CSD 2022 in München: Was ihr zur PrideWeek bis 17. Juli wissen müsst

Christopher Street Day 2022: Straßenfest rund um den Marienplatz

Less me, more we – unter diesem Motto fand bis 17. Juli die PrideWeek rund um den Christopher Street Day statt. Auch am Sonntag lief das Straßenfest rund um den Marienplatz.

Datum und Veranstaltungsort

Diverse Orte

Rico Güttich

Die Highlights am Wochenende

Höhepunkt am Wochenende war die PolitParade, bei der ab Samstagmittag zahlreiche bunt geschmückte Wagen und Gruppen durch die Münchner Innenstadt zogen – in diesem Jahr übrigens auf neuer Strecke, denn der Start fand erstmals am Mariahilfplatz in der Au statt.

Beim großen Straßenfest rund um den Marienplatz wurde auch am Sonntag noch weitergefeiert, es gab Live-Musik, Infostände, eine Party Area am Rindermarkt, einen Bereich für Familien am Frauenplatz und das PumpsRace um 16:20 Uhr auf dem Marienplatz. Das Closing der PrideWeeks wurde ab 22 Uhr im NY.Club gefeiert.

Chiara Gohn

Re-Live: So bunt war die PolitParade 2022

Beitrag auf Instagram ansehen.

Less me, more we - das Motto für den CSD 2022

CSD

Nach zwei Jahren corona-bedingter Pause konnten die PrideWeeks rund um den CSD 2022 wieder in gewohnter Form stattfinden, erstmals sogar zwei Wochen. Passend zu den Pride Weeks beflaggte die MVG ihre Busse und Trambahnen mit Fähnchen. Auch rund um das Münchner Rathaus wehten Regenbogen-Fahnen.

In einem Online-Voting wurde das diesjährige Motto bestimmt: "Less me, more we" ist als Aufforderung gedacht, für Gleichberechtigung zu kämpfen.

„Noch sind längst nicht alle Hürden auf dem Weg hin zu echter Gleichberechtigung für LGBTIQ* aus dem Weg geräumt, auch nicht in Deutschland, in Bayern, in München. Wir haben zwar schon viel erreicht, aber noch immer gibt es Gewalt, Benachteiligung und diskriminierende Gesetze“, so Münchens Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des diesjährigen CSD war auch die Solidarität mit der Ukraine, deren Hauptstadt Kiew Münchens Partnerstadt ist. So liefen Gäste von KyivPride, Gay Alliance Ukraine und OdesaPride sowie Geflüchtete aus der Ukraine bei der PolitParade mit. Es wurden Spenden gesammelt und ein Teil des Eintritts für das Rathausclubbing ging an die Ukraine.

Das könnte euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos