Pinakothek der Moderne

Top-Sehenswürdigkeiten | Maxvorstadt
So geöffnet 10:00 - 18:00 (Bitte Hinweise beachten)
Feiertagsöffnungszeiten: Geöffnet: Neujahr; Heilige Drei Könige; Ostern (Karfreitag bis Ostermontag); Christi Himmelfahrt; Pfingsten (Pfingstsonntag bis Pfingstmontag); Fronleichnam; Mariä Himmelfahrt, Allerheiligen; Tag der Deutschen Einheit; 2. Weihnachtstag. Geschlossen: Faschingsdienstag; Tag der Arbeit; Heiligabend; 1. Weihnachtstag; Silvester

Pinakothek der Moderne: Ausstellungen aus Kunst, Graphik, Architektur und Design

Design, Kunst, Architektur, Graphik: Vier Museen unter einem Dach

Die Pinakothek der Moderne gehört zu den größten Sammlungshäusern Europas. Sie vereint auf über 12.000 Quadratmetern vier unabhängige Museen – das transdisziplinäre Konzept ist weltweit einmalig.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Nach einer Verschärfung der Coronamaßnahmen gilt für Museen derzeit die 2G-plus-Regel. Bitte informiert euch vor dem Besuch direkt beim Museum über die aktuellen Corona-Regeln. ++

Warum lohnt sich ein Besuch in der Pinakothek der Moderne?

, Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo) Das Futuro Kunststoffhaus vor der Pinakothek der Moderne ist ein beliebtes Fotomotiv

Ihr wollt endlich verstehen, was moderne Kunst so besonders macht? Hier warten spannende Einblicke in die verschiedensten Disziplinen:

Was ist geboten? Ein Haus, vier Museen: Die Pinakothek der Moderne vereint die Themenschwerpunkte Moderne Kunst, Design, Architektur und Graphik unter einem Dach. Das Museum gehört zu Münchens größten Attraktionen und den bekanntesten Ausstellungshäusern weltweit.

Was ist besonders? Schon mal gesehen? Auf der Wiese vor dem Eingang scheint gerade ein Ufo gelandet zu sein. Die Kunstinstallation heißt "Futuro" und ist seit der Eröffnung der Pinakothek der Moderne zu einer Art Wahrzeichen des Designmuseums geworden. Rund um die Ausstellungen veranstaltet die Pinakothek der Moderne spannende Führungen, Kunstworkshops und ein kostenloses Kinderprogramm mit Schnitzeljagd.

Pinakothek der Moderne: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Lage: Im Kunstareal nahe Königsplatz
  • Museums-Kategorie: Kunst
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: Ab 2 Stunden
  • Kinderprogramm: Interaktive Entdeckertour als Schnitzeljagd durchs Museum, kostenfreie Workshops
  • Anfahrt: Stadtbus 100 sowie die Tram 27/28 bis Pinakotheken" oder U3/U4/U5/U6 bis Odeonsplatz
  • Parken: Museumseigener Parkplatz steht für Personen mit einer Behindertenparkerlaubnis zur Verfügung
  • Sammlung Moderne Kunst

    Pinakothek der Moderne München, Foto: Pinakothek der Moderne
    Foto: Pinakothek der Moderne Die Sammlung Moderne Kunst zeigt das Who-Is-Who aus dem produktivsten Jahrhundert der Kunstgeschichte

    Die Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne zählt mit ihren insgesamt über 20.000 Werken zu den international führenden Institutionen für Malerei, Plastik, Fotografie und Neue Medien. Ihr Spektrum reicht von den wichtigsten Avantgardebewegungen des frühen 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart. Die Sammlungspräsentation legt dabei besonderes Augenmerk darauf, dass die historischen Bedingtheiten des 20. und 21. Jahrhunderts, wie beispielsweise die Einwirkungen von Krieg und Diktatur auf die Kunst, sichtbar werden. Was ihr sehen müsst:

    • Die Künstler*innen der Brücke und des Blauen Reiter sowie Max Beckmann, der mit einer einzigartigen Werkdichte vertreten ist, vermitteln auf eindrucksvolle Weise das historische Spannungsfeld zwischen Kubismus, Expressionismus und Moderne.
    • Auch die moderne Fotografie, die durch August Sander, Albert Renger-Patzsch und Florence Henri repräsentiert wird, gibt spannende Einblicke in die damaligen Werke.
    • Die Bildfantasie und der formale Erfindungsreichtum von Pablo Picasso kommen in umfänglichen Werkgruppen ebenso zum Tragen wie die surrealistische Welt bei Max Ernst, René Magritte und Salvador Dalí.
    • Wichtige Themen seit 1960, wie die formale und inhaltliche Erweiterung des Kunstbegriffs und die Aufwertung des Alltäglichen, stehen im Zentrum der Werkblöcke von Joseph Beuys, Andy Warhol, Dan Flavin, Donald Judd, Georg Baselitz, Jeff Wall, Rosemarie Trockel und Anselm Kiefer.
    • Die jüngsten Entwicklungen, die das traditionelle Gattungsverständnis erweitern, kommen besonders in Rauminstallation, Performance und Medienkunst zum Ausdruck. Hier wird die Präsentation häufiger verändert, ebenso wie im nahegelegenen Museum Brandhorst.

