Bis 2023/24 soll der neue Elisabethmarkt fertig sein: Die Grundsteinlegung

Elisabethmarkt-Grundsteinlegung, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher Kommunalreferentin Kristina Frank, Bürgermeisterin Verena Dietl und Stadtsparkassenvorstand Dr. Bernd Hochberger legen die Grundsteine auf der Baustelle am Elisabethplatz

22 Stände, mehr Platz, Dachterrassen: der neue Elisabethmarkt

Wo momentan noch eine riesige Baustelle ist, soll schon 2023/24 einer der schönsten Plätze Schwabings und Münchens sein: Der neue Elisabethmarkt. Jetzt wurden die Grundsteine gelegt – von den Markthallen und der Stadtsparkasse München, die hier ein großes Wohn- und Geschäftshaus baut. Was im Grundstein konserviert wird und worauf Kommunalreferentin Kristina Frank und die Händler*innen sich freuen: Alle Infos hier.

Im Auftrag der Markthallen München

Dieser Beitrag über den Viktualienmarkt, ein städtisches Markt-Angebot, ist von den Markthallen München beauftragt, einem dem Kommunalreferat zugeordneten kommunalen Eigenbetrieb. Die Inhalte wurden zwischen den Markthallen München und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

So wird der neue Markt am Elisabethplatz im Herzen Schwabings

So soll der neue Elisabethmarkt aussehen, Foto: bogevischs buero
Foto: bogevischs buero

Der Elisabethplatz ist das Herz Schwabings: Hier bauen die Markthallen München und die Stadtsparkasse München gleichzeitig nebeneinander. In gut zwei Jahren, 2023/24, soll das Projekt fertig sein: Der neue Elisabethmarkt und ein Wohn- und Geschäftsgebäude. Kommunalreferentin Kristina Frank, Bürgermeisterin Verena Dietl und der Vorstand der Stadtsparkasse, Dr. Bernd Hochberger, legten die Grundsteine für diese beiden Meilenstein-Projekte.

Der neue Elisabethmarkt hat Platz für 22 Standl. Dazwischen soll's zwei kleine Plätze zum Verweilen geben – und wer das Markttreiben von oben betrachten will, trinkt seinen Kaffee auf öffentlich zugänglichen, begrünten Dachterrassen. Direkt nebenan entsteht bis 2024 ein Wohn- und Geschäftsgebäude mit über 80 Mietwohnungen, 80 Apartments für Studierende und Auszubildende sowie Büros, Läden, Gastronomie und einer Kindertagesstätte.

Video: Grundsteinlegung auf dem Elisabethmarkt

Kristina Frank über den Elisabethmarkt: „Er wird wunderschön!“

Kristina Frank und Verena Dietl, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher Kristina Frank und Verena Dietl bei der Grundsteinlegung

Drei Meter unter dem Grundwasserspiegel wurden die Grundsteine gelegt. Kommunalreferentin Kristina Frank versenkte dabei eine Art Zeitkapsel und sagte:

„In unserem Grundstein haben wir Fotos und Statements von unseren Händler*innen verankert, denn sie machen den Markt aus. Bei unserer Umfrage haben wir eins gemerkt: Sie alle fühlen sich auf den Interimsmarkt sehr wohl. Gleichzeitig sind sie und wir voller Vorfreude und Erwartung auf den neuen Elisabethmarkt. Denn der verspricht Einiges: Kühl- und Lagermöglichkeiten in der Tiefgarage, kürzere Wege, neue Sanitärräume, mehr Platz und Aufenthaltsqualität. Ein Highlight werden bestimmt die begrünten Dachterrassen als Ruheoasen. Die Münchner*innen können sich auf einen wunderschönen, neu erstrahlenden Elisabethmarkt freuen, der seinen altbewährten Charme bewahrt.“

 

„Einer der schönsten Plätze Münchens!“ Was die Händler sagen

Karl Huczala, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher Händler*innensprecher Karl Huczala

Karl Huczala hat einen Obst- und Gemüsestand am Interimsmarkt auf dem Elisabethplatz, den seine Eltern vor 40 Jahren eröffneten. Die Händler*innen wurden intensiv in die Planungen für den neuen Markt einbezogen.

Huczala freut sich, dass es endlich sichtbar losgeht auf der Baustelle – und auf den neuen Markt: „Wir sind gespannt, was da alles kommt – wir wissen es natürlich, aber wie das dann genau ausschaut, das kann man sich jetzt noch gar nicht wirklich vorstellen. Und wir freuen uns, dass es jetzt endlich richtig losgeht. Der neue Elisabethmarkt wird einer der schönsten Plätze Münchens – nicht nur für uns, die wir hier unsere Waren verkaufen, sondern auch für die Schwabinger*innen.“

In ungefähr zweieinhalb Jahren soll es soweit sein. Bis dahin verkauft Huczala sein Obst und Gemüse im lieb gewonnenen Interimsmarkt um die Ecke.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top