Westpark: 5 Freizeit-Tipps für den nächsten Besuch

Herbst im Westpark, Foto: shutterstock_334071911 2016
Foto: shutterstock_334071911 2016

Vom Gans am Wasser bis zum Rosengarten: Sö schön ist's im Westpark

Begebt euch auf eine Reise nach Fernost, stärkt euch im Bauwagencafé und entdeckt Kunst in der Freiluft-Galerie. Das sind die Lieblingsspots im Westpark:

Ein Hauch von Asien: Thailändische Sala und Nepal-Pagode

Dass der weitläufige Westpark so beliebt ist, liegt auch an seinen Kunstschätzen: Die thailändische Sala (Foto oben), die nepalesische Pagode, der Chinesische und der Japanische Garten bilden ein echtes Asien-Ensemble und holen Fernost nach München. Das Ensemble findet ihr im westlichen Bereich des Parks.

Kurioser Fakt am Rande: Als die Nepalpagode nach München transportiert wurde, schmuggelte man darin 400 Kilogramm Haschisch.

Stärkung to go vom Bauwagencafé

Das Café Gans am Wasser im Herbst, Foto: Gans am Wasser
Foto: Gans am Wasser

Das Gans am Wasser im Ostteil des Parks bietet Speisen und Getränke an. Ein perfekter Zwischenstopp, um sich mit einem Kaffee oder einem Stück Kuchen zu stärken.

Ob hausgemachte Pommes, einige vegane Alternativen oder süße Köstlichkeiten, das Bauwagen-Café hat für jeden Geschmack etwas. Am Wochenende bekommt ihr Mini-Cakes, bestehend aus vier Kuchenstücken, von der hauseigenen Konditorei.

Zusätzlich könnt ihr die Münchner Kulturlandschaft unterstützen, denn das Café sammelt Spenden für Künstler, die derzeit nicht auftreten dürfen.

Open-Air Galerie: Kunstwerke entdecken

Sonnenuntergang im Westpark, Foto: SusaZoom / Fotolia.com
Foto: SusaZoom / Fotolia.com

Gleich am Eingang des östlichen Parkteils erwartet euch das Rosarium und die Holzskulptur „Arche Noah“, die für Kinder einige Tiere zum entdecken bereithält.

Die Pergola (Foto), eine Raumbogen-Skulptur aus Metall, findet ihr auf der Brücke die beide Teile des Parks verbindet. Von hier aus habt ihr bei gutem Wetter sogar die Möglichkeit den Olympiaturm zu sehen.

Ein weiteres Kunstwerk könnr ihr in der Nähe des Rosengartens entdecken: das „Hoch-Wiesen-Haus“ vom Wiener Künstler Friedensreich Hundertwasser. 

Auch das sogenannte Bayerwaldhaus ist einen Stopp wert. Schon seit 1747 existiert es und wurde für die Internationale Gartenbauausstellung (IGA) 1983 vom Museumsdorf Bayerischer Wald in den Westpark versetzt. 

Kaiserschmarrn vom Wirtshaus

Kaiserschmarrn, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline Symbolbild

Kokos-Schmarrn, Maronen-Whisky Schmarrn, Pfirsichschmarrn oder doch lieber den klassischen Kaiserschmarrn? Diese Kreationen könnt ihr beim Wirtshaus am Rosengarten genießen, abholen - oder auch liefern lassen. Neben den süßen "Schmarrn-Kreationen" gibt es auch allerlei deftige Hausmannskost und bayerische Spezialitäten.

Übrigens: Gleich neben dem Wirtshaus befindet sich der Rosenhügel. Ein Aufstieg lohnt sich, denn dieser bietet als höchster Hügel des Parks bei guter Wetterlage eine tolle Aussicht bis zu den Alpen.

Entspannen und Spazieren rund um den Mollsee

Westpark im Herbst, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Einfach mal die Seele baumeln lassen? Das ist im Westpark super möglich. Es gibt zahlreiche Orte, um Ruhe zu finden. Einer der Lieblingsplätze der Münchner für eine kleine Auszeit ist der Mollsee.

Entweder ihr beobachtet das Treiben auf einer der Bänke, die sich dort befinden. Oder wollt ihr den See von oben begutachten? Dann klettert auf den kleinen Hügel gegenüber des Bauwagencafés. Von hier hat man eine tolle Sicht über den Ostteil des Parks. 

Mehr Freizeittipps

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top