Giesing entdecken: 5 besondere Tipps für das urige Viertel

 Auer Mühlbach in Giesing, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Von Eisenbahnromantik bis Hexenhäusl: So ist Giesing

Giesing ist einer der aufregendsten Stadtteile Münchens – mit jeder Menge schöner Orte, Kultur und mehr, das es zu entdecken gibt. Wir stellen euch unsere Lieblings-Ecken vor:

Auer Mühlbach: Venedig-Gefühl in München

Dieses Gesicht Giesings ist ganz anders als die Hauptverkehrsader um die Tegernseer Landstraße: Der Auer Mühlbach (siehe Bild oben) um die Mondstraße herum ist ein sensationeller Anblick.

Am Fuß des Giesinger Bergs entlang gibt es vom Kolumbusplatz in Richtung Candidplatz jede Menge historische Häuser am Wasser zu entdecken, die schon alleine wunderschön sind – aber mit dem Bach zusammen stellt sich echtes Venedig-Gefühl ein. Dieses Eck solltet ihr euch nicht entgehen lassen!

Mit der MVG ans Ziel
So könnt ihr alle Tipps aus diesem Guide mit U-Bahn, Tram, Bus und Co. erreichen
Zur Fahrplanauskunft

Auf Zeitreise in und durch Giesing

 Zeitkapsel in Giesing, Foto: Matthias Becker
Foto: Matthias Becker

Auf Zeitreise durch Giesing gehen? Das könnt ihr in der "Zeitkapsel" am Giesinger Grünspitz. Initiatorin Miriam Worek sieht sie als "Ort für alle im Sinne einer Plattform, eines Ausstellungsraums und Mini-Museums". Ganz ohne Kleingeld könnt ihr in der ehemaligen Telefonzelle aus den 80er-Jahren audiovisuelle Beiträge über Giesings Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft entdecken. Als Raum der digitalen Begegnung kann es also sein, dass ihr beim Betreten einen 90-jährigen Sechzgerfan mit glühenden Augen vom Sieg im Derby seht. Oder ihr trefft auf Carla Obermüller, Giesings Mutter Courage. 
In drei Zeiträumen werden die Vergangenheit (bis 10. Juli), die Gegenwart (12. Juli bis 21. August) und die Zukunft (23. August bis 23. September) Giesings gezeigt.

Neue Corona-Regeln in Bayern seit 2. September

Mit der neuen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung entscheidet seit dem 2. September 2021 eine landesweite "Krankenhausampel" (mit den Stufen Grün, Gelb und Rot) als neuer Leitindikator über die Corona-Maßnahmen. Die 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) in öffentlichen Innenräumen und bei Veranstaltungen ist ausgeweitet. Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen, solange die Stufe Gelb nicht erreicht wird. Die Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen Räumen und im öffentlichen Verkehr, die medizinische Maske ("OP-Maske") löst die FFP2-Maske als Standard ab.

  • Welche Corona-Maßnahmen in München derzeit gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Hexenhäusl Gans Woanders: Kulturcafé in Giesing

    Das Kulturcafé Gans Woanders in der Pilgersheimer Straße, Foto: Gans Woanders
    Foto: Gans Woanders

    Vielleicht ist es euch beim Schlendern durch Untergiesing schon mal aufgefallen: Wo unter der Bahnbrücke an der Pilgersheimer Straße unweit vom Kolumbusplatz einst ein baufälliger Kiosk stand, gibt es jetzt ein außergewöhnliches Hexenhäusl mit markantem Spitzdach.

    Auf der Karte stehen unter anderem Pizza, Kuchen, frische Pommes und Brezn sowie diverse Heißgetränke: Gönnt euch die Schmankerl aus dem Gans Woanders

    Sehenswürdigkeiten: Handwerkerhäusl, Gleise und Kirchen

     Schmederersteg bei Sonnenuntergang, Foto: Anette Göttlicher
    Foto: Anette Göttlicher

    So viel Dorfcharakter hat Giesing: Wenn ihr von der Heilig-Kreuz-Kirche aus durch die Feldmüllersiedlung rund um die Obere und Untere Grasstraße spaziert, habt ihr das Gefühl, durch die Gassen einer alten Kleinstadt zu gehen.

    Zwischen 1830 und 1860 wurden die kleinen, einstöckigen Häuser erbaut, die hier das Bild prägen. Hübsche Bepflanzungen und bunte Fensterläden machen den Charme komplett.

    Und falls ihr abends noch einen Spaziergang durch den Kronepark macht, können wir einen Abstecher zum Schmederersteg empfehlen. Der Sonnenuntergang vor urbaner Kulisse und Bahngleisen ist einmalig – und ihr seht ihn im Gegensatz zur Hackerbrücke hier vermutlich sogar fast allein.

    Spaziergang über den Ostfriedhof

    Der Ostfriedhof in Giesing: Das Moshammer-Mausoleum, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
    Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

    Der Modezar Rudolph Moshammer war schon zu Lebzeiten nicht gerade für Bescheidenheit bekannt – mit Rolls Royce und in ständiger Begleitung des Yorkshire Terriers Daisy war er eine mehr als auffällige Erscheinung. Selbstredend ist das Grab auch ein prunkvolles Mausoleum geworden.

    Beim Spaziergang über den Ostfriedhof entdeckt ihr aber noch mehr illustre Persönlichkeiten: wie Ex-Oberbürgermeister Georg Kronawitter oder Schlagerstar Rex Gildo. Einen darf man in Giesing natürlich nicht unerwähnt lassen: Rudi Brunnenmaier, der in der Meistersaison 1966 für die Löwen auf Torejagd ging.

    Weitere Stadtviertel-Guides

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top