Prinzregent Luitpold: Beliebter Herrscher mit großem Fußabdruck in München

Bayerisches Nationalmuseum mit Reiterdenkmal, Foto: blickwinkel2511 / Fotolia.com
Foto: blickwinkel2511 / Fotolia.com Das Reiterdenkmal für Prinzregent Luitpold vor dem Bayerischen Nationalmuseum.

Luitpold Prinz von Bayern: Wie der Prinzregent München prägte

Kaum ein anderer Herrscher ist bis heute so umfangreich im Münchner Stadtbild verewigt wie Prinzregent Luitpold. Straßen, ein Park, ein Theater und sogar ein Eislaufstadion - immer wieder stößt man auf seinen Namen. Am 12.03.2021 wäre Luitpold 200 Jahre alt geworden. Der bayerische Regent im Porträt.

Luitpoldpark, Prinzregententheater & Co: Münchens kulturelle Blüte

König Ludwig II., Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich Der idyllische Münchner Luitpoldpark in Schwabing.

Er war ein unvorhergesehener Herrscher, der einem heute in München noch an vielen Ecken begegnen kann: Am 12. März 2021 wäre Prinzregent Luitpold, der Bayern bis zu seinem Tod im Jahr 1912 regierte, 200 Jahre alt gewoden.

Mit seiner offenen Art, die so ganz anders war als die seines Vorgängers Ludwig II., machte Luitpold Prinz von Bayern sich bei den Münchnern schnell beliebt. Er zeigte sich volksnah, förderte Kunst und Wissenschaft und führte 1903 das Frauenstudium ein.

Kulturell erlebte München zu Luitpolds Regierungszeit eine regelrechte Blüte. Noch heute erinnern Luitpoldpark (der übrigens ein Geschenk an den Prinzregenten zu seinem 90. Geburtstag war), Luitpoldbrücke, Luitpoldstraße, Prinzregentenplatz, -straße, -theater, -bad und das dazugehörige Eislaufstadion an diese Zeit.

Auch das 1887 gegründete Luitpold-Gymnasium trägt seinen Namen, genau wie die Prinzregent-Luitpold-Stiftung der Stadt München, die sich der Kunst-Förderung verschreibt.

Nationalmuseum: Geburtstagsausstellung zu Luitpolds Ehren in München

Bayerisches Nationalmuseum

Am 12.03.2021 wäre Luitpold 200 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jahrestags feiert das Bayerische Nationalmuseum den Prinzregenten mit einem ganz besonderen Erinnerungsprogramm. Schließlich war er es persönlich, der den Museumsneubau in der Prinzregentenstraße am 29. September 1900 eröffnete.

Die Sonder-Ausstellung zu Luitpold, die den Titel "Glanzvolle Glückwünsche" trägt, kann pandemiebedingt zwar leider erst im Juli starten - bereits jetzt gibt es für Sammler jedoch die Möglichkeit, eine silberne Gedenkmünze zu erwerben, um die Finanzierung der Ausstellung zu fördern. 

Beigesetzt wurde der Prinzregent in der Münchner Theatinerkirche, wo sein Sarg heute noch besucht werden kann.

Video: Das Bayerische Nationalmuseum feiert Luitpolds 200. Geburtstag

Prinzregent Luitpold: Bayerns unvorhergesehenes Staatsoberhaupt

Prinzregent Luitpold von Bayern Statue, Foto: Immanuel Rahman
Foto: Immanuel Rahman

Der Namensgeber bayerischer Straßen und Bauwerke kam am 12.03.1821 als fünfter Sohn des Wittelsbacher Königs Ludwig I. in Würzburg zur Welt. Dass er den bayerischen Thron einmal besteigen würde, ahnte aufgrund der Erbfolge zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Unter der Regierung seines Neffen Ludwig II. erledigte Luitpold mit der Zeit immer mehr repräsentative Aufgaben, da der König selbst seinem Regierungssitz in München oft jahrelang fernblieb. Nach Ludwigs Tod im Starnberger See übernahm der Prinzregent im Alter von 65 Jahren das Regierungsamt, da Ludwigs Bruder Otto I. an einer psychischen Krankheit litt.

In seiner Regierungszeit gelang es Luitpold, das durch Ludwigs exzessive Schlossbauten stark verschuldete Königreich Bayern wieder aus der Krise zu führen. Am 12. Dezember 1912 verstarb der Prinzregent nach einer Bronchitis in der Münchner Residenz.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top