Coronavirus: Fragen und Antworten zur Maskenpflicht in München und Bayern

Corona Maskenpflicht in der Innenstadt., Foto: muenchen.de/ Anette Göttlicher
Foto: muenchen.de/ Anette Göttlicher

Maskengebot wird zur Maskenpflicht: FAQ für München

Aktuell gibt es eine Maskenpflicht in Bayern für den öffentlichen Verkehr, Einzelhandel und Gastronomie. Zusätzlich gilt angesichts des hohen Inzidenzwertes auch in Teilen der Münchner Innenstadt eine Maskenpflicht, ebenso für öffentliche Gebäude sowie Kultur- und Sportveranstaltungen und am Arbeitsplatz. Doch welche Masken sind eigentlich erlaubt? In welchen Situationen sollte man sie tragen? Und müssen auch Kinder Masken aufsetzen? Die wichtigsten Fragen werden hier beantwortet.

Gibt es eine Maskenpflicht?

Es gilt eine Maskenpflicht für ÖPNV, Einzelhandel, Gastronomie, öffentliche Gebäude, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten, Veranstaltungen und am Arbeitsplatz. Es ist darüber hinaus zu empfehlen, bei jeder Begegnung mit anderen Personen, insbesondere bei Kontakt mit Risikopersonen, eine Maske zu tragen.
 
Diese Maßnahmen wurde durch die verschärften Corona-Regeln in Bayern vom 17. Oktober bestätigt.
 
Je mehr Menschen mitmachen und eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, umso größer ist der Schutz für alle. Dies ist gerade dann wichtig, wenn wieder mehr Geschäfte öffnen. Denn schon ein leichter Anstieg der Reproduktionsrate gefährdet den Erfolg, den wir bisher erzielt haben“, so Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs.
ANZEIGE
Antivirale Behelfsmasken
Innovative Masken von Everbasics aus Ismaning: Bis zu 99% weniger Viren
Behelfsmaske kaufen

Gilt in der Münchner Innenstadt eine Maskenpflicht?

Derzeit gilt an stark besuchten Orten in der Altstadt auch im Freien eine generelle Maskenpflicht. Aufgrund der aktuell hohen Coronazahlen müsst Ihr an folgenden Plätzen ganztägig eine Maske tragen:

  • Altstadt-Fußgängerzone einschließlich Sendlinger-Tor-Platz,
  • Rosental zwischen Sendlinger Straße und Rindermarkt
  • Rindermarkt
  • Viktualienmarkt
  • Dienerstraße
  • Schrammerstraße
  • Landschaftstraße
  • auf den Gehwegen im Tal
  • sowie in der Schützenstraße und im Stachus-Untergeschoss

Auf die Maskenpflicht wird an den Zugängen zu den jeweiligen Bereichen mit Schildern hingewiesen.

 

Wo muss eine Maske getragen werden?

Derzeit gilt eine Mund-Nasen-Schutz-Verpflichtung

  • in allen Geschäften und dem ÖPNV
  • auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle von öffentlichen Gebäuden sowie von Freizeiteinrichtungen und Kulturstätten
  • in Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos, bei Tagungen und Kongressen sowie für Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen gilt auch am Platz Maskenpflicht.
  • auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätte, insbesondere in Fahrstühlen, Fluren, Kantinen und Eingängen, sowie auch direkt am Arbeitsplatz, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

"Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Leben kann dazu beitragen, die Ausbreitung von COVID-19 in der Bevölkerung zu verlangsamen und Risikogruppen vor Infektionen zu schützen. Das gilt insbesondere für Situationen, in denen mehrere Menschen in geschlossenem Räumen zusammentreffen und sich dort länger aufhalten (z.B. Arbeitsplatz) oder der Abstand von mindestens 1,5m zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann (z.B. in Geschäften, in öffentlichen Verkehrsmitteln)."

Welche Art Masken sind erlaubt?

Neben dem mehrlagigen Mund-Nasen-Schutz (MNS) und medizinischen FFP-Atemschutzmasken könnt Ihr Euch auch sogenannte Community-Masken aus handelsüblichen Stoffen selber nähen. Das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) hat zur Mund-Nasen-Bedeckung ein Merkblatt und eine Anleitung zum Selbernähen erstellt, die Ihr hier abrufen könnt.

Bei der Mund-Nasen-Bedeckung muss es sich nicht zwingend um eine Maske handeln, auch andere Kleidungsstücke, z. B. Schals oder Tücher sind geeignet, sofern Mund und Nase bedeckt sind und das Kleidungsstück regelmäßig desinfiziert und gereinigt wird.

