Sternsinger in München

Sternsinger in Erding, Foto: Konrad Zinner/EJA Jugendamt München und Freising
Foto: Konrad Zinner/EJA Jugendamt München und Freising

Kinder segnen Häuser und sammeln Spenden

Rund 550 Sternsinger feierten am 30.12.2019 in Erding den Auftakt des Dreikönigssingen 2020 im Erzbistum München und Freising mit Kardinal Reinhard Marx. Sie ziehen bis zum 6.1.2020 von Tür zu Tür, segnen Häuser mit der Kreideaufschrift „20 C+M+B 20“ und sammeln Spenden.

So geht es nach dem Auftakt weiter

Knapp 2.600 Sternsinger feiern am Freitag, 28. Dezember, in Altötting die bundesweite Eröffnung ihrer 61. Aktion Dreikönigssingen in der Basilika St. Anna mit Bischof Dr. Stefan Oster SDB, Foto: Ralf Adloff / Kindermissionswerk
Foto: Ralf Adloff / Kindermissionswerk

Was machen die Sternsinger?
Beim Sternsingen ziehen Gruppen von jugendlichen Gläubigen von Haus zu Haus - dabei stellen sie den Besuch der Heiligen Drei Könige am Stall von Bethlehem nach. Der Legende nach führte sie ein heller Stern zum Jesuskind. In bunten Gewändern überbringen die Sternsinger Segenswünsche und schreiben mit geweihter Kreide die traditionelle Segensbitte "C+M+B" an Türen und sammeln Spenden für wohltätige Zwecke. Organisiert wird das Sternsingen vorrangig von katholischen Gemeinden - entsandt werden die Gruppen von den jeweiligen Pfarrgemeinden.

Was ist das diesjährige Thema? 

Die Sternsinger wollen dieses Mal besonders auf das Thema Krieg und Frieden aufmerksam machen. Das Leitwort der Aktion heißt "Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit".

Wie lange geht die Aktion?
Im Erzbistum München und Freising sind jedes Jahr tausende Kinder und Jugendliche als Sternsinger unterwegs. Auch am Dreikönigstag selbst ziehen noch Sternsinger in vielen Städten und Dörfern von Haus zu Haus.

Sind die Münchner Sternsinger auch außerhalb unterwegs? 
Ja. Auch die "große" Politik in Berlin empfängt die Sternsinger: Aus der Erzdiözese München und Freising fahren vier Mitglieder der Pfarrei Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Neuried in die Hauptstadt und besuchen die Bundeskanzlerin Angela Merkel am 7.1.2020. Jungen und Mädchen aus ganz Deutschland schreiben den Segen im Bundeskanzleramt an, singen und machen auf das Thema der Sternsingeraktion aufmerksam.

Was man noch über die Sternsinger wissen sollte

Sternsinger bringen den Sternsinger-Segen ins Freisinger Rathaus, Foto: EJA Jugendamt München und Freising
Foto: EJA Jugendamt München und Freising

Was bedeutet "C+M+B"? 
Als Heilige Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar ziehen die jungen Sternsinger von Haus zu Haus und überbringen dabei auch Weihrauch und Dreikönigswasser. Mit Kreide schreiben sie ein „20*C+M+B*20“ an die Pforten der Gebäude, das steht für „Christus mansionem benedicat“, also „Christus segne dieses Haus" sowie die Jahreszahlen 20 und 20.

Seit wann gibt es den Brauch?
Der Brauch selbst geht auf das 16. Jahrhundert zurück, aber erst seit 1958 werden die Sternsinger in der Münchner Diözese zwischen Neujahr und Dreikönigsfest organisiert ausgesandt. Getragen wird die offiziell so genannte "Aktion Dreikönigssingen" vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sowie vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). An der ökumenischen Bewegung nehmen aber auch zahlreiche evangelische Gemeinden teil.

Wieviel Geld sammeln die Sternsinger ein?
Bei der Sternsingeraktion 2019 kamen aus der Erzdiözese München und Freising mehr als 2,9 Millionen Euro zusammen.

Das könnte Euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top