Tag des offenen Denkmals 2019

Schloss Suresnes, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann Sonst nicht zugänglich: Das Schloss Suresnes in Schwabing

Historische Bauwerke in München (neu) entdecken

Was sonst verborgen ist: Historische Bauten sind am Tag des offenen Denkmals am 8.9.2019 in München zu besichtigen. In diesem Jahr steht die bundesweite Aktion unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur”. Eine gute Gelegenheit Architektur und Geschichte der Stadt zu besichtigen, vor allem in Gebäuden, die normalerweise nicht zugänglich sind.

Tipps zum Tag des offenen Denkmals

St. Johannes von Capistran , Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann Innenansicht der Kirche St. Johannes von Capistran in Bogenhausen

Ob in den Kirchen, Stadtpalästen oder Villen, ob auf Rundgängen oder Radtouren: Fachkundige Führer informieren Euch engagiert über die Geschichte der Bauwerke, über Bewohner und Architekten, die Bedeutung und die heutige Nutzung. In München nehmen über 30 Gebäude am Denkmalstag teil. Wir geben Euch Tipps aus dem Programm:

St. Johannes von Capistran (Bogenhausen)
Ein kreisrunder Sichtziegelbau aus der Nachkriegszeit: Die katholische Pfarrkirche wurde von dem Münchner Architekten Sep Ruf entworfen und 1960 geweiht. Pfarrer Alois Ebersberger führt um 13 und 16 Uhr durch seine Kirche. Geöffnet ist von 9 bis 21:30 Uhr - um 11:30 Uhr gibt es einen Gottesdienst, um 21 Uhr meditative Orgelklänge.

Schloss Suresnes (Schwabing) 
Das Schloss wurde 1715-18 durch Johann Baptist Gunetzrhainer errichtet. Bei mehreren Führungen von 11 – 17 Uhr, gibt es Hintergrundinfos zur Geschichte des Schlosses und zur nachhaltigen Sanierung des Denkmals. Heute dient es als Tagungshaus für die Katholische Akademie in Bayern und ist auch als Werneckschlößl bekannt.

Mohr-Villa (Freimann)
Die Mohr-Villa zeigt in einer Ausstellung historische Wohnbauten in Freimann wie sie früher einmal waren und wie sie heute sind. Ab 14 Uhr gibt es außerdem mehrere Führungen durch die denkmalgeschützte Villa und ihre Nebengebäude sowie ein Konzert um 17 Uhr.

Kirche St. Lukas , Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann Die mächtige Kirche St. Lukas thront über der Isar

St.-Lukas-Kirche (Isarvorstadt)
Die größte evangelische Kirche Münchens nimmt Besucher auf eine Entdeckungsreise durch den Dom mit. Bei Führungen können alle hinter die Kulissen blicken und Schätze wie die Dachkuppel oder Bienenvölker im Glockenturm aus nächster Nähe betrachten.  

Alte Münze (Altstadt) 
In der alten Münze, dem Hauptsitz des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, können Besucher stündlich an einer Führung durch das historische Bildarchiv teilnehmen. Bei verschiedenen Vorträgen erfahren Interessierte alles über die Arbeit des Amtes. Von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Olympisches Dorf (Milbertshofen)
Einst Flugplatz, dann Sportler-Quartier bei Olympia 1972. Seit 1973 Wohnstätte für 8.000 Menschen im Olympiapark, der als Gesamtensemble seit 1998 unter Denkmalschutz steht. Von 11 bis 14 Uhr gibt es Führungen durch Architekten und Dorfbewohner. Es werden Archivfilme zum Bau des Olympiastadions und des Olympischen Dorfes gezeigt. 

Das gesamte Programm für München am Tag des offenen Denkmals

Das könnte Euch auch interessieren

Top