Anzeige Branchenbuch
Foto: MVG, Wolfgang Grolms

MVG Museum

Top-Sehenswürdigkeiten | Ramersdorf-Perlach

MVG Museum München: Ausstellungen, Infos, Adresse, Öffnungszeiten

U-Bahn, Bus, Tram: Die Geschichte des Münchner Nahverkehrs

Das MVG Museum in der Ständlerstraße widmet sich historischen Ereignissen rund um den Nahverkehr. Entdeckt alte Trambahnen, einen U-Bahn Simulator und mehr.

MVG-Museum: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Lage: Ständlerstraße in München-Ramersdorf
  • Museums-Kategorie: Verkehr
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: Ab 2 Stunden
  • Highlights & Kinderprogramm: U-Bahn-Simulator, Quizstation, spezielle Führungen für Schulen und Kindergärten
  • Anfahrt: Tram E7 oder Bus O7 direkt zum Museum, Tram 18 bis "Schwanseestraße" oder Buslinie 139/145 bis "Ständlerstraße"
  • Öffnungszeiten: Nur an ausgewählten Sonntagen bzw. Wochenenden nach Ankündigung, die genauen Termine variieren.
  • Im Eingangsbereich gibt es einen kleinen Bistro- und Souvenirbereich.

U-Bahnsimulator, Trambahnen, Netzpläne: Die Highlights der Ausstellung

Der U-Bahnsimulator im MVG-Museum., Foto: MVG
Foto: MVG

Das MVG-Museum bietet seinen Besucher*innen spektakuläre Einblicke in die Welt der Technik, Uniformen, Accessoires, Beschilderung, Signale, Maschinen und Werkzeuge für Bus und Tram. Auf rund 5.000 Quadratmetern bietet sich euch ein Streifzug durch Münchens Stadtgeschichte und die damit verbundene Entwicklung unseres ÖPNV. 

Insgesamt warten 25 historische Straßenbahnen (darunter eine Pferdetram von 1893), Busse und Arbeitsfahrzeuge aus unterschiedlichen Epochen. Schautafeln mit Fotos und Texten informieren über technische Daten, Hersteller und historische Hintergründe zu den rasanten Ausstellungstücken. Was ihr sehen müsst:

  • Den U-Bahnsimulator: Wer schon immer einmal eine U-Bahn steuern wollte, hat im U-Bahnsimulator die Chance. In einem originalgetreu nachgebauten Fahrerstand mit echtem Pult navigieren Besucher virtuell eine U-Bahn durch den Münchner Untergrund
  • Das motorisierte Herz der Straßenbahn: Wer sich für Technik interessiert, marschiert zur Untersuchungsgrube. Dort ist eine Trambahn aufgebockt, die man von unten begutachten kann.
  • Den historischen Netzplan: Besonders interessant geht es auch am interaktiven Netzplan zu. Hier gibt man eine Jahreszahl ein und die Karte zeigt das U-Bahn- und Tramnetz von anno dazumal an.
  • Die Quizstation ist in ein historisches Schaltpult aus den 1980er Jahren eingebaut, das aus der damaligen Leitstelle im Untergeschoss des Marienplatzes stammt. Besucher haben die Chance, selbst einmal vor den Monitoren zu sitzen, die nun aber statt Informationen zum Verkehrsbetrieb Quizfragen anzeigen.

Historischer Standort mit Gleisen durchs ganze Gebäude

Das MVG Museum ist in der einst als Kriegsmetallwerk erbauten Trambahn-Hauptwerkstätte in München Ramersdorf beherbergt. Das historische Gebäude steht unter Denkmalschutz. Ein großes Tor führt in das symmetrische Bauwerk, welches aus einem Mittelbau und zwei Seitenschiffen besteht.

Durch das Tor führen Schienen, die sich über 130 Meter durch das Gebäude ziehen. Der Eingangsbereich dahinter präsentiert sich als „Werkstatt-Kathedrale“. Hier finden Besucher Kassen, einen Informationsbereich, eine Bücherecke und einen Aufenthaltsbereich mit Terrasse.

In der oben gelegenen Galerie werden Wechselausstellungen veranstaltet. Im hinteren Bereich der Museumshalle befindet sich eine alte Werkstatt mit einer Schmiede aus den 20er Jahren.

Öffnungszeiten und Preise

Öffnungszeiten:

Das MVG Museum in der Ständlerstraße hat nur an einigen Sonntagen im Jahr geöffnet. In der Regel sind dies zwei Sonntage bzw. Wochenenden im Monat, jeweils von 11 bis 17 Uhr. Die genauen Zeiten variieren.

Preise: 

  • Erwachsene: 3 €
  • Kinder (6-14 Jahre): 2,50 €
  • Schüler, Studierende: 2,50 €
  • Familienkarte: 6,00 €

Kontakt: mvgmuseum@swm.de

Sonderführungen für Schulen und Kindergärten und Gruppen

Wer es an den Sonntagsterminen nicht ins MVG Museum schafft, kann auf die Möglichkeit einer speziellen Führung zurückgreifen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Schulen und Kindergärten. Ihnen bietet sich am ersten Mittwoch jeden Monats oder nach Vereinbarung die Möglichkeit, das Museum zu erkunden. Gruppenführungen für Erwachsene sind ebenfalls nach Anmeldung außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Maximal können 20 Personen teilnehmen.

Das könnte euch auch interessieren

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top