MNS- und FFP-Masken sollen vor allem medizinischem und pflegerischem Personal vorbehalten bleiben!

Für den alltäglichen, nicht medizinischen Gebrauch, reichen Mund-Nasen-Bedeckungen, wie z.B. Community-Masken, aus, da sie Tröpfchen zurückhalten, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen. Die Masken stellen dabei zwar keine nachgewiesene Schutzfunktion für die Trägerin oder den Träger selbst dar, können bei einer Infektion aber dazu beitragen, das Virus nicht an andere Menschen weiterzugeben. Zusätzlich wird es durch das Tragen einer solchen Maske erschwert, sich mit kontaminierten Händen an Mund, Nase oder Schleimhäute zu fassen. Zudem kann das Tragen einer Bedeckung dazu beitragen, das Bewusstsein für einen achtsamen Umgang mit anderen zu stärken.

Wo kann ich Masken kaufen?

Lokal kaufen und die Betriebe der Landeshauptstadt unterstützen: Eine Übersicht über Münchner Maskenhersteller gibt es hier!

Muss ich den Mindestabstand einhalten, wenn ich eine Maske trage?

Ja, denn das Tragen von Masken, egal welcher Art, kann zentrale Schutzmaßnahmen nicht ersetzen.

Um das Risiko einer Ansteckung weiter zu minimieren, müssen – neben der Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern – auch die Husten- und Niesregeln, eine gute Händehygiene sowie die Selbstisolierung bei einer Erkrankung weiterhin strikt eingehalten werden.

Wie sollen Masken gereinigt und entsorgt werden?

Es wird empfohlen, waschbare Masken grundsätzlich trocken zu lagern und vor der ersten Benutzung zunächst einmal zu waschen. Außerdem muss die Maske nach jeder Benutzung oder mindestens einmal täglich gereinigt werden. Sie kann bei mindestens 60°C (besser 95°C) in der Waschmaschine gewaschen oder auf dem Herd in einem Wasserbad (mind. 5 Minuten) ausgekocht werden.

Masken aus dem privaten Gebrauch, die mit dem Coronavirus kontaminiert sein könnten, sollen gemeinsam mit dem Restmüll entsorgt werden.

Wird das Nichttragen einer Maske bestraft?

"Bei Nichteinhaltung der Maskenpflicht muss mit einem Bußgeld gerechnet werden! Nach dem zwischen dem Innen- und dem Gesundheitsministerium abgestimmten Bußgeldkatalog ist bei Verstößen ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro vorgesehen, bei wiederholtem Verstoß auch 500 Euro.

Eine Ahndung wird jedoch erst bei Jugendlichen ab 14 Jahren erfolgen. Selbstverständlich haben aber insbesondere Erziehungsberechtigte im Eigeninteresse und nicht zuletzt zum Schutz ihrer Kinder darauf zu achten, dass auch jüngere Kinder zwischen sechs und 13 Jahren konsequent in Läden und im Öffentlichen Personennahverkehr eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen."

Müssen auch Kinder Masken tragen?

Ja, Kinder ab dem 6. Geburtstag. "Die sogenannte Maskenpflicht gilt für Personen ab dem siebten Lebensjahr beim Einkaufen sowie bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs und der hierzu gehörenden Einrichtungen", so Gesundheitsministerin Melanie Huml.

Für Schüler sowie Lehrer an Grundschulen und weiterführenden Schulen gilt eine Maskenpflicht im Unterricht

Coronavirus in Bayern – Auswirkungen auf München

Bis auf Weiteres gilt in Bayern eine Kontaktbeschränkung. Freizeit- und Veranstaltungseinrichtungen sind z.T. wieder offen. Bitte informiert Euch unbedingt auf den Seiten der Institutionen und bei den Veranstaltern über konkrete Absagen oder Schließungen. Geschäfte dürfen wieder uneingeschränkt und unter strengen Hygienevorschriften öffnen. Auch Gastronomiebetriebe dürfen unter Auflagen öffnen. Unter 233-96333 steht eine Servicehotline der Stadt München für alle Fragen rund um Corona zur Verfügung. Erreichbar ist diese Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, ausgenommen Feiertage. Ansprechpartner*innen geben Auskünfte zum Thema Corona-Pandemie oder vermitteln Anruferinnen und Anrufer an die zuständige Fachdienststelle.

Coronavirus: Informationen der Stadt München
Das Referat für Gesundheit und Umwelt zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)
Die Übersicht

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top