönt zu jeder vollen Stunde über den Dächern der Au. Das Carillon wurde durch Spendengelder finanziert und alle Glocken tragen die Inschrift des Stifters.

Termine für Messen

Video: Eröffnung des Carillons

Das könnte Sie auch interessieren

2 Bewertungen zu Katholische Mariahilfkirche

5
2 Bewertungen
  • von am

    Wenn die Auer Dult auf dem Platz ist, kann man auch ab und zu in die Mariahilfkirche schauen. Imposant von außen und innen. Beeindruckt hat mich der Eingang mit den weißen Umrandungen. Aber auch von innen macht die Kirche einiges her. Die Wände ziehen sich schier endlos in die Höhe. Alles ist hell und freundlich, nicht zu kitschig.

  • von am

    Gerade wenn die Auer-Dult geöffnet ist, gehe ich immer wieder gerne einmal in die Maria-Hilf Kirche, denn die Kirche hat von innen eine ganz besonders schöne Wirkung. Auch ist sie die einzige Kirche in München die mir bekannt ist, die Wandbehänge in ihrem Kirchenschiff hat. Ganz besonders schön ist das Glockenspiel, dass gerade während der Auer-Dult oft erklingt. Wer also zur Dult sowieso schon einmal da ist, sollte unbedingt einen Blick in die Kirche werfen.

Top