Der Wiesnhit 2017!

Italienische Klassiker, ein Lied, das man "verdammt nochmal" liebt, oder macht sogar ein amerikanischer Rapstar das Rennen? Wir haben uns nach dem Wiesnhit 2017 umgehört

"Hulapalu" wird erneut der Wiesnhit

(3.10.2017) „Hulapalu“ von Andreas Gabalier ist laut Festleiter Josef Schmid der neue Wiesnhit. Dies verkündete er am Dienstag bei der Vorstellung des vorläufigen Oktoberfest-Schlussberichts 2017. Wir waren einige Tage zuvor bereits auf der Wiesn unterwegs und haben die Besucher nach den Wiesnhit-Favoriten gefragt.

Andreas Gabalier - "Hulapalu"

„Wir waren uns alle einig, dass "Hulapalu" auch heuer wieder das Rennen gemacht hat", sagte Festleiter Josef Schmid am Dienstag bei der Vorstellung des vorläufigen Oktoberfest-Schlussberichts 2017. Er ergänzte, dass die GEMA möglicherweise zu einem anderen Ergebnis kommen könnte. „Das ist eine Schätzung, ein Empfinden der Wiesnwirte und der Festleitung“, so Schmid.

Und noch mehr Wiesnhits 2017

Was wird der Wiesnhit, der Helene atemlos macht, Seiler & Speer nach Hause schickt und Andreas Gabalier die Jodler im Hals stecken lässt? Wir haben uns umgehört!

Der Herausforderer im Check: Luis Fonsi - "Despacito"

Was für den Song spricht: Er konnte fast nicht an einem vorbeigehen - den ganzen Sommer schon wurden Rooftops und Clubs mit "Despacito" beschallt. Und der kleinste gemeinsame Nenner ist bei der Wiesn ja bekanntermaßen oft der Schlüssel zur größten gemeinsamen Party!

Mitsingfaktor: Auf den ersten Blick schwierig: Der puerto-ricanische Sänger Luis Fonsi singt in der Landessprache Spanisch. Andererseits haben auch andere Lieder trotz Fremdsprache die Wiesn im Sturm erobert - man denke nur an den Brasilianer Michel Teló mit seinem Dauerbrenner "Ai Se Eu Te Pego". Der wurde natürlich von vielen Kapellen kurzerhand mit bayerischem Text ausgestattet. Ob das bei "Despacito" auch passiert? Man wird's sehen. Doch die gelockerten Wiesn-Zungen kommen ja eh auch mit sinnbefreiter Lautmalerei ganz gut zurecht: Siehe "Las Ketchup". Die Melodie geht allemal gut genug ins Ohr.

Tanzskills: Für die Latino-Mucke auf jeden Fall auf höherem Level benötigt, denn auch wer den Hüftschwung in seiner galantesten Kurve beherrscht, findet auf einer Bierbank einen allenfalls beschränkten Aktionsradius dafür. Anspruchsvoll!

Stimmungspunkte: Für uns eine glatte 8 von 10 - ein durchaus ernstzunehmender Herausforderer, der vielleicht tatsächlich Helene atemlos macht, Seiler & Speer nach Hause schickt und Andreas Gabalier die Jodler im Hals stecken lässt.

Auch bei den Klassikern kommen neue Songs dazu

Der Herausforderer von heute ist vielleicht der Klassiker von morgen! Eine Band, die "Fürstenfeld", "Skandal im Sperrbezirk", "Country Roads" und die anderen absoluten Wiesnhits nicht kann, gibt es auf dem Oktoberfest nicht. Aber auch dieses Repertoire erweitert sich mit der Zeit. Hier drei Songs, die in jüngerer Vergangenheit die Hürde zum Klassiker genommen haben.

Seiler & Speer - "Ham kummst"

Das österreichische Popduo Seiler & Speer landete mit dem im Wiener Dialekt gesungenen "Ham kummst" 2015 einen Riesenhit. Und die Chancen, dass die Wiesnkapellen selbst 2017 ohne den eingängigen Song nicht auskommen, stehen gut...

Helene Fischer - "Atemlos durch die Nacht"

Schon 2014 und 2015 gab es vor Helene Fischers "Atemlos durch die Nacht" auf der Wiesn kein Entkommen. Der Mega-Ohrwurm funktioniert im Festzelt einfach immer wieder - mitunter, da der Text nicht allzu schwer fällt.

Mehr Wiesn gibt's hier

Top