    Designmuseum: Die Neue Sammlung

    Pinakothek der Moderne München, Foto: Pinakothek der Moderne
    Foto: Pinakothek der Moderne Gleich zu Beginn der Ausstellung erwartet euch ein haushohes Regal mit Designobjekten

    Die Neue Sammlung gilt als das weltweit erste Designmuseum und beherbergt Sammlungsbestände aus den unterschiedlichsten Disziplinen der Gestaltung. Im Untergeschoss der Pinakothek der Moderne nimmt sie euch mit auf einen "Parcours" durch die Designgeschichte: Von Automobil wie einem Porsche, einem Citroen DS oder einem NSU RO, bis hin zu Möbeln, Schmuck, Mobiltelefonen und Computern werden zahlreiche Gebrauchsgegenstände abwechslungsreich. Was ihr sehen müsst:

    • Die Paternoster-Halle: Für die doppelstöckige Paternoster-Halle werden in jährlicher Folge Persönlichkeiten des Designs für eine charakteristische und ortsspezifische Präsentation eingeladen. Zehn Monate lang präsentiert die Halle die Auseinandersetzung eines Designers oder einer Designerin mit dem Display des Museums. So wurden in den letzten Jahren u.a. Präsentationen von Konstantin Grcic, Hella Jongerius, Friedrich von Borries und Ingo Maurer gezeigt.
    • Die Danner Rotunde und ihre Schmuckkunst: Internationale zeitgenössische Schmuckkunst wird hier auf 400qm der Öffentlichkeit präsentiert. Im losen Rhythmus von fünf Jahren wird die Danner-Rotunde von eingeladenen Gastkurator*innen neu eingerichtet. Die gezeigte Schmuck-Sammlung greift sowohl die Ideen der großen Klassiker wie auch die der avantgardistischen Tendenzen auf und spiegelt das facettenreiche Spektrum der zeitgenössischen Schmuckkunst.
    • Das neue X-D-E-P-O-T: 2021 wurde ein ganz neuer multifunktionaler Raum eingerichtet, der die verschiedenen Kunstformen des Designs künftig anschaulicher erläutern soll. Wie Bildsequenzen werden die Objekte in Konstellationen gebracht, die verschiedene Themen visualisieren: Material-, Form- und Farbzusammenhänge, aber auch Designkategorien, Zeitstile oder aktuelle Diskurse. Der Raum wird zunächst digital und voraussichtlich im Herbst auch analog eröffnet.

    Architekturmuseum der TUM München

    , Foto: Jakob Bahret
    Foto: Jakob Bahret

    Das historische Gedächtnis des Architekturmuseums der Technischen Universität München umfasst einen Bestand von etwa 500.000 Zeichnungen und Plänen von mehr als 700 Architekten. Außerdem hütet es über 100.000 Originalfotografien und eine Vielzahl an Modellen. Mit Ausstellungen, Publikationen, Führungen und Vorträgen sorgt es stetig für bessere Präsentation, Verständlichkeit und Förderung des öffentlichen Interesses an der Baukunst. Schwerpunkt der Sammlung ist die deutsche Architektur vom 19. bis 21. Jahrhundert.

    Staatliche Graphische Sammlung München

    , Foto: Staatliche Graphische Sammlung München
    Foto: Staatliche Graphische Sammlung München Die Staatliche Graphische Sammlung München gehört zu den führenden Graphiksammlungen weltweit

    Die Staatliche Graphische Sammlung München bewahrt neben den Kabinetten in Berlin und Dresden die bedeutendste Sammlung für Zeichnungen und Druckgraphik in Deutschland und gehört weltweit zu den führenden Graphiksammlungen. Ihre Bestände von über 400.000 Blatt umfassen alle Epochen der Zeichenkunst und der Druckgraphik vom 12. Jahrhundert bis ins 21. Jahrhundert. Schwerpunkte sind altdeutsche und niederländische Zeichnungen und Druckgraphik (u. a. Blätter von Dürer und Rembrandt), italienische Zeichnungen, deutsche Zeichnungen des 19. Jahrhunderts und internationale Graphik der Gegenwart.

    Führungen durch die Pinakothek der Moderne

    Die Pinakothek der Moderne bietet zahlreiche Führungsformate an: Von klassischen Überblicken bis zu Rundgängen zu einzelnen Künstler*innen und Sonderausstellungen.

