Schloss Suresnes

Burgen und Schlösser | Schwabing

Schloss Suresnes: Infos zur Nutzung und Geschichte

Schloss Suresnes: Lustschlösschen mit barocker Parkanlage

Das Schloss Suresnes, das auch Werneckschlößl genannt wird, liegt Mitten in Schwabing und wird von der Katholischen Akademie Bayerns als Tagungsstätte genutzt.

Schloss Suresnes auf einen Blick

  • Das Schloss Suresnes wurde 1718 als Lustschlösschen des adeligen Kabinettssekretärs Kurfürst von Wilhelm erbaut und befindet sich in Schwabing.
  • Heute wird es als Tagungsstätte von der Katholischen Akademie Bayern genutzt und ist für den Publikumsverkehr nicht zugänglich.
  • Man kann es jedoch bei einem Ausflug durch Schwabing auf dem Weg zum Englischen Garten von außen betrachten und einen Blick in die schönen französisch angelegten Gärten werfen.

Geschichte des Schlosses

Das Schloss Suresnes wurde 1715 bis 1718 nach dem Vorbild des Château de Suresnes bei Paris für den Kabinettsekretär Franz von Wilhelm errichtet. Ab 1756 wechselten die Besitzer stetig. 1855 bezog es Carl August von Steinheil, 1869 und 1870 lebte und arbeitete dort Elisabet Ney.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss Suresnes zum beliebten Treffpunkt für junge Künstler, Maler wie Hans Reichel und Paul Klee hatten unter anderem ihre Ateliers im Schloss.

1937 erwarb das Schloss das Erzbistum München und Freising. Seit 1967 dient es als Tagungsstätte für die Katholische Akademie in Bayern.

Das könnte euch auch interessieren

Informationen zur Barrierefreiheit

2 Bewertungen zu Schloss Suresnes

4
2 Bewertungen
  • von am
  • von am
X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top