    Kinderprogramm: Kunst-Workshops und Schnitzeljagd durchs Museum

    Kinder in der Pinakothek der Moderne, Foto: Falk Kagelmacher
    Foto: Falk Kagelmacher Auch für Kinder ist in der Pinakothek der Moderne immer etwas geboten

    Das Kinderprogramm der Pinakothek der Moderne steht unter dem Motto „Mach mit!“:

    • Eine interaktive Entdeckertour lädt Kinder ab 5 Jahren auf eine Schnitzeljagd durchs Museum ein. Spannende Aufgaben führen von Werk zu Werk – einmal quer durch alle Sammlungen. Zum Schluss wartet sogar eine kleine Überraschung. Die Entdeckertouren sind kostenlos an der Infotheke erhältlich.
    • Beim kostenfreien Workshop „Kinder können Kunst“ begegnen 5 bis 12-Jährige jeden Sonntag auf kreative Art und Weise den Disziplinen Kunst, Design und Architektur und lernen ausgewählte Exponate kennen. Eine Voranmeldung ist nicht nötig, die Teilnahme ist spontan zwischen 13 und 17 Uhr möglich.

    Museumsshop und Café

    Im Museumsshop sind neben Publikationen der Pinakotheken und etlichen Werken zu Künstler*innen und Kunst im Allgemeinen auch Kunstdrucke, Postkarten, Geschenke und allerlei Designobjekte erhältlich. 

    Eine kleine Stärkung für Zwischendurch hält das Museumscafé im sehenswerten Wintergarten bereit.  Hier erwarten euch zwischen Bambusbäumen und vor einer 18 Meter hohen Glasfassade Kaffee, Kuchen und innovative Gerichte.

    Video: Ein Rundgang durch die Pinakothek der Moderne

    Eintrittspreise

    • Eintrittspreis: 12 Euro
    • Ermäßigt: 8,80 Euro (Senior*innen über 65, Student*innen, Schwerbehinderte)
    • Freier Eintritt: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Schüler*innen, Studierende der Fachrichtungen Kunst, Kunstgeschichte, Kunstwissenschaften und Kunstpädagogik, Journalist*innen und Begleitpersonen Schwerbehinderter
    • Sonntagseintritt: 1 Euro

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Behinderung

    Die Pinakothek der Moderne ist barrierefrei zugänglich über die Eingänge an der Barer Straße sowie an der Gabelsbergerstraße (Ecke Türkenstraße). Zwei Fahrstühle ermöglichen den Zugang zu allen Abteilungen.

    • Behindertengerechte Parkplätze stehen direkt am Museum zur Verfügung.
    • Spezielle Führungsangebote: Hörführungen, Führungen in Gebärdensprache
    • Behindertentoiletten befinden sich im Untergeschoss.

    Betonbau trifft Glaskuppel: Das Gebäude und seine Architektur

    Pinakothek der Moderne München, Foto: Pinakothek der Moderne
    Foto: Pinakothek der Moderne Die zentrale Rotunde im Museumsgebäude hat einen Durchmesser von rund 30 Metern

    Der Museumskomplex ist von zwei Seiten begehbar, die beiden Eingänge im Inneren werden durch eine schräg verlaufende Wand verbunden. Vorbei an nacktem Beton betretet ihr das imposante Museumsgebäude und werdet in die zentrale Halle geführt, deren beeindruckende Glaskuppel in 25 Meter Höhe thront.

    Die Rotunde ist auch der Ausgangspunkt für eure Rundgänge durch die vier Museumsbereiche im Haus. Alle Ausstellungsräume des Museums sind rings um die Rotunde angeordnet und quadratisch geschnitten, so dass sich während des Besuchs immer wieder neue interessante Perspektiven bieten.

    Das könnte euch auch interessieren

    Informationen zur Barrierefreiheit

    7 Bewertungen zu Pinakothek der Moderne

    5
    7 Bewertungen
    • von am
    • von am
    • von am
    • von am

      Wir waren in der Ausstellung '50 Jahre PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne' der graphischen Abteilung. Wir haben auch an einer Führung mit Frau Dr. Heid teilgenommen. War interessant und hat uns sehr gut gefallen. Eine Führung ist natürlich viel aufschlussreicher, als nur Durchgehen und Betrachten. So erfuhren wir einiges, auf das wir nie geachtet hätten. Es war eine sehr gut besuchte Veranstaltung und ging heute, am 10.1.2016 leider zu Ende. Gerne hätten wir sie noch weiter empfohlen.

    • von am
    • von am

      Von außen sehr beeindruckend und das lässt innen nicht nach. Eine Freundin hatte die Ehre dort eins ihrer Werke ausstellen zu dürfen. Sie war mit der Zusammenarbeit des Museums zufrieden und ich mit der Präsentation ihres Werkes. Sehr zu empfehlen!!!

    • von am

      Das Tüpfelchen auf dem i im Museumsviertel und eines der Kunst-Highlights in München. Modernes und Zeitgenössisches in entsprechendem Ambiente. Besser geht es kaum.

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top